Forum: Wirtschaft
Fragwürdige Beratung: Unterschreiben Sie hier, um auf Ihre Rechte zu verzichten
DPA

Eine überteuerte Police gegen Berufsunfähigkeit? Ein neuer Rentenvertrag für die alte Dame? Finanzvermittler müssen dokumentieren, wie sie ihre Kunden beraten. Doch sie schummeln mitunter sehr dreist. Von Bernd Kramer

Seite 1 von 3
petra.stein 27.07.2016, 13:57
1.

Diese Versicherungsverdreher kommen mir nicht mehr ins Haus. Sogar unsere Hausbank wollte meiner Mutter (sie wird 78) noch ne Rentenversicherung andrehen... Hallo ???
Was ein Glück, dass wir Kinder mit dabei waren.

Meine Tochter studiert nu im zweiten Semester..sie kam auch ganz aufgeregt nach hause "Sie brauche UNBEDINGT diese Versicherung!"....war ein Verdreher bei ihnen...
Ich dann gemeint, dass sie, solange sie noch studiert, und kein eigenes Geld verdient, bei uns in den Versicherungen dabei ist.(hab dort extra angerufen, und es mir SCHRIFTLICH bestätigen lassen. Ne gute Versicherung macht das )
Und WENN sie eine Abschließen würde...genau drauf achten, was es für eine ist... manche sind nur überflüssig...Oder einfach nur überteuert... Hab auch schon genügend Lehrgeld bezahlen dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Bob 27.07.2016, 13:59
2. Ttip

Mit TTIP hätten wir so komische Sachen wie sehr gute amerik, Verbraucherschutz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 27.07.2016, 14:05
3.

Die Kunden schummeln doch auch. Wo ist der Schutz gegen die ? Da werden sie beraten und vor Verlusten gewarnt und wenn der Berater doch macht was sie wollen, sie dann verlieren wissen sie von keiner Beratung mehr und klagen was das Zeug hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grorm 27.07.2016, 15:15
4. Mlp

Als ich noch meinen Beruf ausüben konnte, war ich auch bei der MLP versichert, diese bot nämlich die billigste Arzthaftungsversicherung zu den besten Konditionen ab. Ok, als Arzt ist man in aller Regel über die Klinik versichert, aber ab und an behandelt man ja auch mal Bekannte oder muss erste Hilfe leisten. Das war mir die paar D-Mark im Monat schon wert. Achso, fast vergessen, eine allgemeine Privathaftpflichtversicherung war dabei auch noch includiert.

Kennengelernt hatte ich sie durch einen Flyer in der Uniklinik, die Beratung fand dann in einem Bureau der Versicherung statt. Als ich dem Vertreter mein Geburtsdatum nannte, meinte er nur beiläufig: "Dann muss ich ja wenigstens nicht über eine BU-Versicherung mit Ihnen sprechen, in Ihrem Alter haben Sie ja noch staatlich garantierten Berufsschutz." Nur wusste ich damals noch nicht, dass ich genau den schon kurze 17 Jahre später dringend brauchen würde.
Nein, "über den Tisch gezogen" wurde ich von meinem MLP-Vertreter sicherlich nicht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_seher59 27.07.2016, 15:16
5. ich bin da als Berater natürlich Partei

denke aber, daß es bei uns genausoviele oder wenige schwarze Schafe gibt wie woanders.

Nur eignen wir uns ja besondersgut als Watschenmann.

Seit 2 Tagen versucht ein Kunde, bei mir mit falschen Angaben eine Krankenversicherung zu bekommen.

Ich habe es trotzdem herausbekommen und werde ihm höflich sagen, daß es nicht geht.

Ehrlicherweise müsste ich dem A...loch eine Rechnung schreiben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 27.07.2016, 15:36
6.

Zitat von der_seher59
Ehrlicherweise müsste ich dem A...loch eine Rechnung schreiben
Dann würden Sie ja zu betrügen versuchen, denn Sie haben keine Honorarvereinbarung getroffen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
youseeus 27.07.2016, 15:39
7. Verträge sollten unwirksam werden

Verträge bei falscher Beratung und fehlerhafter Dokumentation sollten unwirksam werden und Schaden (gezahlte Beiträge aber auch fehlender Versicherungsschutz) sollte dem Kunden ersetzt werden müssen. Geht es den Versicherungen erst mal an den Geldbeutel, sind sie unglaublich schnell und exakt mit Gesetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waechstwiebloed 27.07.2016, 16:47
8.

Ich persönlich traue keinem Versicherungsvertreter mehr über den Weg. Es gibt einfach zu viele schwarze Schafe in der Branche. Oft ist es auch so, daß man denkt, man sei ja gut versichert gegen bestimmte Risiken und auf einmal befindet man sich im jahrelangen Rechtsstreit, mit der Versicherung seines Vertrauens.
Versicherungen und ihre Vertreter kassieren alle gerne, aber wenn es mal an's Zahlen geht, wird sich gedrückt bis zum Sanktnimmerleinstag!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eulenspiegel1979 27.07.2016, 16:52
9.

Zitat von youseeus
Verträge bei falscher Beratung und fehlerhafter Dokumentation sollten unwirksam werden und Schaden (gezahlte Beiträge aber auch fehlender Versicherungsschutz) sollte dem Kunden ersetzt werden müssen. Geht es den Versicherungen erst mal an den Geldbeutel, sind sie unglaublich schnell und exakt mit Gesetzen.
Der Kunde ist auch unglaublich schnell, den Versicherungsschutz steil nach unten zu korrigieren, nur weil ihm der Beitrag zu hoch und die Ersparnis zu niedrig ist. Im Schadenfall tritt dann die große Amnesie ein und man kann sich an den eigenen Geiz nicht mehr erinnern. BMW fahren wollen, aber zur VW Polo Rate. Wer billig kauft, kauft zweimal. Gilt auch in der Versicherungsbranche. Woher kommen denn diese ganzen miesen Produkte am Markt, die eine Beratungsdokumentation (auf die ich übrigens immer bestehe, um mich als Berater selbst zu schützen) überhaupt erst erforderlich machen? Na! Genau! Geiz ist geil! Um jeden Euro feilschen und sich dann wundern, dass die KFZ Versicherung wieder teurer wird, oder man ne Werkstattbindung drin hat. Elementarschäden zu versichern ist teuer. Viele Kunden verzichten darauf, weil denen die Prämie im Jahr zu hoch ist. Das der Versicherer aber bei sturzflutartigen Regenfällen das völlig zerstörte Haus komplett ersetzt, bockt nur dann, wenn man den Schadenfall hat und heulend vor den Trümmern seiner Hütte sitzt und sich eingestehen muss, aus falschem Geiz einen Fehler gemacht zu haben. Stattdessen versucht man aber dem Berater einen zu reinzudrücken, in dem behauptet wird, über dieses Risiko nie aufgeklärt worden zu sein. Dann ist der sonst so allwissende Kunde, der einem in der Beratung den Job erklären will und ja den Markt aus dem Internet kennt, plötzlich ganz ganz uninformiert und hat plötzlich gar keine Ahnung mehr und hach wenn er das doch nur gewusst hätte. Mal ehrlich ... ist doch nicht normal. Und die Versicherer sind so doof und wollen es den Kunden recht machen und versuchen Policen zu entwickeln die günstiger sind, aber eben nur anteilig leisten. Dann hockt der gleiche Kunde da, der sich erst über die hohe Prämie im 100% Produkt beschwert hat und mault rum, weil die Leistungen schlecht sind, für 50% des Beitrags. Da kann man schon mal verrückt werden :-) Aber hey, wir Berater sind das miese Pack und der Kunde über jeden Zweifel erhaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3