Forum: Wirtschaft
Fragwürdige Rohstoffquellen: Die Schattenseite des Ökobooms
DPA

Woher kommen die Rohstoffe für Windräder und Solaranlagen? Deutsche Ökostromfirmen können laut einer Umfrage nicht komplett ausschließen, dass sie aus ökologisch und menschenrechtlich fragwürdigen Quellen stammen.

Seite 1 von 13
wo_st 27.04.2018, 06:23
1.

Alles schon lange bekannt. Warum jetzt die Aufregung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonymousx 27.04.2018, 06:34
2. Prinzipiell richtig, aber...

Ja es ist sehr wichtig bei allen Vorteilen auch darüber zu sprechen, ich kann mich nur nicht erinnern, dass es jemals einen Artikel über die Herkunft der Rohstoffe für den Bau konventioneller Kraftwerke gegeben hat. Typisch mit zweierlei Maß, ist doch dieses Thema ein beliebtes bei den Gegnern erneuerbarer Energien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 27.04.2018, 07:05
3.

Damit wird die Energiewende vollends zur Utopie. Wer nur das Beste will hat am Ende nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 27.04.2018, 07:13
4. Das nun wirklich keine Neuigkeit die überrascht.

Gleiches läßt sich auch für die E-Mobilität sagen. Elon Musk läßt in seinen Firmen weit unter Lohnniveau und ohne Arbeitsschutz produzieren, wie die Rohstoffe für die Batterien gefördert werden fragt lieber auch keiner nach, etc!
Hauptsache der Strom kommt aus der Steckdose und die Verbrenner kommen von der Straße!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 27.04.2018, 07:15
5. Guten Morgen!

Wer erst jetzt auf dieses Problem stößt, muß aber lange geschlafen haben.
Ist denn nicht seit dem eAuto bekannt, daß dieses erst bei ca 60TKm die Ökobilanz eines Benziners erreicht?
Was hier verschämt unter Ökobilanz verkauft wird, ist doch genau das Problem. Die Gewinnung der ohstoffe, die eben diese Autos benötigen. Beim schlimmsten Bauteil, den Batterien, kommen zu den oben genannten Rohstoffen noch ganz andere Ökologieverpester dazu! Aber eben nicht bei uns, sondern "bei den anderen"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hru 27.04.2018, 07:19
6. Betroffenheitsjournalismus

Ich finde mache Zusammenhänge sehr an den Haaren herbeigezogen. Klar werden Rohstoffe in der dritten Welt unter fragwürdigen Bedingungen gewonnen und das kann und muss thematisiert werden. Aber was soll der Zusammenhang zu den Windrädern?
Das Aluminium für Windräder kommt aus den gleichen Quellen wir das für den Joghurtbecherdeckel. Und das Silber aus den gleichen wie für den Modeschmuck oder die Kontakte in Ihrer Kaffeemaschine. Und aus dem Eisenerz werden sonst Autos und Baustahl hergestellt.
Auch der Zusammenhang zu den Preisen von Ökostrom ist an den Haaren herbeigezogen. Windräder werden nicht billiger weil die Rohstoffe aus anderen Quellen kommen sondern weil sie in Serien hergestellt werden, weil sie günstiger konstruiert und ausgereifter sind. Die Rohstoffe kommen aus den gleichen Quellen wie vorher auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 27.04.2018, 07:24
7. E-Autos

Nie danach fragen, wo, wie und unter welchen Bedingungen die Rohstoffe für die Akkus für die gepriesenen E-Autos herkommen. Ein Desaster erster Klasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abuske1 27.04.2018, 07:24
8. was unterscheidet

Z.B. Das Kupfer in einem Windrad von den in einem Generator im Kraftwerk? So legitim es ist, bessere Arbeits- und Lebensbedingungen zu fordern, so fragwürdig ist es auch, das auf einzelne Anwendungsbereiche zu beschränken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Schmitt 27.04.2018, 07:26
9. generelles Problem

Das betrifft doch nicht nur Windanlagen.
Dann müssten die Politik weltweit Mindeststandars verlangen und auch kontrollieren.
Derzeit geht es doch nur um Globalisierung um den billigsten Preis zu bekommen, da spielen doch Menschenrechte keine Rolle. Hauptsache ist doch bisher immer der ungezügelte Kapitalismus und die Chance der Großkonzerne maximalen Profit durch minimale Kosten zu erreichen.
Selbst bei der Textilproduktion gibts doch nur eine freiwillige Absichtserklärung der industrie ohne Sanktionsmöglichkeiten und strikte Kontrollen.
Man muss sich global mal Gedanken machen über globalisierte probleme und nicht immer nur G7 und G20 wie man noch mehr Profit und Wachstum für Industriestaaten schafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13