Forum: Wirtschaft
Fracking: US-Regierung wirbt für "Freiheitsgas"
Reuters / Leah Millis

Die USA wollen Gas aus Fracking weltweit verkaufen. Eine der Anlagen in Texas darf nun aufgestockt werden. Soweit die nüchternen Fakten. Doch dann wird es spannend - weil das Energieministerium ins Fabulieren kommt.

Seite 7 von 9
gratiola 30.05.2019, 19:44
60. Dieses "Freiheitsgas"

Ist ein gutes Beispiel für eine verkorkste Klimapolitik . Ni ht nur in de. USA, sondern auch in D bei der Klimakanzlerin und beim EU Weber. Man ist wohl auch schon am Bauen eines Entladeterminals auf der Jade. So einen Klima - und Umweltschädigende Technik slre man dem Trump ni ht abkaufen. Aber auch da wird die imaangie ei knicken und die Trumpsohlen schlecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DieterZuckermann 30.05.2019, 20:03
61.

Zitat von gatsue
Aber es ist vollkommen richtig den amerikanischen Erfolg bei der unabhängigen Energieversorgung als konkrete Bedrohung der eigenen Wirtschaft zu sehen. Die Amis werden konkurrenzfähig sein, Europa nicht mehr (außer Norwegen entschließt sich doch noch die großen Ölfelder klimatechnisch perfekt auszubeuten).
Lesen wir unterschiedliche Artikel? Ich habe nirgendwo gelesen, dass jemand das als Bedrohung für die eigene Wirtschaft ansieht.
Das ist natürlich Schade für die Umwelt. Es ist für alle besser, wenn wir diesen Gas nicht kaufen, aber niemand kritisiert, dass die unabhängig werden. Niemand hat ein Problem, so lange USA mit ihrem dreckigen Gas von uns weg bleiben. Für uns ist es klar. Gas aus Russland ist billiger und vor allem deutlich umweltfreundlicher. Für uns ist klar, wo wir das Gas kaufen sollen. So lange USA das akzeptiert ist alles ok. Das Problem liegt aber eben nicht bei uns, sondern bei USA, weil die das offensichtlich eben nicht akzeptieren.
Suchen Sie hier nicht nach erfundenen Ausreden, hier steht USA zurecht am Pranger. Eigentlich noch viel zu wenig. Wir müssen denen deutlich klarer ausdrücken, dass die sich ändern müssen. Bisher war das viel zu wenig. Viel, viel, viel zu wenig Kritik an USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerhard38 30.05.2019, 20:05
62. Das Freiheitsgas der USA

ist nicht nur teuer sondern auch etwa das schmutzigste Gas, das man kaufen kann. Viel vo dem Fracking-Gas, das bei der Öl- und Gasförderung anfällt, wird garnicht erfasst und geht in die Atmosphäre verloren oder wird auch einfach am Ölborloch abgefackelt. Hier geht Profit vor Umweltschutz und Druck der Regierung auf Partnerländer vor anständigem Geschäftsgebaren. Mit anderen Worten typisches Yankee-Business nur dieses Mal a la Trump und mit mehr Druck als sonst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_berliner 30.05.2019, 20:22
63.

"Die USA bewerben das Flüssiggas als sogenannte Brückentechnologie im Kampf gegen die Erderwärmung."

Und das, wo die vom Menschen verursachte Erderwaermung in Trump's EPA, welche dem DoE untergeordnet ist, nach Anweisung des GroePaZ als "Chinese Hoax" kleingeredet und jeder Hinweis auf diese systematisch aus den EPA Dokumenten entfernt wird. Zu Werbezwecken, um US Produkte an den Mann zu bringen, darf das DoE einraeumen, dass vom Menschen "produzierte" Treibhausgase Ursache der Erderwaermung sind aber zu Zwecken der Umwelpolitik ist dies von der untergeordneten Umweltbehoerde unter keinen Umstaenden anzuerkennen. Und dann wollen die ernst genommen werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaltmamsell 30.05.2019, 20:35
64. Das Freiheitsgas trägt wohl einen seltsamen Namen

für unsere Regionen kann ich nicht so viel in Anspruch nehmen.
Fracking ist, war und bleibt problematisch, auch wenn es mal einfach um die ökologisch intakte Heimatladschaft in ländlichen U S-Staaten und deren Naturressourcen geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.weiter 30.05.2019, 20:46
65. Aha,

"Fracking" scheint cool zu sein. Bringt viel Geld.
Und die Umwelt?
Vor wenigen Jahren gab es schon heftige Diskussionen.
Und nu´? Scheint egal zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 30.05.2019, 21:25
66.

Ich fände LNG recht praktisch, würde man es nicht in den Häfen wieder aufheizen. Statt sich den Umstand zu Nutze zu machen, daß bereits enorm viel Energie in die Verflüssigung gesteckt wurde.

LNG kann ich mir hervorragend als Flugzeugtreibstoff vorstellen, da solch ein Flieger permanent das Gas verbraucht, was sich durch die Umgebung ohnehin erwärmt und abdampft. Lediglich nach der Landung muß man den Rest absaugen und wieder runterkühlen.

Auch auf den Container-Schiffen wäre das verpflichtend einzuführen. Die LNG-Transporter nutzen ohnehin ihre eigene Ladung..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 30.05.2019, 21:28
67. Die Kunst, zu desinformieren ohne wirklich zu lügen.

Zitat von SPON
An der deutschen Nordseeküste sollen allerdings auch zwei Flüssiggas-Terminals entstehen. Dort könnten dann US-Schiffe ausgeladen werden.
Sind wir schon wieder beim Betreuten Denken [tm]? Die Terminals sind nicht (nur) für US-Frackinggas da, sondern für Erdgas beliebiger Lieferanten weltweit, und die USA sind nicht der größte Erdgasexporteur. Die Terminals lassen sich weiter betreiben, wenn der Import von US-Frackinggas politisch untersagt wird.

Zitat von SPON
Die USA bewerben das Flüssiggas als sogenannte Brückentechnologie im Kampf gegen die Erderwärmung. Das liegt daran, dass bei der Verbrennung weniger klimaschädliches CO2 anfällt als etwa bei Kohle. Das Argument lautet nun, dass bis zum vollständigen Umstieg auf erneuerbare Energien doch zumindest fossile Brennstoffe genutzt werden sollten, die für weniger Kohlendioxid sorgen. Umweltschützer lehnen das in der großen Mehrheit aber ab, weil aus ihrer Sicht dadurch der Umstieg auf eine saubere Energieversorgung unnötig verlangsamt wird.
Das ist ebenfalls Betreutes Denken [tm]. Es ist keine Werbung der USA, sondern allgemein anerkannter Fakt, dass es derzeit für den Seeverkehr ausgenommen von kurzen Strecken in Küstennähe keine andere Möglichkeit gibt als LNG, um die CO2-Emissionen drastisch zu senken, weshalb die Umstellung des Seeverkehrs von Schweröl zu LNG längst in vollem Gange ist. Fakt ist auch, dass LNG- oder CNG-betriebene Landfahrzeuge (wozu auch Nutzfahrzeuge gehören) genausogut mit Methan aus Windenergie oder Biomasse betrieben werden können, so dass sie keine Brückentechnologie darstellen. Die Technik existiert bereits für Landfahrzeuge aller Art, ausgenommen Zweiräder, und kommt im Gegensatz zur Batteriemobilität ohne schwer und hochproblematisch beschaffbare Rohstoffe aus, von der umweltbelastenden Batterieproduktion ganz zu schweigen. Sogar LNG-betriebene LKW fahren und tanken schon.

Ich muss dem Verfasser (chs = Christoph Seidler?) eine Meisterleistung attestieren: Er erzielt dieselbe Desinformation als wenn er harte Lügen oder Fake News verbreiten würde, vermeidet es aber sehr geschickt, auch wirklich die Unwahrheit zu behaupten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 30.05.2019, 21:47
68. tststs

Trump wird schon dafür Sorge tragen das seine darbenden Freunde aus der Öl- und Gasindustrie auf ihre Gewinne kommen werden und dafür auch Absatzmärkte schaffen.
Er hätte folgende Optionen:
1. Er zwingt EWG-Land, und insbesondere die Deutschen, Heroin zu konsumieren. Damit hat auch gleichzeitig die US Pillendreherindustrie, die wegen der Gewinne bereits ihr eigenes Volk high machten, was von und völlig benebelt bezahlt dann EWG-Land US-Mondpreise fürs Gas
2. Er könnte Kanonenboote losschicken und mit den Kähnen in der Elbmündung Berlin drohen. Wie wäre es mit dem letzten Schrei an US-Ingenieurskunst a la die Zumwaldt-Klasse? Vorausgesetzt das Kanonenboot fällt bei der Überfahrt nicht auseinander und der US-Taxpayer ist bereit pro Schuß mindestens 800.000 US$ hinzublättern.
3. Er könnte auf Getriebe & Co Strafzölle legen. Zwar heißt das dann für viele US-Amerikaner das sie in Zukunft zu Fuß zum Job laufen dürfen (weil verkaufsfähige Autos unbezahlbar sind) und BMW USA nach BMW MEX auswandern wird. Aber immerhin soll dank Trumps Wirtschaftsdenke tiefgekühltes Lachgas gegen Strafzollerleichterungen exportiert werden.

Nee - man sieht jetzt schon die divergierenden Entwicklungen. Während der Rest der Welt von fossilen Energieträgern Abschied nimmt und z.B. auf Sonnenkollektoren und Windräder setzt kommt Trump lediglich mit einem absolut umweltschädlichem Energieträger aus dem vorletztem Jahrtausend an weil bessere Energietechnologien in den USA nicht mehr vorhanden sind (oder verteufelt werden oder gerade abgeschafft werden).
Somit fallen die USA jetzt schon beim technischen Fortschritt immer weiter zurück und dürften in 10 Jahren auf einem technischen Dritte-Welt-Niveau gelandet sein. Aber immerhin das Niveau wird dann mittels KI verwaltet die wegen eines kleinen Bugs dann den Absturz ständig schön rechnen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 30.05.2019, 21:51
69.

Zitat von Oberleerer
....LNG kann ich mir hervorragend als Flugzeugtreibstoff vorstellen, da solch ein Flieger permanent das Gas verbraucht, was sich durch die Umgebung ohnehin erwärmt und abdampft. Lediglich nach der Landung muß man den Rest absaugen und wieder runterkühlen..
Meine Güte, da wäre ja sogar Diesel geeigneter.
Bevor Sie solchen Unsinn schreiben, machen Sie sich mal schlau über die physikalischen Eigenschaften von LNG.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9