Forum: Wirtschaft
Forderung aus NRW: Volkswagen soll deutsche Kunden entschädigen
DPA

Vom Abgasskandal bei Volkswagen sind auch europäische Autos betroffen. NRW-Justizminister Kutschaty fordert deshalb bereits Entschädigung für Betroffene in Deutschland. Kalifornien kündigt umfassende Schritte gegen VW an.

Seite 2 von 38
ponyrage 25.09.2015, 07:59
10. Gleich zumachen

Das sind ja alles schon keine Kleinigkeiten mehr, vielleicht sollte VW gleich zumachen und Insolvenz anmelden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mertrager 25.09.2015, 08:03
11. Mag sein, dasz ich zu blöd bin

... als Dipl.- Ing. mit Schwerpunkt Kfz zu begreifen, wo denn nun der Schaden für den Kunden ist. Wenn was geschädigt wurde, dann doch wohl das Klima. Dann müsste ja jeder was bekommen. Allerdings nicht nur von VW. Sondern zB auch von Vattenfal und und und und. ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 25.09.2015, 08:06
12. schöne?

digitale Welt und Winterkorn behält einige seiner Posten und niemand merkt es.
Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, unglaublich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jrcom 25.09.2015, 08:07
13. VW muss Staaten entschädigen

Ich hör immer nur: VW muss Kunden entschaedigen. VW sollte sinnvoller Weise an Krebs durch Feinstaub Erkrankte und die Staaten entschädigen, in denen die Umweltschädigung stattgefunden hat. Dort sollte das Geld für Luftschutz verwendet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrmink 25.09.2015, 08:07
14. Lachhaft

Wer glaubt dies sei ein reines Problem von VW der freut sich auch schon auf den Weihnachtsmann. Alle großen Dieselfahrzeuge die ja auch gerade wieder auf der IAA in Frankfurt als Verkaufsschlager vorgestellt wurden sind reine Dreckschleudern. Wer glaubt denn das die teilweise über 2,5 Tonnen schweren SUV und andere Geländewagen wären umweltfreundlich. Sobald so ein Auto auf die Autobahn geht und "Gas gibt" werden Stickoxide und Feinstaub rausgelassene, das es an Körperverletzung grenzt. Alle Hersteller Tricken mit den Werten und die Politik schaut zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sag-geschwind 25.09.2015, 08:09
15. Super! Ein Slandal wo keiner ist

Dann bitte gleich noch eine Klage gegen die Deutsche Bank wegen der Zinsmanipulationen nachschieben!
Oder gegen Lebensmittelhersteller deren Essen gar nicht "gesund" ist!

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Mr-Dax-VW-Skandal-ist-gar-keiner-articl
e16002516.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.tommy 25.09.2015, 08:10
16.

Auch wenn ich das was vw gemacht hat keinesfalls gut heiße. In Deutschland sollten wir uns zunächst vor dem Hintergrund der drohenden Strafen in den USA fragen, ob wir jetzt auch noch in diese Bresche schlagen wollen. Hier geht es um ein Unternehmen, an dem zahllose Jobs in Deutschland hängen. Wollen wir wirklich riskieren, dass dieser Konzern ins Hintertreffen gerät? Ich glaub selbst nicht dass ich das sage, aber in diesem Fall würde ich erstmal abwarten wie sich vw entwickelt und wenn der Konzern das problemlos übersteht, kann man auch hierzulande immer noch straf- und zivilrechtlich vorgehen. Es ist ja nicht so als wäre das übermorgen schon verjährt. Der Großteil der Mitarbeiter wird dafür schlicht nicht verantwortlich sein. Und die jetzt indirekt dafür zu bestrafen, ist moralisch falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melmag 25.09.2015, 08:12
17. Fällt das

nicht unter Chiptuning? Müsste doch eigentlich in der sehr kostenpflichtigen Sonderaustattungsliste erscheinen. Nach dem alten Motto: its not a Bug, its a Feature. Und das gratis... von VW...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 25.09.2015, 08:14
18. Welcher Schaden?

Die höheren Werte an Stickoxiden allein stellen keinen Schaden dar. Wenn Steuern wegen einer schlechteren Schadstoffklasse nachgezahlt oder Fahrezuge stikllgelegt werden müssten, erst dann wäre ein Schaden entstanden. Als Justizminister eines Bundeslander sollte man das wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andig_ef 25.09.2015, 08:15
19. wieso die Kunden entschädigen?

bezüglich der Abgase wird doch die Allgemeinheit geschädigt und nicht der einzelne Kunde.
d.h. hier müsste VW eigentlich erstmal entsprechend den höheren Verschmutzungen gemäß Emissionsrechtezertifikate blechen. keine Ahnung ob das für Autos überhaupt gilt und ist schon klar, da wird sich die Politik nicht ran trauen, aber man wird sich ja wohl noch eine gerechte Welt wünschen dürfen :D

naja, und die Fahrer der Autos... nunja, eigentlich müssten alle Fahrzeuge mit den Motoren die Typzulassungen verlieren, und dann müssten die Kunden natürlich zum vollen Kaufpreis ihre Autos zurück geben können.
aber auch da wird man sich nicht ran trauen VW dazu zu verdonnern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 38