Forum: Wirtschaft
Fotoreportage über Steueroasen: Ducati unter Palmen
Paolo Woods & Gabriele Galimberti/ INSTITUTE

32 Billionen Dollar lagern in den Steueroasen dieser Welt. Die Fotografen Paolo Woods und Gabriele Galimberti bereisten sie zwei Jahre lang - und dokumentierten seltsam freudlosen Überfluss. Eine Fotoreportage.

Seite 1 von 10
Esteban_Escobar_7 31.07.2015, 13:56
1. Verdient?

"Wer mehr als eine Million Dollar jährlich verdient..." steht als Bildunterschrift zu den Kanalinseln.

Kann man sicher sein, dass das mit Finanztricks mittels Steueroasen erwirtschaftete Geld wirklich (im moralischen Sinne) "verdient" wird?

Wenn ein Manager durch kluges Wirtschaften die Produktivität eines Unternehmens um 100 Mio. Dollar steigert, hat er sich die Million meinetwegen "verdient". Aber bei vielen Finanzjongleuren habe ich da so meine Vorbehalte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jws1 31.07.2015, 14:00
2. Erschreckend

So sieht also das Endziel des Kapitalismus überall in der Welt aus. Das sollte doch auch dem Einfachsten zu denken geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der-kyniker 31.07.2015, 14:00
3. So also....

...leben die Menschen, die es sich nicht leisten koennen in ihren Heimatlaendern die Steuern zu bezahlen. Einfach erbaermlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crunchy_frog 31.07.2015, 14:01
4.

Jeder der mal in Monaco war kennt das: steinreiche Menschen leben in kleinen Hochhausappartments in einem Ort mit geradezu bedrückender Enge, dass selbst Arbeiterviertel im Ruhrgebiet wie Urlaubsorte dagegen wirken. Man kann keine 200 Meter geradeaus joggen, die Ferraris darf man mit maximal 50km/h bewegen, niemand hat auch nur einen winzigen Garten als Refugium, die eigentliche Heimat haben alle aufgegeben. Und das alles nur, damit von den unzähligen Millionen nicht ein paar abgegeben müssen. Mir tun die leid, das sind wirklich arme Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bin_der_Neue 31.07.2015, 14:04
5.

Müßig, all das zu wiederholen, was im Artikel und isnbesondere unter den Abbildungen steht. Selbst der Dümmste dürfte beim durchlesen bemerken, dass auf dieser Welt gehörig etwas schief läuft - ausser unseren "Finanzexperten" natürlich, deren Vertreter in selbstgefälligen Posen auf einigen der genannten Bildern zu betrachten sind.

Klar, niemand, der klar bei Sinnen ist, wünscht sich Kommunismus oder Sozialismus (zurück), aber bei Betrachtung der dekadent-perversen Auswüchse, die uns der Turbokapitalismus der vergangenen Jahre beschert hat, stellt sich die Frage nach irgendwas ausgewogenem dazwischen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SteigerF 31.07.2015, 14:09
6.

Schön, dass SpOn in Sachen Steueroasen auch mal andere Themen als die Schweiz bringt. Insbesondere Delaware, aber auch andere US-Bundesstaaten, sind absolut federführend in organisiertem Steuerbetrug. Die USA, just das Land, welches sich doch als Vorreiter für weltweite Steuertransparenz gibt.
Ich frage mich, ob happy2010 diese Steueroasen auch so konsequent verteufelt wie die Schweiz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DDR20 31.07.2015, 14:14
7. Schon viel besser in Deutschland

Deutschland ist zwar ein Hochsteuerland, in dem Milliarden in die Eu, Banke und Bauprojekte verblasen werden, Politiker und Wirtschaft sich die taschen füllen und die arbeitende Schicht mit Steuern und Abgaben richtig fett abgezockt werden. Aber es gibt keine armen und obdachlose menschen hier. Also alles gut in Ländern, die ihre Bürger abzocken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tolefam 31.07.2015, 14:40
8. Steuergelder

Angenehm, wenn die moralische Bewertung dermaßen leicht fällt.

Ich bin wiederum in eine "Steueroase" gezogen, um dem zahllosen Morden - ja, auch durch den deutschen Staat, Bsp. Afghanistan - nur möglichst wenig Mittel spenden zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RASCH 31.07.2015, 14:47
9. kein sozialneid

Wahnsinns-Reportage der Unwissenheit. Wenn man schon Sozialneid schüren will, dann aber richtig. Kein Golfer – auch nicht in Angola – geht mit zwei Caddies und zwei Golfbags. Was in Mare schon zu sehen war, wird hier nochmal aufgekocht. Schön für den Fotografen, der ein zweites Fotohonorar kassieren darf. Hoffentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10