Forum: Wirtschaft
Franken-Freigabe: Die Schweiz kapituliert vor dem schwachen Euro
REUTERS

Jahrelang hat die Schweizer Notenbank dafür gesorgt, dass man für einen Euro möglichst viele Franken bekam. Jetzt musste sie aufgeben - zu stark sind die Kräfte, die den Wert des Euro nach unten ziehen. Der Schweiz droht ein Wirtschaftseinbruch.

Seite 2 von 23
Silversurfer2000 15.01.2015, 16:25
10. Der negative Tenor des Berichtes ist einseitig.

Man kann es auch so sehen: Die Schweizer sind über Nacht um 15% reicher geworden. Autos, Benzin, Smartphones, alles 15% billiger.

Zur Erinnerung: Vor dem Euro hat auch die D-Mark regelmäßig aufgewertet ggü. Franc, Lira, Peso.

Dadurch konnten am Reichtum, der durch die funktionierende Wirtschaft geschaffen wurde, alle Bürger partizipieren. Und die Arbeitslosigkeit war wie heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geando 15.01.2015, 16:26
11.

Ich würde es nicht so dramatisch sehen. Bei der letzten Eurokrise 2008 hat die Schweiz wirtschaftlich wesentlich besser abgeschnitten als viele befürchtet haben. Die Abhängigkeit vom Euro-Kurs ist nicht so stark wie manchmal behauptet. Die Schweiz hat eine starke verarbeitende Industrie (vor allem Chemie, Pharma, Lebensmittel). Diese muss zwar nun teuer exportieren, kann aber auch billig ihre Rohstoffe einkaufen. 2008 hat sich dies erstaunlicherweise die Waage gehalten. Die Schweiz ist viel krisensicherer als der Euroraum. Die Schweizer Banken und Versicherungen könnten sogar von der Krise erheblich profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
five-oceans-buccaneer 15.01.2015, 16:29
12. Und was soll's...

Lasst den Euro doch niedriger werden lassen, dann koennen wir mehr exportieren. Klar, Ferien im Ausland werden teurer... So ist das nun mal mit den Waehrungen, es gibt bei jeder Verschiebung Gewinner und Verlierer. Das ist der Lauf der Wirtschaft.

Allerdings habe ich meine Bedenken fuer die CH-Industrie. Die kriegen eins auf die Nase... Aber es ist der Arroganz der Schwiezer ja zu goennen, sie haben immer Rosinenpicker gespielt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auf_dem_Holzweg? 15.01.2015, 16:31
13. wenn etwas Mist ist sollte man es lassen

das Thema von dem ich spreche heisst "Euro"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
May 15.01.2015, 16:31
14.

In Anbetracht der Tatsache, dass die deutsche Wirtschaft der schweizerischen weit ähnlicher ist als der italienischen oder der griechischen wird hier wieder einmal deutlich wie schädlich der Euro für unser Land ist. Alle die Angst vor einer abrupten Aufwertung einer neuen DMark haben sollten nun in die Schweiz schauen. Dort hat man sich offensichtlich dazu entschieden, dass ein Ende mit Aufwertungsschrecken immer noch besser ist als ein Abwertungsschreclen ohne Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chb_74 15.01.2015, 16:31
15. Starke Währung

Genau das würde übrigens auch bei einer Rückkehr Deutschlands zur D-Mark passieren: aufgrund der Stärke relativ zu vielen anderen Währungen würde die D-Mark sofort stark aufwerten gegenüber den anderen europäischen Währungen oder einem Rest-Euro und schlagartig die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands stark reduzieren. Druck auf Löhne und Gehälter wäre die Folge, starke Rationalisierung, noch viel stärkeres Verschwinden einfacher Arbeitsplätze, die nicht mehr ihre Kosten erwirtschaften, etc. pp. Ob sich das langfristig wieder anders einpendelt, ist eine andere Frage, aber kurz- und mittelfristig hätte Deutschland das gleiche Problem, wie die Schweiz jetzt bekommen könnte. Schon bei der letzten starken Franken-Aufwertung war es so, dass diverse Firmen (z.B. Hoffmann-LaRoche) mit ihrer Schweizer Produktion operativ Verlust gemacht haben, was auch globalisierte Firmen nur vorübergehend durchhalten (wollen). Mal sehen, wo und wann die Bereinigung jetzt stattfinden wird. Es könnte z.B. zu einem deutlichen Sinken der Löhne führen, bei nicht im gleichen Maß sinkenden Preisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hirlix 15.01.2015, 16:32
16.

Nun können alle schweizer Skigebiete dicht machen. Die hatten hier schon Probleme Leute anzulocken, als der Kurs von um die 1.50 vor der Eurokrise auf 1.20 eingebrochen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jorrig 15.01.2015, 16:34
17. So schnell kehrt niemand zurück.

Die meisten Deutschen in der Schweiz haben Aufenthaltsgenehmigungen von 5 oder 10 Jahren. Wie sollten die "zwangsweise" zurückkehren? Ausserdem dürften die Gastarbeiter in der Schweiz eher zu den besser ausgebildeten, mobileren und flexibleren Arbeitskräften gehören. Sie würden dem deutschen Arbeitsmarkt also eher helfen. Sie wollen aber eher nicht zurück. Warum auch, wenn man gerade eine Gehaltserhöhung um 20% erhalten hat? Der SMI wird sich schon wieder erholen, die Schweizer Unternehmen passen sich sicher bald an, so wie vor drei Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theo Haenzi 15.01.2015, 16:39
18. Kaffeesatz lesen

Alle die da vorgeben, die Märkte zu verstehen (Oekonomen, sog. Wirtschaftsweise, WEF-Schwadronierer), sollten endlich einsehen, dass das, was sie täglich machen im besten Fall aus Kaffeesatz lesen ist. Es gibt keine Logik der Märkte. Und wer meint, es besser zu wissen, wird spätestens jetzt und in den nächsten Tagen auf den Boden der Realität geholt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christian Weiss 15.01.2015, 16:40
19.

Zitat von five-oceans-buccaneer
Lasst den Euro doch niedriger werden lassen, dann koennen wir mehr exportieren. Klar, Ferien im Ausland werden teurer... So ist das nun mal mit den Waehrungen, es gibt bei jeder Verschiebung Gewinner und Verlierer. Das ist der Lauf der Wirtschaft. Allerdings habe ich meine Bedenken fuer die CH-Industrie. Die kriegen eins auf die Nase... Aber es ist der Arroganz der Schwiezer ja zu goennen, sie haben immer Rosinenpicker gespielt...
Erläutern Sie mal, inwiefern die "arroganten" Schweizer "Rosinenpicker gespielt" haben!
Wäre noch gut. So unbelegt kommt es irgendwie wie üble Nachrede rüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 23