Forum: Wirtschaft
Fotoreportage über Athens Oberschicht: Krise? Welche Krise?
Alessandro Gandolfi/ Parallelozero

Breite Teile der griechischen Bevölkerung leiden unter der Wirtschaftskrise - für die Oberschicht hat sich hingegen kaum etwas geändert. Sie fröhnen nach wie vor dem süßen Leben. Eine Fotoreportage.

Seite 5 von 14
kayakclc 19.08.2015, 12:14
40. Milchmädchenrechnung

Wenn ein Staat viel mehr Geld ausgibt, als er einnimmt, muss das Geld ja irgendwo bleiben. Es kann sich nicht in Luft auflösen. Damit ist der Zusammenhang doch kla. Je mehr Geld der Staat ausschüttet, desto reicher werden eine Klasse von Leuten, die eben das Gegenteil machen: weniger ausgeben als sie einnehmen. Das ist überall so in jedem System (gab es auch in der DDR schon) Nur manche Leute sind immer über solche trivalen Feststellungen erstaunt. Das wird man auch nie abstellen können, weil Menschen verschieden sind. Die einen werfen mit Geld um sich, und und andere sind Sparsam. Das hat was mit der Lebenseinstellung zu tun, und weniger mit dem Einkommen. Sonst kann man nicht verstehen, warum manche Fussballer oder Künstler Privatinsolvenz anmelden, obwohl die oft in einem Jahr netto so viel verdienen, wie ich in meinem ganzen Berufsleben insgesammt.

Beitrag melden
hansfrans79 19.08.2015, 12:14
41.

Zitat von experiencedsailor
Das neue Hilfspaket kommt genau diesen Leute wieder zu Gute, bis es aufgebraucht ist, und Athen nach Nachschub bimmelt. Auf der Speisekarte steht: "EURO satt" für ein paar Reförmchen.
Die "paar Reförmchen" stürzen sehr viele Menschen ins Elend.
Ekelhaft, wie herablassend Sich sich dazu äußern.
Wir in Deutschland haben nach dem 2. WK so viel Glück gehabt wie kein anderes Land dieser Welt.
Aber bloß nichts abgeben wollen.

Beitrag melden
jogi1709 19.08.2015, 12:16
42. Au ja,

endlich mal wieder eine richtig schöne Neiddebatte hier im Forum. Habe ich vermisst. Aber Achtung : bei Reichen nicht nachfragen, woher sie ihr Geld haben. Womöglich durch Arbeit, durch innovative Ideen, durch die Übernahme unternehmerischen Risikos. Dann könnte ja das schöne vorgefertigte Weltbild zusammenbrechen.

Beitrag melden
Andraax 19.08.2015, 12:17
43. Totschlagargument

Zitat von gaga007
Stimmt - wir leben nun einmal in einer Leistungsgesellschaft und Leistung muss sich auch lohnen. Wo ist also das Problem ?
Plattes Totschlagargument ohne intellektuelle Untermauerung. Es geht genau darum Leistung gerecht zu entlohnen. Wieviel mehr leisten denn diese Reichen, als eine Putzkraft, eine Pflegekraft oder jeder sonstige Arbeitnehmer, der 8 Stunden am Tag arbeitet (egal ob GR oder DE)?

Beitrag melden
premiummails 19.08.2015, 12:18
44. 800 Familien ...

800 Familien kontrollieren 90% der Wirtschaftsleistung. Schlimm. Wie sind die vergleichbaren Zahlen für Deutschland?

Beitrag melden
tinosaurus 19.08.2015, 12:19
45. Die Schere

zwischen arm und reich geht immer weiter auseinander. Manche wissen gar nicht, wohin mit dem ganzen Geld während andere bereits an Selbstmord denken. Hier könnte man die Verteilung der Reichtümer überdenken, aber das ist lediglich eine Wunschvorstellung.

Beitrag melden
sikasuu 19.08.2015, 12:19
46. ür die Oberschicht hat sich hingegen kaum etwas geändert. Sie frönt nach wie vor dem süßen Leben

Das ist wohl nicht "Griechenland" spezifisch.....
Das trifft doch für JEDE Gesellschaft, auch hier bei uns, zu 100% zu.
Wo bleibt die Reportage mit den gegenübergestellten Bildern DE= Vergleich zw. HarztIVlern und den 1% Wohlhabenden!

Beitrag melden
Havel Pavel 19.08.2015, 12:21
47. Sind ja russische Verhälnisse in GR!

Wenn man sich die Bilder so ansieht erinnert einen das an die Verhältnisse in Russland/Ukraine, dort leben auch einige die auf Kosten der Bevölkerung zu ungeahnten Reichtum gekommen sind in Saus und Braus, das was mit dem Volk geschieht ist ihnen dabei herzlich egal.
In Griechenland kommt noch der unangenehme Beigeschmack hinzu, dass Griechenland horrende Geldsummen aus EU Mitteln erhält, die wiedrum von zahllosen EU Steuerzahlern geschultert werden. Komisch, dass das unsere Politiker dies alles als völlig normal betrachten, wo doch jeder weiss, dass die griechischen Vermögenden doch wohl überwiegend durch Steuerhinterziehung oder sonstige Gaunereien zu ihrem enormen Reichtum gelangt sind. Ob hier etwa Bestechungsgelder an die Politiker geflossen sind? Wer will/darf dies prüfen und wo kein Kläger dort kein Richter, so einfach ist das. Wo bleibt da der gesunde Menschenverstand, von Moral ganz zu schweigen.

Beitrag melden
udo.sowade 19.08.2015, 12:22
48. Was jetzt,

ist das griechische Volk, die arbeitenden Menschen, für den Rückgang der Wirtschaftsleistung um 25 % seit 2009 verantwortlich?? Zitat:" Die meisten von ihnen gehören zu den rund 800 Familien, die dem Historiker Heinz A. Richter zufolge mehr als 90 Prozent der griechischen Wirtschaftsleistung kontrollieren." Sind diese 800 Familien, wenn diese schon die Wirtschaft unter sich aufgeteilt haben, nicht für die Krise verantwortlich? Aber Syriza muss die Schläge einstecken. Der Markt reguliert eben nicht alles, schon gar nicht beim Volk.

Beitrag melden
troy-mc-lure 19.08.2015, 12:23
49.

Ich sags ja immer, das Geld ist nicht verloren, es ist nur woanders.
Solange in Europa Merkel und ihresgleichen brav gewählt werden ändert sich daran auch nix.

Beitrag melden
Seite 5 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!