Forum: Wirtschaft
Forderung nach Pflicht-Kennzeichnung: SPD und CSU sperren sich gegen Klöckners Tierwo
DPA

Die Agrarministerin hat ein Problem: Nicht nur die Opposition hält wenig von ihrem Konzept für ein freiwilliges Tierwohl-Label - sondern auch beide Koalitionspartner. SPD und CSU fordern eine Pflicht-Kennzeichnung.

Seite 2 von 5
Spon_Client 01.07.2019, 08:38
10. Klöckner und Scheurer

sind für mich mit die markantesten Politiker, denen es nicht um die Gesellschaft und Allgemeinheit geht, sondern um die eigene Macht und eine Politik für Industrielle. Politik die zur Geldumverteilung nach oben und damit unsere Gesellschaft und,Demokratie zerstören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gwyar 01.07.2019, 08:39
11. Bitte um Aufklärung

Warum ist es so schwer, ein Gesetz auf nationaler Ebene zu verabschieden unter Verweis auf Europa etc.? Wer hier in Deutschland eine Ware in den Verkehr bringen möchte, müsste sich an diese Vorgaben halten und fertig. Wenn ich in einem anderen, auch europäischen Land bestimmte Straßen benutzen möchte, muss ich doch auch nach "deren" Gesetzen Gebühren bezahlen, das klappt doch auch, oder? Der Vergleich mag unpassend erscheinen, aber verdeutlicht das Prinzip ganz gut. Also, weshalb ist es scheinbar nicht möglich, eine Vorgabe über eine Lebensmittelkennzeichnung zu beschließen, welche für Waren verbindlich ist, welche in Deutschland in Umlauf gebracht werden? Im Umkehrschluss könnte sich daraus eine Signalwirkung ergeben - aber wahrscheinlich ist die Lobby einfach zu groß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w650 01.07.2019, 08:46
12. @bob

Bitte richtig lesen! Fr. Glöckner, die Weinkönigin ist aus Rheinlandpfalz, also CDU und nicht CSU )

Und Bayern ist, wenn Sie den Artikel nochmal lesen, weiter als Rheinlandpfalz und seine Lobbyistin

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kmgeo 01.07.2019, 08:56
13. Peinliches Handeln

Langsam wird wohl auch dem letzten europäischen Politiker und Beamtem in Brüssel klar, dass die europapolitische Kompetenz in Deutschland verloren ist: Da werden eine klar europarechtswidrige Maut auf den Weg gebracht, EU-Vorgaben zur Gesundheitsvorsorge (Luftschadstoffe) ignoriert, EU-Vorgaben zum Düngerecht halbherzig umgesetzt (Strafzahlungen drohen), Tierschutz auf freiwilliger Basis verabredet, Labelbetrug nicht geahndet (Nahrungsmittel) etc. pp.
Man könnte meinen, da sind nur Amateure am Werk. Und wenn sich diese Amateure Wissen einkaufen, werden sie abgezockt. Was wird eigentlich an den Verwaltungsschulen des Bundes gelehrt? Warum haben wir keine Bundeshochschulen für die Ausbildung von Spitzenpersonal in den Ministerien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boenisch 01.07.2019, 09:00
14. Klöckner und Scheuer gehören nicht in

die Politik sondern sollten soch offiziell einen oder mehreren Lobbyistenverbänden anschließen. Auch ich finde die Politik dieser beiden Personen mittlerweile unerträglich. Es wird hier immer wieder kolportiert die beiden würden der Industrie helfen, aber auch dass ist nicht der Fall. Aufgrund fehlender Regelungen, bzw bei Scheuer fehlender Kontrolle fehlen Anreize für die Industrie sich einem nötigen Wandel zu stellen.

Beide Minister sollten wegen ihrer Leistungen zurücktreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romanpg 01.07.2019, 09:00
15. Wenn es selbst der CSU zu bunt wird..

Das Bundesministerium für Landwirtschaft (und Verbraucherschutz) war ja schon immer eher eine Amtgewordene Interessenvertretrung der Landwirte und Lebensmittelindustrie, aber unter Frau Klöckner hat dies nochmal völlig neue Dimensionen angenommen. Ich kann mich nicht daran erinnern, jemals einen Minister erlebt zu haben, der derartig dreist und unverblümt Lobbypositionen übernommen hat, wie Frau Klöckner. Es ist echt unglaublich mit welcher Dreißtigkeit sie Lobbyinteressen durchsetzt und dabei auch nicht davor zurückschreckt EU-Vorgaben zu ignorieren und den europäischen Verbaucherschutz unterläuft. Wer sich so offen als Marionette der Agralobby geriert ist nicht mehr tragbar und dass es inzwischen selbst der CSU zu bunt wird spricht Bände. Diese Position gehört schleunigst neu besetzt und Frau Klöckner auf die politische Ersatzbank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cougar60 01.07.2019, 09:12
16. Frau Klöckner ist als Ministerin

meiner Ansicht nach eine absolute Fehlbesetzung. Denn sie vertritt nicht die Interessen der Verbraucher, sondern sie setzt sich einzig für die Interessen Konzerne der Fertigfutterindustrie und großen Fleischerzeuger ein. Die Forderung nach einer europaweiten Kennzeichnung ist doch nur eine Verzögerungstaktik. Oder halten Frau Klöckner und die FDP die Verbraucher für so blöd, als das sie nicht zwischen Fleisch mit Tierschutzlabel und Fleischwaren ohne solche Kennzeichnung unterscheiden können ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derbo73 01.07.2019, 09:30
17. Wenn man alleine ist mit seiner Meinung...

...könnte es sein, dass man einfach falsch liegt. Aber was erwartet man von einer Weinkönigin mit großer Nähe zu den besonderen Problemen und Bedürfnissen der Agrarindustrie auch. Rechtlich angreifbar ist doch heutzutage alles, das ist kein Argument. Von Staatsministerien kann man erwarten, dass sie Lösungen erarbeiten, die erwartungsgemäß mit EU-Recht kompatibel sind und das Ziel erfüllen. Wofür werden die alle bezahlt? Dafür dass der Markt alles freiwillig regeln soll? Dafür braucht man Ministerien? Besser erstmal nationale Gesetze mit Wirkung, die dann EU-weit harmonisiert werden, als weiterhin gar nichts mit einer vagen Aussicht auf DIE Lösung, irgendwann, vielleicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
World goes crazy 01.07.2019, 09:35
18. Klöckner, Karliczek, Scheuer

Sorry mir fällt kein besserer Vergleich ein. Aber diese Leute sind auf ihren Ministerposten so fehlbesetzt wie Pabst Franziskus beim Pornodreh. Nestle-Julia hält so wenig von ihrer Arbeit, dass sie auf Freiwilligkeit setzt / auf deutsch: zu faul ist, sich darum zu kümmern. Ja man muss ein bisserl das Nachdenken anfangen wenn man diesbezüglich ein gut ausgeklügeltes System zur Herkunft und zum Labeln des Tierwohls / Fleisches einführen will. Aber Bauer Otto vom Schweinemastbetrieb Niederstett wird sicher nicht freiwillig darauf hinweisen, dass die Schweinshaxe auf 0,9 qm großgeworden ist...wenn man was wirklich will, dann muss man sich a) selbst drum kümmern und (was bei Frau Klöckner ja scheinbar stets vermieden werden soll) sich b) auch mal damit beschäftigen. Es ist nicht die Aufgabe einer Ministerin von Landwirtschaftsmesse zu Landwirtschaftsmesse zu tingeln, sich da vollzustopfen und sonst nur Lobby-Termine wahrzunehmen. Nein sie sollte sich eventuell auch mal um die Bürger kümmern...komischerweise scheinen es stets die Unionspolitiker zu sein, die das am seltensten machen, auch wenn die SPD aktuell eher abgestraft wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wohnung.heid 01.07.2019, 09:43
19. Ein Foto

aus dem tatsächlichen Herkunfts-Stalll in Mindestgröße und darunter wie bei anderen Lebensmitteln auch die Zutaten - Antibiotika, u. alle anderen Medikamente und Wachstumsförderungsmittel, Östrogen-Soja, usw - sowie getroffene Maßnahmen wie betäubungslose Kastration oder Enthornung ... alles obendrauf auf die Folie! Da würde sich schnell etwas ändern bei allen, die noch nicht völlig aus dem Leben gefallen sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5