Forum: Wirtschaft
Folgen des neuen Abgasstandards: Autoabsatz in Europa bricht ein
DPA

Im Vorjahr hatten Autohersteller wegen der Umstellung auf den neuen Abgastest WLTP viele Wagen mit hohen Rabatten an Kunden losgeschlagen. Dieser Boom ist nun vorbei.

Seite 6 von 6
harald.klingelhoefer 18.09.2019, 18:40
50. wie dumm darf Journalismus sein...

...dass müßte man die vom Spiegel mal fragen. Das Konglomerat aus Politik, NGO und Presse, genauer gesagt Grüne, DUH und Spiegel(+ sonstige Gazetten), also eine Zusammenrottung einer Laien(spiel)-gruppe, heißt in der Sache radikal im Sachverstand unterbelichtet, sorgt durch regelmäßiges Klagen (im Propaganda-Stil) und Einfordern von Verfahren, neuen schärfere Auflagen (Abgastest WLTP) und Dieselfahrverbote, Sand in das Getriebe der deutschen Automobil-
Industrie zu bringen. Schadet damit stark der Wirtschaft, die Auswirkungen spürt man schon ein wenig, aber das ist die Ruhe vor dem Sturm.
Diese Anforderungen, das wissen wir ist ungefähr so als müßte ein Stabhochsprungspringer eine Latte, die auf 10 m liegt überspringen.
Das ist derzeit nicht möglich, selbst nach neusten Erkenntnissen auch nicht für das E-Auto, da die CO2-Bilanz auch nicht gut aussieht,
auch wenn das andere Gründe hat.
Es klingt ziemlich scheinheilig, wenn man einerseits die Autoindustrie drängt, und andererseits über Absatzeinbrüche schreibt, die an denen man ja kräftig mitgestrickt hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cooki14 18.09.2019, 18:43
51. Warum nicht Erdgas?

...würde die CO2 -Emissionen gegenüber den herkömmlichen Antrieben um ca. 25% senken und NOx wäre auch kein Thema mehr.
Audi hat es letztes Jahr mit einer Gaskampagne probiert....
Die Politik möchte aber nicht auf die Einnahmen aus der Mineralölsteuer verzichten und die Ökos haben das E-Auto favorisiert. Dabei wäre Gas als ÜbergangsTechnologie sinnvoll bis die Batterie- bzw. Brennstoffzellentechnologie Massen- und Umwelttauglich ist. Ein möglicher Nebeneffekt könnte die Betankung zuhause sein. Wer Erdgasanschluss hat bräuchte nur einen Kompressor und der Weg zur Tanke könnte deutlich reduziert werden....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhardk.teinzer 18.09.2019, 18:46
52. Danke EU

Diese Vorschrift gilt nur für EU Mitgliedstaaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 18.09.2019, 19:07
53. Der Generalangriff

...auf die deutsche Autoindustrie ist angelaufen. Es wir ohne Rücksicht auf Verluste alles niedergemacht, was nach Auto - oder noch schlimmer SUV- Panzer - klingt.
Wer denkt schon an die dann "freigesetzten" Arbeitnehmer.
Die werden dann eben alle zu "Umweltaktivisten " umgeschult.
Ich fürchte mich vor der Zukunft in so einem ideologiegetriebenen Land, wo 16jährige den Ton angeben und die Masse an deren Lippen hängt...
Und nein, mir gehört keine Autofabrik - ich habe -mit Stolz - einen älteren Mittelklassewagen und sorge mich nur um die Zukunft unseres Wohlstandes und damit unserer Industrie.
Dass Ideologie da nichts retten kann, hat doch eindeutig die "DDR" bewiesen, zu deren Opfern ich mich zähle......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo44 18.09.2019, 19:45
54. Hallo! Weltverbesserer hier liegen sehr viele Einschätzungen falsch...

Zitat von weltverbesserer75
Der Autoabsatz bricht ein - das sind gute Nachrichten für die Umwelt und daher auch für die Menschen. Ich weiß, es gibt Foristen, die sich nun über wegfallende Arbeitsplätze beklagen werden, jedoch geht es beim Thema Umwelt und CO2 um mehr als den eigenen Wohlstand.
der Autoabsatz bricht ein.Stimmt nicht .die Deutschen haben in diesem Jahr mehr Autoi,s gekauft in den vergleichbaren Zeitraum als zum Vorjahr.
Das Thema Umwelt ist ein sehr ernstes Thema wenn die gesamte Welt sich danach richtet und das Pariser Abkommen umsetzt.Dem ist aber nicht so. Deutschland ist als Mitverursacher mit 3% an der überdurchschnittlichen Entstehung von CO2 in der Welt beteiligt.
Am Freitag wird nun unser Klimagipfel seine Ergebnisse veröffentlichen.Wir werden zur Kenntnis nehmen müssen,dass wir Alle für diese CO2 Schweinerei bezahlen müssen und das nicht so knapp.Das geht zu Lasten von unseren individuellen Lebensstandard den wir uns sauer erarbeitet haben für uns und unseren Kindern.Was bleibt denn an Wohlstand für uns? Steigende Mieten,steigende Kinder Armut,steigende Rentnerarmut(470 000 müssen jeden Tag zur Tafel gehen um sich den täglichen Bedarf zu sichern weil die Rente nicht reicht.Wir haben keine Zinsen mehr zu erwarten für das wenige Gesparte,wir bezahlen jetzt schon den teuersten Strom in Europa.
Das ist noch nicht das Ende der Fahnen stange.Wohlstand sieht wohl anders aus.Und da haben Sie recht was spielt da noch das Auto für eine Rolle bei dieser unsozialen Umwelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dk.bied 19.09.2019, 07:51
55. Demm ist

Zitat von harald.klingelhoefer
...dass müßte man die vom Spiegel mal fragen. Das Konglomerat aus Politik, NGO und Presse, genauer gesagt Grüne, DUH und Spiegel(+ sonstige Gazetten), also eine Zusammenrottung einer Laien(spiel)-gruppe, heißt in der Sache radikal im Sachverstand unterbelichtet, sorgt durch regelmäßiges Klagen (im Propaganda-Stil) und Einfordern von Verfahren, neuen schärfere Auflagen (Abgastest WLTP) und Dieselfahrverbote, Sand in das Getriebe der deutschen Automobil- Industrie zu bringen. Schadet damit stark der Wirtschaft, die Auswirkungen spürt man schon ein wenig, aber das ist die Ruhe vor dem Sturm. Diese Anforderungen, das wissen wir ist ungefähr so als müßte ein Stabhochsprungspringer eine Latte, die auf 10 m liegt überspringen. Das ist derzeit nicht möglich, selbst nach neusten Erkenntnissen auch nicht für das E-Auto, da die CO2-Bilanz auch nicht gut aussieht, auch wenn das andere Gründe hat. Es klingt ziemlich scheinheilig, wenn man einerseits die Autoindustrie drängt, und andererseits über Absatzeinbrüche schreibt, die an denen man ja kräftig mitgestrickt hat
nichts hinzuzufügen.
Keine anderes Volk auf der ganzen Welt ist mit einer so großen Freude dabei, das Rückgrath des eigenen Wohlstands (nämlich die Industrie, die den gößten Teil davon bezahlt) zu zerschlagen.
Die Diskussionshoheit haben Leuten, die selbst noch nichts Wertschöpfendes geleistet haben oder ohnehin Ausnahmen von allen Einschränkungen, die siem fordern, für sich beanspruchen (DUH, J. Resch)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 19.09.2019, 10:46
56. freigesetzt werden nicht nur Angestellte der AUTOINDUSTRIE:::

Zitat von cum infamia
...auf die deutsche Autoindustrie ist angelaufen. Es wir ohne Rücksicht auf Verluste alles niedergemacht, was nach Auto - oder noch schlimmer SUV- Panzer - klingt. Wer denkt schon an die dann "freigesetzten" Arbeitnehmer. Die werden dann eben alle zu "Umweltaktivisten " umgeschult. Ich fürchte mich vor der Zukunft in so einem ideologiegetriebenen Land, wo 16jährige den Ton angeben und die Masse an deren Lippen hängt... Und nein, mir gehört keine Autofabrik - ich habe -mit Stolz - einen älteren Mittelklassewagen und sorge mich nur um die Zukunft unseres Wohlstandes und damit unserer Industrie. Dass Ideologie da nichts retten kann, hat doch eindeutig die "DDR" bewiesen, zu deren Opfern ich mich zähle......
hinzu kommen Pharmaunternehmen die die Forschung reduzieren, Banken die die Filialen schließen...Was nutzt die beste Ideologie wenn das Geld im eigenen Haushalt fehlt?
mal zu ganz zu schweigen von all den Defiziten in unserem Land wie Gesundheitswesen, ( Antibiotikaforschung ist eingestellt) , Bahn usw.
Wir gehen großen Herausforderungen entgegen.
Da dürfte der Klimawandel nur einer unter vielen sein.
Man sollte sich nicht selbst den Ast absägen auf dem man noch sitzen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conrath 20.09.2019, 12:00
57. Und auch das E-Auto ist keine echte Alternative!

Solange die Herstellung der Batterien und die Förderung der benötigten Minerale hohe Energiekosten und Umweltschäden mit sich bringt undauch kein überzeugendes Konzept der Wiederverwertung und Entsorgung besteht. Keine neuen Probleme schaffen. Erst Umwelt- und Technologiefolgen abschätzen und Lösungen erarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 23.09.2019, 13:33
58. Schlagzeile provoziert unterirdisches Debattenniveau

Da der Absatz im Vorjahresmonat durch das Verramschen der vor-WLTP-Modelle künstlich in die Höhe getrieben wurde, ist in Wirklichkeit gar nix passiert. Des Lesens und Rechnens Kundige nennen so etwas auch "Basiseffekt".

Was die Mehrzahl der Kommentatoren - ob mit Freude oder Bedauern - aber nicht von der Bestätigung ihrer vorgefassten Meinungen nebst weitreichenden Schlussfolgerungen abhält.

SpOn hat eben das Publikum, was es durch Clickbaiting dieser Art verdient. (Wohltuende Ausnahmen unter den ersten 10: #5 und #7.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6