Forum: Wirtschaft
Forum in Sankt Petersburg: Putin warnt vor Trumps Wirtschaftspolitik
YURI KOCHETKOV/EPA-EFE/REX

Mit deutlichen Worten hat der russische Präsident Wladimir Putin beim Sankt Petersburger Wirtschaftsforum die Politik von US-Präsident Trump kritisiert. Der Weg der USA führe zu "endlosen Konflikten".

Seite 1 von 5
kuac 07.06.2019, 19:37
1.

Trump hat keine Angst vor Konflikten. Mit mehr Waffen kann er alle Konflikte lösen, so oder ähnlich denkt er.
Abgesehen davon, warum ärgert er sich jetzt, nachdem er direkt oder indirekt Wahlhilfe zugunsten von Trump geleistet hatte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walther Kempinski 07.06.2019, 19:37
2. Ausnahmsweise

Ausnahmsweise hat der olle Putin ja sogar Recht. Aber er ist in der Krim mit grünen Männchen ohne Hoheitszeichen einmarschiert, hat sich mit dem Mafiosi-Diktator Assad verbrüdert und lässt in Syrien Krankenhäuser bombardieren, er schleppt die iranische Hisbollah in Syrien ein um den Islamismus zu bekämpfen, er macht Deals mit Erdogan, viele politische Morde und Vergiftungen (jaja keine Beweise, aber stark Indizien und der gesunde Menschenverstand sagt klar ja). Welches Recht hat er also Trump zu kritisieren? Will wohl ablenken und einen zweiten Bösewicht neben sich etablieren. Ablenkungstaktiken hat er sicher als Stasi-KGB-Agent in der DDR gelernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ntfl 07.06.2019, 19:37
3. Da muss erst ein Putin sagen,

was sich all die "befreundeten" Staaten nicht trauen. Leider hat er absolut Recht und die Welt wird lange Zeit benötigen, um das zerschlagene Porzellan wieder zu kitten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Porcher 07.06.2019, 19:57
4. er sagt was jeder weiss , aber....

die meisten sich allerdings nicht trauen, dieses AS ich hörbar kund zu tun, denn es könnte sein auch von Trump getroffen zu werden. Dazu gehört ganz vorne mit dran Deutschland, es koennte ja sein dass die Deutsche Automobilindustrie in den USA weniger Umsatz macht. lieber Kuschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funkstörung 07.06.2019, 20:01
5. politik

sicher, was soll put`n (ich mag die amerikanische aussprache des names) auch sonst sagen, die sanktionen mehren seinen zuspruch in der bevölkerung nicht.

langsam wird eben vielen klar das nationalchauvinismus nicht statt macht und das tägliche leben nur negativ beeinflusst.

für put`n ist trumps politik mist, keine frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iasi 07.06.2019, 20:18
6. wirtschaftlicher Egoismus

Sagt der Führer der korrupten Egoisten. Alle Welt betrachtet die USA als Absatzmarkt und will möglichst viele Waren in den USA verkaufen. Und um die Gewinne zu maximieren, bauen z.B. deutsche Konzerne im Nachbarland Fabriken, um ihre Waren, die sie in den USA verkaufen wollen, dann noch profitabler produzieren zu können. Wenn dann nach Jahrzehnten des Handelsungleichgewichts ein US-Präsident dann wirklich aktiv gegen dieses Problem unternimmt - das die Gefahr eines erneuten Crashs in sich birgt - wird ihm Egoismus vorgeworfen. Dabei sperrt er doch nur den Absatzmarkt USA. Die USA überschwemmen nicht die Welt mit subventionierten Waren, wie es China, die EU und auch Russland tun. Der EU muss man z.B. zurufen: Schafft erst mal die Agrarsubventionen ab, dann dürft ihr "Freihandel" einfordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J.P.B. 07.06.2019, 20:18
7. Der Weg der USA führe zu "endlosen Konflikten"

Ungezügelte Egoismen, auch nationale, sind immer eine Quelle von Unrecht und Konflikten. Gepaart mit Druck (z.B. wirtschaftlich) oder Gewalt (z.B. militärisch) werden sie zur Gefahr. Die Lösung ist einfach und lang geübt. Egoismen müssen eingezäunt werden, der Zaun ist die Freiheit aller.
Herr Putin hält sich leider selbst nicht an Forderungen, die er an andere stellt. Wie zu viele andere auch. Ungezügelte Egoismen sind daher in der Tat ein großes Risiko, zumal wenn Regierungshandeln mehr und mehr durch sie getrieben ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 07.06.2019, 20:26
8. Zu diesen Erkenntnissen bedarf es keines Putins!

Zitat von ntfl
was sich all die "befreundeten" Staaten nicht trauen. Leider hat er absolut Recht und die Welt wird lange Zeit benötigen, um das zerschlagene Porzellan wieder zu kitten.
Jeder Mensch der noch im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ist und auch sonst nicht sofort auf jeden Demagogen, Populisten, Lügenbaron oder was auch immer hereinfällt weiss dies alles was Putin so zu berichten hat schon lange. Was Trump erreichen will dürfte auch klar sein, er hat es ja im Wahlkampf bereits verkündet und zögert auch nicht dies ständig zu wiederholen. Die Schüsse werden irgendwann nach hinten losgehen, in eingen Bereichen bahnt sich dies bereits an. Der asiatische Raum wird zunehmend von den USA unabhängiger und wer weiss vielleicht wird man eines Tages die USA ausklammern können, denn alles was von dort kommt wird nach und nach überflüssig, vieles können die Asiaten bereits schon besser. Die Panik um Huawei zeigt doch nur wie gross die Angst der USA doch schon sein muss von den Asiaten im Technologiebereich abgehängt zu werden. Wer weiss, vielleicht ruft er schon bald zum Boykott deutscher Luxuslimousinen auf, mit dem Hinweis diese enthalten Spionagesofware und gefährden die nationale Sicherheit der Staaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 07.06.2019, 20:33
9.

Ach das fällt ihm JETZT auf. Erst helfen ihn an die Macht zu bringen und dann "Ach hoppla, das ist ja ein irrationaler Schwachkopf der von nichts eine Ahnung hat".

Zumindest hoffe ich, dass diese Entwicklung Putin genauso verstört wie den Rest der Welt. Auch wenn es mir mindestens ebenso wahrscheinlich erscheint, dass das alles zu seinem Plan gehört die USA international zu diskreditieren und abzukanzeln. Einen Idioten ans Steuer setzen damit man sich dann über den Fahrstil mokieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5