Forum: Wirtschaft
Franken-Freigabe: Schweizer Arbeitgeber wollen Löhne senken
REUTERS

Die Schweizer Wirtschaft steht nach der überraschenden Franken-Freigabe unter Schock - hat jedoch schon eine Idee, die Währungsstärke auszugleichen: mit niedrigeren Löhnen und längeren Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter.

Seite 1 von 32
bauerbob 18.01.2015, 14:13
1. Es gibt kaum ein Ereignis, ....

...das nicht als Grund dienen könnte, um die Schere zwischen Arm und Reich noch weiter auseinander gehen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LorenzSTR 18.01.2015, 14:21
2. Naturgesetz

Sicher, Löhne senken, noch mehr Arbeit, soziale Grundversorgung abbauen. Kennen wir aus der ganzen Welt, ist wohl göttlich so vorgesehen. Die Herrschaft des Kapitals ist einfach herrlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der:thomas 18.01.2015, 14:21
3. LOL - so muss das sein

In der Not ist solidarität der Beschäftigten dringend notwendig..und wenn mal ein Rekordjahr bez. der Gewinne ansteht die Dividenden ausschütten, damit die Wettbewerbsfähigkeit und die Attraktivität des Standorts bestehen bleibt.
Dabei müssen natürlich auch risiken für die Zukunft bedacht werden. Um den zarten Aufschwung nicht zu gefährden, sollte man dann die Löhne senken..

Das ist doch alles nur um Arbeitsplätze zu sichern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axcoatl 18.01.2015, 14:27
4. Ja, sicher doch ... finden die bestimmt Klasse! ;-)

Jaja, so funktioniert Wirtschaft: Zuerst wird man als Arbeitnehmer gefressen, dann durchgekaut, danach im Dünn- und Dickdarm der letzte Rest herausgesaugt - und am Ende kann man Pech haben, und im Appendix landen - und wird rausgeschmissen. ;-)

Die Arbeitnehmer finden das sicher Klasse, wenn sie nun die Strategie der Schweizer Zentralbank ausbaden dürfen. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MoorGraf 18.01.2015, 14:28
5. jeder liest nur das, was er will...

Zitat von bauerbob
...das nicht als Grund dienen könnte, um die Schere zwischen Arm und Reich noch weiter auseinander gehen zu lassen.
ja klar, wenn die Löhne der armen Schweizer, die höchstens beim Doppelten der Deutschen liegen, gekürzt werden, ist das natürlich ein Beitrag, um die Schere noch weiter auseinandergehen zu lassen, oder?

Umgekehrt fand ich, dass die Schweizer mit ihrem unbegrenzten Gelddrucken (die haben das "Aufkaufen von Devisen zur Stützung des Franken" genannt) sich ziemlich unfaire Wettbewerbsvorteile gesichert haben, aber wahrscheinlich sehe ich die Welt genauso einseitig, wie jeder andere eben nur das sieht, was er schon immer gesehen hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wellness 18.01.2015, 14:30
6. Nicht unbekannt

Gleiche Diskussionen gab es vor dem Euro in unserem Land.
Rotgrün haben es durch die völlige Liberalisierung des Minijobmarktes geschaft.Das Resultat der Staat alimentiert grosse Teile von Normaljobbern die davon nicht leben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
logabjörk 18.01.2015, 14:35
7. den Schweizern gehts noch Gold gegenüber uns armen Deutschen

3fache Löhne lassen das allemal zu.
UND: ALLE kriegen ein 13. Gehalt.
Wo in Deutschland???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Here Fido 18.01.2015, 14:40
8. Kreativität

Die gleiche Kreativität wie in Deutschland.

Egal was passiert, ob der Ölpreis fällt oder steigt oder sonstwas - alles ist immer ein Grund, die Arbeitnehmer für weniger Geld noch mehr auszupressen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cirkular 18.01.2015, 14:41
9. Wenn jetzt die Löhne in Euro bezahlt werden

verlagert sich das Wechselkursrisiko auf die Arbeitnehmer, es sei denn, der Euro wird verstärkt als Zahlungsmittel akzeptiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32