Forum: Wirtschaft
Forscher bestätigen Volksglauben: Himmisakra! So stark schröpfen Oktoberfest-Wirte ih
Getty Images

Bierzelt-Ökonomen wussten es schon immer - jetzt gibt es den wissenschaftlichen Beleg: Bei den Preissteigerungen auf dem Münchener Oktoberfest geht es nicht mit rechten Dingen zu.

Seite 8 von 11
widower+2 14.09.2017, 23:58
70. Hmmmm?

Zitat von wernerz
Haben Sie sich eventuell schon mal Gedanken über den ursprünglichen Sinn einer Veranstaltung wie z. B. des Münchner Oktoberfestes Gedanken gemacht? Wie auch bei anderen derartigen Festen dieser Art stand mit Sicherheit nicht der Gedanke an den Kommerz im Vordergrund.
Da bleibt dann beim Münchener Oktoberfest auch nicht mehr viel übrig. Ein Hochzeit von Adeligen? Ernsthaft?

Da lobe ich mir doch den Bremer Freimarkt, der wesentlich älter ist und das freie Bürgertum gegen den dekadenten Adel feiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agt69 15.09.2017, 01:12
71. Alle Jahre wieder

Wie jedes Jahr jammern wieder unzählige Leute über die Zustände auf der Wiesn, nur um im zweiten Satz zu betonen, dass sie nie im Leben auf die Idee kämen, dort hinzugehen. Dann ist doch alles gut.
Im Gegensatz zu Steuern, Gebühren und Abgaben, die auch ständig steigen und bei denen es keine Möglichkeit gibt, sich dem zu entziehen, wird kein Mensch gezwungen, auf das Münchner Oktoberfest zu gehen. Klar gibt es Bier woanders billiger, aber der Sinn der Wiesn liegt ja nicht darin, sich möglichst preisgünstig zu betrinken. Es mag vielen Leuten absurd vorkommen, sich mit 5000 Menschen in ein überfülltes Zelt zu setzen und teures Bier zu trinken. Aber dem echtes Wiesn Fan geht es um eine unvergleichliche Stimmung, die es so nirgends auf der Welt gibt. Ob das Bier 10, 12 oder 15 Euro kostet und ob da 1,0 0,9 oder 0,7 Liter im Krug sind, spielen da nicht die geringste Rolle. Der echte Bier-Kenner weiß sowieso, dass die Maß besser schmeckt, wenn sie "schaumig" ist.
Und wie gesagt, es gibt zum Glück keinen Wiesn-Zwang. Je weniger Leute hingehen, desto besser ist es für die, die das gerne tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 15.09.2017, 01:29
72.

Wer hingeht geht hin. Wenns Freude macht, super.

Wo soll denn dieses unbeholfene Himbeersake-Himmisakra im Titel herkommen? Gebrauche man als zünftiger Autor doch Sacklzement oder Zefix oder Verreckts Glump Verreckts. Auf Nachfrage gern mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Illya_Kuryakin 15.09.2017, 03:08
73. G'standene Münchner auf'd Wiesn?

Gehen die Münchner überhaupt noch zum Oktoberfest? Oder ist das inzwischen nicht eher eine Art Disneyland für Skandinavier, Amerikaner, Australier und Chinesen?
Für die sind 11€ pro Mass noch preiswert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 15.09.2017, 03:14
74. Auf den Liter gerechnet

sind's bei uns dann auch ab 15 im Pub; am Flughafen eher 20!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 15.09.2017, 04:57
75.

Es ist gut, dass die italienische Bank Uni-Credit diesen Machenschaften auf die Spur kommt, sind es doch von allen Nationalitäten die Italiener, die wohl am meisten Bier auf dem Oktoberfest konsumieren.

Geht's eigentlich noch? Wir alle wissen, dass die Inflationsrate nur die Lohn- und Gehaltssteigerungen angibt, die immer sehr niedrig sind. Die Steigerung der Verbrauchsausgaben wird mit der sogenannten "gefühlten Inflationsrate" widergegeben, die deutlich höher liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 15.09.2017, 04:59
76.

Zitat von Kritischer Gustav
Genau das haben doch viele getan! Vor kurzem wurde noch veröffentlicht, dass auf der Wies´n 2016 ca. 15% weniger Bier getrunken wurde und auch weniger Besucher zu verzeichnen waren. Schuld war natürlich, wie immer, das Wetter.
Schuld waren auch die Kontrollen und Zäune. Gehe ich auf ein Volksfest, auf dem ich von vorn herein als Schwerverbrecher behandelt werde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 15.09.2017, 05:15
77.

Irgendwie total bekloppt die Leute. Da wird das ganze Jahr über ein Viertel Quadratkilometer in bester Innenstadtlage für das Oktoberfest freigehalten. Da fliegen Leute bis von Australien mit dem Flugzeug hierher, extra für das Oktoberfest. Und die knauserigen Deutschen nörgeln, dass das Bier irgendwo anders einen Euro billiger ist. In jeder Disko kostet das Bier auf den Milliliter umgerechnet mehr. Und in der Disko spielt keine Band, sondern die Musik kommt vom Band.

Geht auf's Oktoberfest oder lasst es bleiben, aber hört doch bitte mit dieser peinlichen Pfennigfuchserei auf! Wer lieber sein Bier in Plastikflaschen beim aldi kauft, soll das gerne machen, ich gehe selbst auch nicht auf's Oktoberfest (aus anderen Gründen; einige meiner Freunde sind 1980 schwer verletzt worden). Aber bitte spielt uns hier nicht den dorftrotteligen Kommödienstadlbayern vor, Leute aus anderen Bundesländern lesen auch mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 15.09.2017, 05:17
78. Ach deshalb müssen sie jetzt bundesweit Lederhosen ...

und Dirndl verhökern, um den sinkenden Umsatz auf der Wiesn auszugleichen. Ich will mich ja, wenn hier nördlich des Weißwurstäquators ein Oktoberfestzelt aufgebaut wird, immer mit einem Papplakat davor stellen: "Hier ist Preußen!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 15.09.2017, 05:22
79.

Zitat von Wulff Isebrand
als würden die gezwungen zu den Dödeln nach München zu fahren. Ist doch bloß großer Jahrmarkt und eklig dazu.Dazu muß man auch noch die Oktoberfest Uniform kaufen und tragen
Genau! Bleiben Sie in Niedersachsen, trinken Sie Ihren Korn im Erikafeld, so sind alle zufrieden und wir auch. einfach ein bisschen Toleranz. Niemand MUSS auf's Oktobeerfest, wenn er nicht in münchen Geschäfte machen muss (siehe Causa Wulff), und dann kann er alles von der Steuer absetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 11