Forum: Wirtschaft
Franken-Aufwertung: Deutsche Wirtschaft frohlockt über Euro-Absturz
AFP

Die Schweiz gibt die Kopplung des Franken an den Euro auf, die deutsche Wirtschaft freut sich. Die Aufwertung der Schweizer Währung sei wie ein Konjunkturprogramm für Industrie, Autobauer und Tourismuswirtschaft.

Seite 3 von 18
Freidenker10 16.01.2015, 13:22
20.

Schön für die Industrie... Aber der geneigte Bürger zahlt die Zeche! Importprodukte werden teuerer und vom Urlaub im Ausland ganz zu Schweigen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiheitsk 16.01.2015, 13:22
21. Wer zuletzt lacht...

Die größten Verlierer der Franken-Aufwertung sind die Börsen-und Währungsspekulanten. Da diese aber nur einen Promille-Anteil in der Bevölkerung ausmachen, fällt das nicht ins Gewicht. Ebenso verloren hat die SNB deren riesige Euro-Reserven über Nacht 20% an Wert verloren haben. Letztlich musste man aber die Reißleine ziehen, da durch Draghis OMT der Euro zur Weichwährung wird. Warum ausgerechnet Deutschland dadurch Vorteile ziehen soll, bleiben die Befürworter weiter der Erklärung schuldig. So stimmt es zwar, dass Exporte in die Schweiz attraktiver werden. Im Gesamtverhältnis ist dessen Anteil an der dt. Handelsbilanz aber schon immer gering gewesen. Die Schweizer im Gegenzug gewinnen massiv an Wohlstand (zurück), denn EU-Importe werden nun erheblich billiger ohne dass die Schweizer dafür mehr oder länger arbeiten müssen. Aber bis die Vorteile einer Hartwährung in die Hirne unserer Politiker und Medien vordringen, dauert es noch Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gripsbenutzen 16.01.2015, 13:22
22. Ich denke nicht

@ bielefelder73: "Vielleicht ist das ja mal ein Anreiz, die Schweiz in den Euroraum zu integrieren. Ich denke, davon würden langfristig auch die Schweizer profitieren."

Ich kann mir gut vorstellen, dass die EU die Schweiz gerne in den Euroraum integrieren würde. Wenn Sie mit "die Schweiz" auf die Bevölkerung ansprechen, bezweifle ich stark, dass diese davon profitieren würde. Falls Sie damit aber die Wirtschaftsbosse und Unterehmen meinen, stimme ich Ihnen zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000283853 16.01.2015, 13:23
23.

Nicht "die Wirtschaft" frohlockt - sondern selbstverständlicch hat ein preiswerterer Euro neben Nachteilen auch Vorteile für JEDEN.
Denn wenn ich etwas - direkt oder indirekt - ins Ausland verkaufe, wird es für meine Käufer attraktiver, meine Ware zu nehmen. So auch Autos - von denen ja Millionen Arbeiter, Angestellte, Zulieferer profitieren.

Das gleiche gilt für jemanden, der seine Wohnung an Gäste vermietet - denn Touristen werden sich schneller für eine Reise nach Europa entscheiden, wenn der Euro niedrig steht.

Anstatt also Ressentiments zu schüren, in dem man von einem nicht vorhandenen Monolith der "Wirtschaft" zu reden, sollte man einfach ruhig über vor und nachteile berichten. Ist das möglich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mueller1 16.01.2015, 13:24
24. Die Schweizer sind nicht so dumm wie wir Deutschen,

Zitat von bielefelder73
Vielleicht ist das ja mal ein Anreiz, die Schweiz in den Euroraum zu integrieren. Ich denke, davon würden langfristig auch die Schweizer profitieren.
die werden den Teufel tun, sich ihre Währung von einem italienischen Ex-Goldman-Sachs-Banker ruinieren zu lassen.
Sie glauben doch wohl kaum, daß die Schweizer in einem Referendum einem Beitritt zur Eurozone zustimmen würden? Das ist noch weit unwahrscheinlicher als ein EU-Beitritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deos 16.01.2015, 13:24
25. Franken?

Bloß gut, das ich nur mit Dollar und oder Euro einkaufe. Die Franken interessiert doch nich wirklich jemand, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abc. 16.01.2015, 13:26
26. Und wenn

D.h. weil der Euro ggü. Fremdwährungen abwertet (was unserem Export nutzt), kaufen sie nun keine Dt. Produkte mehr (auf deren Preisniveau der Wechselkurs keinen Einfluss hat) sondern lieber ausländische (die vom neuen Wechselkursen verteuert werden).

Gratuliere, da haben sie es der Dt. Wirtschaft aber mal so richtig gezeigt.

Kommen Sie zufällig aus Dresden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MTBer 16.01.2015, 13:26
27. Viele Foristen . . .

Zitat von elvezia
an die Ankurbelung der Konjunktur des Euroraumes. Die Hoteliers und Exporteure im Euroraum kriegen ein paar harte Devisen mehr in die Kasse. Sagt Danke!
. . . sind zu sehr in nicht-zeitgemäßen Inflations-Szenarien gefangen. In der Kasse können Sie Franken- und Euro-Münzen nicht an unterschiedlicher Härte erkennen, sondern an ihrer verschiedenartigen Prägung.

Spaß beseite: für den Hotellier oder den Exporteur spielt die Härte einer Währung keine Rolle mehr wenn das Geld im Kasten ist - für den Hotellier sowieso nicht, da er mit Fremdwährung im eigentlichen Sinne nichts am Hut hat und wenn doch, wird er den Wechselkurs immer so wählen, dass es noch für den Weg zur Bank reicht. Und der Exporteur nur vor Vertragsabschluß - und auch nur wenn er in einen Fremdwährungsraum verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lindenbast 16.01.2015, 13:27
28.

Zitat von rt325
die Schweizer kaufen jetzt mehr ein mit dem Geld was sie weniger bekommen da Touristen usw. ausbleiben werden. Das mag ja sogar kurzfristig funktionieren, aber langfristig könnte es eher eng werden für die Schweiz
Fahren Sie mal am Wochenende nach Konstanz zum Einkaufen - da haben Sie schon vor der Frankenaufwertung schwerpunktmäßig Schweizerdeutsch gehört. In der Tat, das wird eng.

Interessant wird's mit dem Tanken; in Konstanz gibt es fast keine Tankstellen mehr auf deutscher Seite, weil es über viele Jahre billiger war, in die Schweiz zum Tanken zu fahren. Das wird jetzt nicht mehr der Fall sein. Das wird ziemliche Schlangen geben bei den paar verliebenen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
systemmirror 16.01.2015, 13:29
29. Schwachsinn

Schumann. Volkswirt . Traumtänzer.
"Die Schweizer lieben deutsche Autos."
Toll. Unser aller Heil hängt von Autos ab die die Schweizer sowieso schon die ganze Zeit gekauft haben.
Dass in der DIHK nur Abzocker, Schleimer und ihre ehrenwerten Unfähigkeiten agieren dürfte mittlerweile überall bekannt sein.
Dass hiermit die Schweizer Subventionen zugunsten gescheiterter EU Politik eingestellt sind haben ijre Unfähigkeiten nicht begriffen. Ist ja auch unglaublich schwierig in größeren Zeiträumen als bis zum nächsten eigenen Gehaltsscheck zu denken.
Erst denken, dann......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 18