Forum: Wirtschaft
Fortschritt bei Ausbau der Netze: Strom wird 2019 günstiger
DPA

Strompreise könnten um 20 Prozent sinken, melden die Betreiber der Netze. Weil die Stromnetze immer besser ausgebaut sind, werden teure Engpässe seltener. Vor allem Industriekunden profitieren.

Seite 1 von 4
flitztass 01.10.2018, 14:07
1. Netzentgeld oder Strompreis -20 %??

Mit Verlaub, mir scheint, dass der Autor des Artikels hier Netzentgeld mit Strompreis verwechselt. Der Gesamtstrompreis dürfte sogar nächstes Jahr wohl sogar eher steigen, weil der Preis für die Stromerzeugung aktuell deutlich steigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt Klaas 01.10.2018, 14:08
2. Privatkunden entlasten

Ich würde irgendwann mal gerne die Ankündigung lesen: "Privatkunden werden stärker entlastet" verbunden mit einem signifikanten Betrag (also nich 10€/Jahr).
Das würde vielleicht dazu führen,dass die Politikverdrossenheit sich nicht immer weiter vergrössert.
Gleiches gilt auch bei anderen Problemen, mit denen die Politik momentat beschäftigt ist.
Dieselproblem, Netzausbau, Infrastruktur u.v.m. - überall wird der Bürger potentiell benachteiligt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moeh1 01.10.2018, 14:25
3. Strompreis

Da sich die Bevölkerung weigert HGÜ Leitungen zu akzeptieren, und die Regierung sich nicht traut diese durchzusetzen muss HGÜ verkabelt werden. Dies ist völliges Neuland und 10x so teuer wie oberirdisch. Wie soll der Strom da billiger werden ? Dazu kommt dass die Lebensdauer der Windräder lt. TÜV nur 10 Jahre beträgt. Die ganze Energiewende ist ein riesen Fiasko.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 01.10.2018, 14:41
4.

"Strompreise könnten um 20 Prozent sinken... Vor allem Industriekunden profitieren"

Damit ist doch alles gesagt, der Michel wird weiter fröhlich zur Kasse gebeten und darf die Unternehmen Quersubventionieren die zB. ohnehin von der EEG Umlage befreit sind. Tja und unsere Politiker stehen wieder ahnungslos daneben und können überhaupt nicht verstehen warum so viel Ärger und Frust in der Bevölkerung existiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 01.10.2018, 14:42
5. Jaja, die Prozentrechnung !

Die sorgt immer wieder für Heiterkeit, oder Ärger, je nachdem, besonders bei sogenannten Milchmädchen : Wenn eine Familie heute 4000 kWh jährlich verbraucht, dann sind garantiert mindestens 27 Cent/kWh fällig, also (ohne die zusätzliche Zähler- bzw. Anschlussgebühren von auch gut 150 Euro im Jahr) 1080 Euro. Wenn man davon 10 Euro im Jahr für Netzgebühren einspart, dann bedeutet das gerade mal eine Einsparung von 0,93 %, bei Berücksichtigung der Gesamtkosten von 1230 Euro sogar lediglich 0,81 %.Da macht man erstmal ein Fass auf, denn das ist wahrlich weltbewegend, und dann dürfen Papa und Mama sogar vom gesparten Geld jährlich einmal zusätzlich einen Angeber-Kaffee bei Starbucks trinken ! Wirklich Kolossal !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mopsfidel 01.10.2018, 14:57
6. Volle Zustimmung

Zitat von permissiveactionlink
Die sorgt immer wieder für Heiterkeit, oder Ärger, je nachdem, besonders bei sogenannten Milchmädchen : [...] dann bedeutet das gerade mal eine Einsparung von 0,93 %, bei Berücksichtigung der Gesamtkosten von 1230 Euro sogar lediglich 0,81 %.
Sie sind mir leider zuvor gekommen. Ich finde eine Einsparung von knapp 1 Prozent auch keine Erwähnung wert. Eigentlich grenzt es fast schon an eine Verunglimpfung des Lesers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
camshaftinhead 01.10.2018, 15:03
7. immer werden nur

die Industriekunden entlastet. Wann kommt endlich mal etwas beim Bürger an? Jedes Jahr ne Preiserhöhung. Wir sind 80 Millionen, die sollten mal entlastet werden um mehr konsumieren zu können wodran letztendlich auch die Industrie verdient. Aber nein, von der Politik wird sicherlich wieder nur Provision kassiert damit die Industrie spart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gambalor 01.10.2018, 15:11
8. Schwach recherchiert

Ich weiß, SPON ist kostenlos... dennoch: man sollte nicht über Strompreise schreiben ohne ein MIndestmaß an Grundverständnis.

Sinken sollen die Netzentgelte der Übertragungsnetzbetreiber - zum erheblichen Teil aber nur, weil sie in eine neue Umlage ausgelagert werden, die auch wieder jeder Kunde zahlen muss. Außerdem machen diese Netzentgelte nur, grob geschätzt, 12% des Strompreises aus (die Netzentgelte der Verteilnetzbetreiber sind ja nicht betroffen).

Insgesamt ist, da die Strom-Großhandelspreise ganz erheblich gestiegen sind, mit deutlich STEIGENDEN Strompreisen 2019 zu rechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sok1950 01.10.2018, 15:24
9. der Strompreis liegt jetzt bei 4ct/kWh

da machen 20% die Kuh nicht fett. Der Rest - 85% des Strompreises - sind staat. Abgaben und Steuer. Die werden vermutlich nicht niedriger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4