Forum: Wirtschaft
Forschungsausgaben: VW verliert Spitzenplatz an Amazon
DPA

Jahrelange gab VW so viel Geld für Forschung und Entwicklung aus wie kein anderes Unternehmen. Laut einer Studie haben nun mehrere US-Tech-Konzerne den Autobauer hinter sich gelassen.

Seite 1 von 4
nospam 24.10.2017, 09:07
1. Man fragt sich für was...

VW überhaupt so viel an Forschung ausgegeben hat. Wo bitte ist VW führend in der Autotechnik ? Am Ende reicht es nur für eine Schummelsoftware.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ragnar the Bold 24.10.2017, 09:17
2.

In Deutschland wir Forschung sozialisiert, von den Firmen schlechtgeredet (nicht anwendungsorientiert), verwertet und dann die Gewinne privatisiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H-Vollmilch 24.10.2017, 09:19
3.

Mit Forschung und Entwicklung ist bei VW lediglich Lobbyarbeit und Softwareentwicklung gemeint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madala2 24.10.2017, 09:21
4.

Was um Gotteswillen haben die geforscht mit dem Geld, fürAutos kann es ja nicht sein denn da ist nicht eines über dem
Durchschnitt und auch bei den e Autos gehört VW nicht zurSpitze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ge-spiegelt 24.10.2017, 09:36
5. Dann gibt's ja noch Hoffnung für VW

Aber woran wird geforscht und wo sind die Ergebnisse? Vor Allem VW macht ja immer weniger selbst und die Zulieferer wurden ja seit sie diesen Spanier Lopez? als Einkaufschef hatten gnadenlos im Preis gedrückt, denke nicht, dass die Geld für Forschung haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 24.10.2017, 09:37
6.

Hätte mann die Ausgaben für Betrugssoftware mit eingerechnet wäre VW sicher weiterhin führend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 24.10.2017, 09:37
7.

Vielleicht haben die tollen US Giganten einfach generell mehr Geld übrig weil sie in Europa kaum Steuern zahlen.

Und das gleich 3 der ersten 4 Beiträge natürlich wissen was Forschung in der Automobilindustrie bedeutet stimmt mich froh. Die Zeit dass jeder seine von jegliche Ahnung freie Meinung reflexartig postet ist endlich vorbei. Die Experten haben wieder die Oberhand!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 24.10.2017, 09:37
8.

Gab man die Jahresbudgets in voller Höhe für Entwicklung aus, oder stand das nur wohlklingend im jährlichen Geschäftsbericht? Klar, Löhne für Wasserkopfstrukturen, die sich in Prestigebereichen emsig selbstkultivieren, hohe Reibungsverluste innerhalb von engeren/weiteren Arbeitsstrukturen, Auslebendürfen der Palette persönlicher Animositäten und dem heissen Eisen Führungsdefizite, das kostet die eine oder andere Mark. Tatsache ist, dass sich so manche als revolutionär-fortschrittlich Selbstbezeichnende in den vielfältigen Herzkammern schwer tun, Neues an sich ranzulassen, überhaupt erkennen, sich damit handfest auseinanderzusetzen, um sie kraftvoll einzusetzen. Auch sollte man vor der Tür stehende Veränderungen auch einfach zulassen und vor allem gestalten können, ohne sie regelmäßig im hochgeliebten eigenstatusbewahrenden Wortschwallnebel untergehen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigbubby 24.10.2017, 09:41
9.

Irgendwie war mir klar, was für Kommentare hier kommen werden. Schummelsoftware, schlechte Fahrzeuge, kein Technologieführer,...
Zum ersten sollte man sehen, dass der Artikel leider nur die Originalquelle zur Hälfte übersetzt hat. Denn es ist Forschung & ENTWICKLUNG und nicht "nur Forschung". Wenn man also alle Fahrzeugreihen etc. sieht und dazu die Modellvielfahlt und das Baukastensystem, da sieht man, wo überall entwickelt und geforscht wird. Nicht umsonst ist VW auch der (bzw. einer der) größten Automobilhersteller in der Welt. Das kommt auch nicht von nichts. Natürlich macht es die Fehler nicht gut, aber das eine hat nicht zwingend mit dem anderen zu tun und VW ist nicht nur schummeln. Aber im Schlechtreden waren wir Deutschen schon immer Weltmeister!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4