Forum: Wirtschaft
Forderung der IG Bau: Rentner sollen große Wohnungen räumen
imago

Gewerkschaftsboss Robert Feiger fordert eine Umzugsprämie für Rentner - damit junge Familien in deren Wohnungen einziehen können. Die Seniorenlobby ist der Idee nicht abgeneigt.

Seite 1 von 22
Mertrager 05.02.2015, 08:17
1. Konzertierte Aktion

Diese Äußerung gehört wohl in den Strauß schlechter Nachrichten, die dem Bundesbürger das Leben versauern sollen. Hätte nicht gedacht, dass sich eine Führungskraft so entblöden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermannheester 05.02.2015, 08:18
2. Gewerkschafter stellt stark faschistoide Forderungen

Ein Gewerkschafter will nun also, dass Rentner auf die in langer Lebens- und Arbeitszeit erwirtschaftete Vorteile z.B. das Wohnen in angemessener Umgebung verzichten, um "jungen Familien" Platz zu machen? Das nächste ist wohl das Mutterkreuz zur passenden Wohnung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmueller0 05.02.2015, 08:19
3. Forderung: Gewerkschaftsbosse sollen Wohnungen räumen

Feiger: "Viele Funktionäre sitzen in Häusern und Wohnungen die für sie viel zu groß sind. Manche haben sogar mehrere. Es wäre sinnvoller diese zu räumen um Platz für Familien zu schaffen, die diesen wirklich benötigen"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cknumbaone 05.02.2015, 08:21
4. Mietpreise

Ich denke dass es vor allem darum geht die alten Mietverträge aufzulösen.
Oder können die Familien in die Wohnungen zu den selben Konditionen einziehen?
Wie immer also reine Heuchelei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eisbaerchen 05.02.2015, 08:21
5. Viel besser wäre es

doch, ein Gesetz zu erlassen, das Rentner zwingt bei Rot über die Strasse zu gehen, da werden gleich viele Wohnungen frei...der Vorschlag der "Zwangsumsiedelung für Rentner" erinnert an "Veggie-Day" und ähnliche Ansätze, den Bürgern vorschreiben zu wollen, was sie zu tun und zu lassen haben. An so einer Wohnung hängt oft weitaus mehr, als nur die Grösse bedeutet, Freunde im Haus usw. die alle nicht mehr so mobil sind...schon mal davon gehört..alte Bäume vepflanzt man nicht! Ach ja, und der neue Mietvetrag erlaubt zufällig auch noch, die Miete gleich kräftig zu erhöhen (nachdem vorher mit Steuergeldern umgesiedelt wurde)! Also insgesamt wirklich ein lohnenswerter Vorschlag...fragt sich nur für wen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MütterchenMüh 05.02.2015, 08:22
6. Zustimmung

Eine Bombenidee.
Wir konnten es in unserer Straße und Viertel seit 12 Jahren gut beobachten. Viele alleinstehende, also i.d.R. verwittwete Personen, saßen bis zum Umzug in Alters- oder Pflegeheim als Einzelperson in einer Dreizimmer-Wohnung fest.

Auch wir würden uns schon vorher um eine kleinere Alternative umsehen, wenn uns die Last des Umzugs und der damit i.d.R. entstehenden Renovierungskosten abgenommen würde.

Ansonsen sähe es bei uns so aus, das er überrigbleibende Partner in der Wohnung bleibt und das Auto abschafft. Denn neben der Scheu vor Aufwand und Kosten des Umzugs ist natürlich die Angst vor räumlicher Veränderung noch größer als eventuell eine Mietersparnis von 100 oder 200 Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susiwolf 05.02.2015, 08:22
7. Höhere Prämien - Tauschgeschäft !

An dieser Idee ist etwas 'dran' ...

Selbst vielen RentnerInnen ist klar:
Meine persönliche Wohnsituation ist nicht mehr 'angepasst' ...
Da fehlt dann nur der 'Anstoss' bzw. die umfassende Hilfe.
So ein Umzug - oder auch 'Tauschgeschäft' - ist ja nicht nur monetär zu bewerkstelligen.

Neue Nachbarn, 'neue Tapeten' - fast ein neues Leben !

Bedächtig ... und dem höheren Alter angepasst ... müsste/könnte eine solche Entscheidung schon in die engere Wahl genommen werden.

Nur: Mit 5.000€ wird wohl kaum jemand zu begeistern sein.
15.000-20.000€ wären angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claterio 05.02.2015, 08:24
8.

Durch das geltende Mietrecht sorgt der Staat dafür, dass die Mieten bei langjährigen Mietverträgen niedriger sind als bei Neuvermietungen. Viele Ältere haben noch günstige Mietverträge aus den 80erjahren, die im Preis kaum gestiegen sind. Also ist es für ältere Menschen wirtschaftlich nicht sinnvoll, ihre günstigen großen Wohnungen aufzugeben um in teurere kleine Wohnungen umzuziehen.

Deswegen ist der Vorschlag des Gewerkschafters auch Unsinn. Er fordert, dass der Staat den Menschen dafür Geld gibt, sich gegen eine vom Staat selbst geschaffene Mietarithmetik zu verhalten.

Warum bezahlt die IG Bau die Prämie nicht selber? Sie profitiert doch auch vom Bau neuer Wohnungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alfr. Tetzlaff 05.02.2015, 08:24
9. Das geht auch einfacher!

Eine Lösung für die Rentnerschwemme ist doch schnell gefunden:
Ab 2016 dürfen alle Rentner die Kreuzung bei Rot überqueren. Ab 2017 dann müssen (!) das alle Rentner tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22