Forum: Wirtschaft
Forscher bestätigen Volksglauben: Himmisakra! So stark schröpfen Oktoberfest-Wirte ih
Getty Images

Bierzelt-Ökonomen wussten es schon immer - jetzt gibt es den wissenschaftlichen Beleg: Bei den Preissteigerungen auf dem Münchener Oktoberfest geht es nicht mit rechten Dingen zu.

Seite 11 von 11
jjcamera 15.09.2017, 15:15
100. Lahm

Sie haben auf ein Bild von Bürgermeister Reiter beim Anstich verzichtet, das ja viel besser zum Thema gepasst hätte, als ein Bild von Philip Lahm und dessen Frau, die mit dem Preisanstieg beim Bier nun wirklich nichts zu tun haben. Oder war das Absicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldman2016 15.09.2017, 15:51
101. Volksfest, nicht für das normale Volk

Das Gesetz von Angebot und Nachfrage bestimmt den Preis. Das gilt aber nur für Dienstleistungen und Produkte in Wirtschaftsbereichen, in der mehrere Anbieter für eine Konkurrenzsituation sorgen und gleichzeitig keine Preiskartelle geschlossen worden sind. Das Oktoberfest in München ist konkurrenzlos und die Nachfrage offenbar groß genug, dass immer noch Preissteigerungen möglich sind. Das größte Volksfest der Welt zieht nach wie vor viele Gäste aus dem In- und Ausland an, für die der Besuch auf der Wiesn und die Ausgaben für Bier und Haxn den kleinsten Teil der Kosten ausmachen. Das Oktoberfest nennt sich vielleicht Volksfest ist aber eher ein Event, das zu besuchen auch eine Statusfrage ist. Die Betreiber und Inhaber von Fahrbetrieben oder andere Dienstleistungsanbietern werden nach der diesjährigen Wiesn Bilanz ziehen. Wenn der Gewinn nicht zurückgegangen ist, haben sie alles richtig gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Garda 15.09.2017, 19:41
102. Wässrig...

Zitat von ugt
Wenn das lustige Muh -Tanten- Stadel aufi spuild und I scho fui wia an Schei.. eimer bin, do merk I des net, gel. Die Leute, die meinen sie müssten für einen Liter wässriges Bier soviel bezahlen wie für 3 Kästen guten Bieres, selbst schuld. Wenn ein halb-gegartes Huhn so viel kostet wie 10 Hühner und ich kaufe es, mein Gott... Warum nicht.
Wenn man keine Ahnung hat, soll man sich in Schweigen hüllen. Wiesn-Bier hat zwischen 5,8 und 6,2 % Alkohol.... wässrig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eunegin 16.09.2017, 12:12
103. Preise auf dem Bierfasching: Philipp Lahm wird's egal sein.

Das Verhältnis Einkommen/Vermögen zu Konsumpreisen ist bei ihm deutlich günstiger als bei einer Normalfamilie. Als Bayer (in Berlin...) ist mir die in den letzten 10,15 Jahren zum Bier- und Trachtenfasching mit Schickeriaablegern mutierte Wiesn eh suspekt. Lieber kleinere Feste und Lederhose made in Bavaria und nicht aus chemiebelastetem Straßenziegenleder aus Pakistan Sri Lanka (sorry, aber Fakt!). Schad'. Bayern ist auch anders, aber immerhin bringt es Geld und Werbung (warum auch immer positive besetzt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_rookie 18.09.2017, 13:52
104. Hm

Bierpreis ist für jeden Besucher/Leser einfach messbar. Deswegen dient er herrlich für Debatten. Zum Gluck gibt es keine Oktoberfest Big Brother Behörde die das alles reguliert, "Exzesse verbietet" und vorschreibt was erlaubt ist und was nicht. Wer was anders will kann morgen ein anderes Volksfest organisieren und alles besser machen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tulius-rex 19.09.2017, 13:37
105. in Bayern

In Bayern ist halt alles besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 11