Forum: Wirtschaft
Forderung nach Pflicht-Kennzeichnung: SPD und CSU sperren sich gegen Klöckners Tierwo
DPA

Die Agrarministerin hat ein Problem: Nicht nur die Opposition hält wenig von ihrem Konzept für ein freiwilliges Tierwohl-Label - sondern auch beide Koalitionspartner. SPD und CSU fordern eine Pflicht-Kennzeichnung.

Seite 1 von 5
hausfeen 01.07.2019, 08:20
1. Es wird immer deutlicher, dass die CSU ökologisch dem ...

... bürgerlichen Lager voranschreitet. Ich ahne warum. Zum einen, um mit den Grünen koalitonsfähig zu werden, zum anderen weil Söder aufs Kanzleramt schielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritz_64 01.07.2019, 08:20
2.

Da sind wohl einige aufgewacht und haben erkannt das es Bürger gibt die sich nicht immer wieder mit einem auf Freiwilligkeit basierenden Label an der Nase herumführen lassen....es wird Zeit das wirkliche Beschlüsse, Bestimmungen, Gesetze und auch Labels erlassen werden die wirklich etwas zum besseren ändern....und das nicht nur im Bereich Massentierhaltung. Freiwillig hat noch nie funktioniert, denn das widerspricht unserem Wirtschaftssystem, Kapitalismus basiert auf Gewinnmaximierung auf Kosten anderer, in diesem Fall auf kosten der Tiere und der Umwelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bakturs 01.07.2019, 08:20
3. Freiwillige Verpflichtungen

Freiwillige Dinge der Industrie bzw. des Handels haben noch nie funktioniert. Derjenige, der nichts zu verbergen hat, wird das Label verwenden und alle anderen werden sich hüten, sich mit einem "freiwilligen staatlichen Tierwohl-Labels" zu schmücken. Hier helfen nur knallharte gesetzliche Vorgaben, die nicht von den Lobbyisten kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
18112007 01.07.2019, 08:21
4. Nicht nur ein Label und die Verantwortung dem Verbraucher abgeben

Nachdem inzwischen in Art. 20 a Grundgesetz der Tier- und Umweltschutz sogar in der Verfassung steht, ist es mir ein Rätsel, warum der Verbraucher entscheiden soll, ob Tiere gequält werden oder nicht. Wir brauchen kein freiwilliges oder verpflichtendes Label, sondern Regeln, die es verhindern, dass Tiere zur Fleischproduktion scheinbar legal, nach dem Pseudowillen des Verbrauchers unerträglich gequält werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gt1961 01.07.2019, 08:21
5. Mut

wenn Frau Klöckner nicht den Mut hat etwas ändern zu wollen, dann soll sie ihren Posten räumen, es ist ja unerträglich mitansehen zu müssen, wie sie die Interessen der Bürger übergeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
athanasia 01.07.2019, 08:22
6. ?

Bei Eiern geht es doch auch, einerseits die Herkunft und andererseits die Haltungsform drauf zu schreiben. Warum soll das bei Fleisch nicht gehen? Eigentlich ist das lange überfällig, finde ich. Aber bei Frau Klöckner braucht einen nichts mehr wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b0b 01.07.2019, 08:25
7. Die Nächste Schlappe für die CSU

Diese Lobbyistenpartei ist wirklich nicht mehr zu ertragen. Nach dem Werbespot mit Nestle wird Frau Klöckner nun endlich mal zaghaft in die Schranken gewiesen und den Koalitionspartnern fällt tatsächlich jetzt schon auf, dass die Bürger eigentlich gar keine tierquälerische Massentierhaltung mit betäubungsloser Kastration, Schwänze kupieren und endlosen Tiertransporten wollen. Bravo!
Jetzt muss sich nur noch in Bayern rumsprechen, dass die Werbebotschsften auf der Milchpackung leider fern der Realitat sind und gerade dort im Vorzeigeland die Milchkühe genauso wenig bis nie auf die Weide dürfen wie in Brandenburg und Mecklenburg Vorpommern. Irgendwann wird auch dieses Wissen am hinterletzten Stammtisch angekommen sein. Ich drücke die Daumen, dass Frau Klöckner bis dahin nicht noch mehr Lobby-Unheil anrichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner230 01.07.2019, 08:33
8.

Klöckner und Tierwohl , das sind zwei Paar verschiedene Schuhe.
Diese Frau ist wohl die größte Fehlbesetzung im Kabinett; sogar noch hinter Altmaier und Mortler.
Und das will schon was heißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudio_im_osten 01.07.2019, 08:38
9. Tierwohl?

Dieser Landwirtschaftsministerin geht nur um das Wohl der Agrarindustrie, ein irgendwie geartetes Interesse an Umwelt- und Tierschutz glaubt ihr kein Mensch mehr, es geht nur noch ums verhindern. Typisch, dass sie jetzt auf den Koalitionspartner schimpft und eine Verfahrensdiskussion führen will.
Immerhin sind die Wähler in großer Zahl aufgewacht und wählen inzwischen das grüne Original. Vielleicht haben wir bei diesen Christdemokraten dann die Chance auf Lernfähigkeit, wenn sie als stärkste Partei abgewählt worden sind (bei den Liberalen können wir inzwischen jede Entwicklungsfähigkeit ausschließen - bei denen gibt's nur noch Ideologie). Vorher lernen diese Leute nichts - außer "weiter so".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5