Forum: Wirtschaft
Forderung von Aktionärsvertreter: Manager sollen nicht mehr als zehn Millionen Euro ver
DPA

Nach dem SPD-Gesetzentwurf für eine Begrenzung von Managergehältern wird über Exzesse in Vorstandsetagen debattiert. Aktionärsvertreter des DSW schalten sich ein. Sie fordern: zehn Millionen Euro pro Jahr müssen reichen.

Seite 3 von 14
neurobi 23.02.2017, 08:13
20. Personalkosten

Managergehälter sind genauso Personalkosten wie die eines Lagerarbeiters und sollten steuerlich auch so behandelt werden.

Beitrag melden
lestat3006 23.02.2017, 08:15
21. Obergrenze

Das wäre doch mal eine Obergrenze, für die sich Horschtl Seehofer und seine U stark machen könnten.....

Beitrag melden
Nordstadtbewohner 23.02.2017, 08:17
22. Bitte keinen Neid.

Die Höhe der Managergehälter sollten nicht gesetzlich geregelt werden, sondern sich nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage bilden, so wie das jetzt (noch) der Fall ist. Wenn die Aktionärshauptversammlung bereit ist, dem Vorstandsvorsitzenden 20 Millionen pro Jahr zu zahlen, dann ist das völlig in Ordnung. Dass sich Politiker von Neid zerfressenen Menschen treiben lassen und die Managergehälter deckeln wollen, zeugt von Unwissen, was die Kräfte des Marktes angeht. Deutsche Führungskräfte verdienen im internationalen Vergleich recht wenig. Diese Entlohnung noch via Gesetz beschränken zu wollen, führt am Ende nur dazu, dass deutsche Führungskräfte ins Ausland abwandern oder die Unternehmensführung in das EU-Ausland verlagert wird.

Beitrag melden
klaus64 23.02.2017, 08:26
23. Die Axt an das Wirtschaftssystem

Über gerecht und ungerecht kann man streiten. Die Triebkraft unseres Wirtschaftssystems ist aber Geld. Ein staatlicher Eingriff nur in Deutschland, wird unserem Wirtschaftssystem schaden.
Ich sehe diese Diskussion ebenfalls nur als Wahlkampfgetöse.
Die Manager sollen beschnitten werden, was ist dann mit den Firmeneigentümern, wie den Hauptaktionären - wollen wir die auch stutzen ?
Was ist denn mit Fußballspielern, Sängern und Schauspielern ?
Diese Debatte hat keine wirkliche Substanz - es sei denn, wir wollten eine staatlich reglementierte Wirtschaft einführen. Leider gab es das schon mal.

Beitrag melden
tantew 23.02.2017, 08:33
24. 10 Mio

= 20- bis 50-fache des Durchschnittslohns im Unternehmen? In welchem Unternehmen beträgt denn der Durchschnittslohn 200000 oder gar 500000?

Beitrag melden
Kristallkugel 23.02.2017, 08:37
25. 10 Millionen?

Genau das ist das Problem! Wir leben inzwischen in einer Welt, in der normales Denken keinen Platz mehr hat. Wie kann man überleben, wenn man diese Maßstäbe im Kopf hat? Ausserdem bleibt es bei diesen 10 Millionen nicht...die Hintertürchen werden so eingebaut, dass es allenfalls bei 20 Millionen aufhört...davon kriegt man aber nix mit! Es ist ein Jammertal....will auf anderen Planeten!

Beitrag melden
schwebefliege 23.02.2017, 08:40
26.

Vielleicht sollten sich die Konstrukteure des Hartz IV einmal Gedanken darüber machen, wie man der wachsende Armut und Verelendung im Lande gegensteuert anstatt sich über die Einkünfte von einigen Manager-Blendern Gedanken zu machen. Diese Einkünfte werden von den Konzernen bezahlt und gehen die Herren Politiker Nichts an.
Hier wird eine Neiddebatte befeuert um sich zu profilieren. Nebelkerzen .....

Beitrag melden
neurobi 23.02.2017, 08:41
27.

Zitat von Nordstadtbewohner
Die Höhe der Managergehälter sollten nicht gesetzlich geregelt werden, sondern sich nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage bilden, so wie das jetzt (noch) der Fall ist. Wenn die Aktionärshauptversammlung bereit ist, dem Vorstandsvorsitzenden 20 Millionen pro Jahr zu zahlen, dann ist das völlig in Ordnung. Dass sich Politiker von Neid zerfressenen Menschen treiben .....
Managergehälter werden nicht nach dem Angebot und Nachfrage Prinzip festgelegt, sondern nach dem "wie du mir so ich dir" Prinzip.
Wäre ungefähr so, als wenn die Krankenschwestern die Gehälter der Ärzte festlegen und umgekehrt.
Dabei ist ganz egal ob die Vorstandsbezüge wie in Deutschland durch die Aufsichtsräte oder wie in den USA durch die Aktionäre festgelgt werden.
Beide Verfahren haben sich als problematisch erwiesen.
Staatlicher Eingriff scheint leider notwendig zu sein.

Was die Gehälter von einigen Sportlern und Künstlern angeht, da ist leider wirklich Angebot und Nachfrage. Als Konsument habe ich da aber direkten Einfluss, indem ich bestimmte Unterhaltungs-Produkte meide. Weil mir die Fußballergehälter zu hoch sind, gibt es kein Pay-TV von dem Anbieter. Da kann Hoeniss noch so zettern und neidisch nach England blicken.

Beitrag melden
superbiti 23.02.2017, 08:43
28. ?

Zitat von LittleBoy
Ernsthaft? 10 Millionen? Ich erreiche vielleicht eine einzige Million in meinem gesamten Arbeitsleben und das mit Studium und Dienst an der Gesellschaft. Wer bitte kann mir da erklären, wieso Menschen in einem Jahr mehr als das 10-fache dessen abzocken, was ich in meinem ganzen Leben erreichen werde?
dann haben sie etwas entscheidendes falsch gemacht. das falsche studium? den falschen beruf? und wieso wählem sie sich als massstab für gehälter ander? mit den drei hinweisen "studium", "1 mio/arbeitsleben" und "dienst an der gesellschaft" sei die frage gestattet: sind sie taxifahrer?

Beitrag melden
mundusvultdecipi 23.02.2017, 08:48
29. ach,und wenn diese..

Zitat von ironcock_mcsteele
Das geht den Staat nichts an. Fertig.
..10 Millionen Herren und damen Fehler machen,wird nach dem Staat gerufen(s.Tengelmann,Holzmann etc....)

Beitrag melden
Seite 3 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!