Forum: Wirtschaft
Forderung nach höherer Mehrwertsteuer: Wer Fleisch teurer macht, stellt die soziale F
Christophe Gateau/DPA

Eine Fleischsteuer zum Wohl von Nutztieren - die Idee klingt verlockend gut. Doch sie hat einen Fehler: Sie würde am Leid der Tiere wenig ändern, dafür aber arme Menschen grob benachteiligen.

Seite 1 von 36
jume93 07.08.2019, 19:13
1. Vielleicht ist das gar nicht so schlecht...

Laut einigen Spezialisten essen wir zu viel Fleisch. Wenn wir uns weniger Fleisch leisten können, dann ist das auf lange Sicht gesehen gut für die Umwelt, weil es weniger Tiere geben wird. Und durch die Steuer wird es den wenigen Tieren auch noch besser gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daniel999 07.08.2019, 19:16
2. falscher Ansatz

Ich verstehe nicht wieso man die Vorschriften für Tierhaltung nicht verschärft?
Das würde den Tieren am ehesten helfen und gleichzeitig auch den Preis anheben. Diese Mehrwert Steuer Diskussion geht doch am eigentlichen Problem vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erichzann 07.08.2019, 19:19
3. Tja

Also ich ernähre mich seit über 20 Jahren Vegetarisch und schränke den Konsum von Milch und Milchprodukten extrem ein. Ich habe in dieser Zeit studiert mit Bafög und danach in oft in Callcentern und prekären Jobs und von Hartz 4 gelebt ohne das ich zur Wurst greifen musste. Ich bin kerngesund, 1,91 groß und wiege 94 Kilo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
godot75 07.08.2019, 19:20
4. Leider Quatsch

Gleiche Preise für alle im Supermarkt sind ungerecht? Vielleicht, aber warum stellt sich bei Fleisch die „soziale Frage“, bei allen anderen Produkten aber nicht? Der soziale Ausgleich kann nicht an der Supermarktkasse stattfinden. Oder soll wir dort künftig unser Einkommen offen legen?
Das kann nur über Steuern passieren, entweder höhere für die Einen oder niedrigere für die Anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mynonys22 07.08.2019, 19:22
5. Steuer Steuer Steuer

Fleisch ist viel zu billig, ich esse gerne Fleisch nehme auch in kauf mehr zu bezahlen, man braucht nicht immer Fleisch zu essen und wer es sich nicht leisten kann ist auch meist selbst daran Schuld daher sehe ich keine Benachteiligung. Wie alles im Leben muss man es sich verdienen! Wer in der Schule nicht aufpasst und später keinen guten Job hat kann eben nicht täglich Fleisch essen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daheim 07.08.2019, 19:24
6. Verzicht muss man sich leisten können - eben nicht!

Es wird nur für einen in Summe teurer, wenn man die gleiche Menge Fleischprodukte ist wie vorher. Das ist aber kein Verzicht. Wenn man nämlich darauf verzichet jeden Tag 2 mal Fleischprodukte zu essen oder ggf. sogar noch Wurst zum Frühstück, verringert sich dadurch der persönliche Fleischkonsum und man kann eine Verteuerung verkraften. Dann muss man eben statt eine Frikadelle oder Fleischkäse zum Abendessen mal was fleischfreies essen. Ist gut für die Tiere, die Umwelt und auch gesundheitlich für einen persönlich. Man muss nciht gleich extrem werden und Vegitarier oder Veganer werden, aber weniger Fleisch zu essen sollte möglich sein.
Wir könnten uns täglich Fleischprodukte leisten, haben unseren Konsum aber signifikant unter der Woche reduziert und "gönnen" uns am Wochenende dafür ein Stück gutes (und teurers) Fleisch vom lokaen Bio-Metzger. Unterm Strich haben wir dadurch keine Mehrausgaben eher im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lazyfox 07.08.2019, 19:24
7. Wir brauchen keine Fleischsteuer - sondern Tierschutz

Wenn Fleisch teurer werden muss, dann sollte das den Lieferanten - den Tieren - zugunge kommen. Stärkerer Tierschutz verteuert die Haltung und mach Fleisch automatisch teurer. So nützt tereres Fleisch der Gesundheit der Menschen, dem Klima und den Tieren - ohne die Politik in Versuchung zu bringen, zusätzliche Steuereinnahmen für Unsinniges zu verwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amplexity 07.08.2019, 19:24
8. reduzieren

Der Sinn ist ja vor allem eine Reduzierung des Fleisch-Konsums der bei einer Preiserhöhung in jedem Fall eintreten wird. Das dient den Klimazielen. Wenn bei einer Steuer damit nicht auch verbessertes Tierwohl zu erreichen ist muss Mal Alternativen finden. evt. strengere Gesetze. damit wird das Fleisch auch teurer und man kann auch Billigfleisch aus Ländern mit wenig Tierschutz oder Klimaschutz unterbinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soerenschein 07.08.2019, 19:25
9. Richtiger Beitrag

Endlich einmal ein Beitrag, dem ich uneingeschränkt zustimmen kann. Ich sehe es ebenfalls kritisch, dass gerade Gemüse deutlich teurer ist als Fleisch. Natürlich gibt es Saisonware, ohne Frage, aber selbst hier sind die Preise hoch, wenn wie letztes Jahr die Ernte mager ausfällt. Allerdings kann nicht die Lösung sein, dass nun Fleisch einfach noch teurer als das Gemüse angeboten wird, sondern die Lösung müsste sein, Gemüse günstiger anzubieten und häufigen Fleischkonsum damit für ärmere Bevölkerungsgruppen weniger als notwendiges Übel erscheinen zu lassen. Verzicht ist notwendig, auch für das Klima, allerdings sehe ich es auch so, dass hier vor allem diejenigen Personen noch stärker verzichten sollen, die ohnehin schon ein Leben voller Verzicht führen müssen, während diejenigen Personen, die hier nach einer Preiserhöhung lechzen, diese aus der Portokasse bezahlen würden. Da wäre ein allgemeines Fleischverbot sozial gerechter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 36