Forum: Wirtschaft
Frankiervorschriften der Post: Willkommen in der Markenwelt!
DPA

Wann wird aus einer Büchersendung mit Widmung ein Brief? Und wieviel Porto gehört auf eine Wagner-Partitur? Was für Rekruten die Nachtmärsche mit Gepäck, das sind für Bürokräfte die Frankiervorschriften der Deutschen Post: Bewährungsproben.

Seite 1 von 6
heavenstown 09.07.2013, 09:05
1. Wo ist das Problem damit?

Jedes Land / Postverwaltung hat seine Vorschriften die aus einer gewissen Kalkulation kommen. Sicher, man könnte es einfacher machen, dann werden sich aber mit Sicherheit die Portogebühren erhöhen und dann wird wieder kritisiert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jfksniper 09.07.2013, 09:20
2. Kleiner Fehler am Ende

Der Versand einer so genannten "Flaschenpost" als Brief ist möglich, wenn der Flaschenkörper (ohne Hals) rechteckig und abgeflacht ist... Also nicht nicht ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
digitus_medius 09.07.2013, 09:33
3. Naja,

es riecht schon ein bisschen danach dass durch die Vielzahl undurchsichtiger Vorschriften der geneigte Postkunde verunsichert werden soll. Und im Zweifel lieber zuviel als zuwenig Porto aufklebt. Macht der MVV München mit dem verwirrenden Tarifsystem übrigens genauso. Und ein stark frequentiertes Ziel wie der Flughafen kostet extra viel. Obwohl er nicht weiter von München weg liegt als andere Orte am Ende der S-Bahn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moistvonlipwik 09.07.2013, 09:33
4.

Zitat von sysop
Wann wird aus einer Büchersendung mit Widmung ein Brief? Und wieviel Porto gehört auf eine Wagner-Partitur? Was für Rekruten die Nachtmärsche mit Gepäck, das sind für Bürokräfte die Frankiervorschriften der Deutschen Post: Bewährungsproben.
Ziemlich lahm.
Immer wenn es Schwellen gibt, gibt es Abgrenzungsfragen. Um diese zu erfassen, gibt es Regeln. Dass diese in Grenzfällen bisweilen nicht immer stringend sind, liegt in der Natur der Sache.
Dies gilt insbesondere für den Fall, das bestimmte Dinge privilegiert (mit anderen Worten: subventioniert) werden - hier Büchersendungen und dergleichen. Wer damit ein Problem hat, sollte sich überlegen, was ohne diese Privilegierung geschehen würde: ein Abonement des SPIEGEL wäre unbezahlbar, weil pro Heft 1,45 EUR Porto hinzukämen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stevepony 09.07.2013, 09:38
5. Das Problem ist, dass es nervt!

Aber das ist ja kein "Phänomen" bei der Deutschen Post alleine, nein. Das ist ein Phänomen in Deutschland: Bahn-Tickets, Post-Porto, Handy-Verträge, Bankdarlehen bzw. -anlagen usw. usf. - alles ist zwar schön auskalkuliert (hoffen wir es mal!), aber es ist einfach nicht kundenfreundlich, weil man entweder das naheliegendste kauft und bezahlt und somit Geld "aus dem Fenster wirft" oder weil man vorher einen Dr. in dem Bereich machen muss, um durchzusteigen.

Aber scheinbar stehen da die Deutschen drauf, denn es scheint sich niemand groß daran zu stören. Dabei KÖNNTE man es so schön einfach machen wie z. B. Bahntickets nach Distanz zu berechnen... Aber wie von heavenstown schon richtig angemerkt, würden sich dann sicherlich die Bestimmungs-Dickicht-Fans aufregen, die sich immer Sparpreis-Tickets besorgt haben.

Wir Deutschen stehen da scheinbar drauf. Nix gegen Deutschland, aber DAS kapiere ich einfach nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unnglaublich 09.07.2013, 09:38
6. So isses!

Zitat von heavenstown
Jedes Land / Postverwaltung hat seine Vorschriften die aus einer gewissen Kalkulation kommen. Sicher, man könnte es einfacher machen, dann werden sich aber mit Sicherheit die Portogebühren erhöhen und dann wird wieder kritisiert...
Zahle Standardgebühren oder halte dich an die Regeln für Sparangebote. Wo ist das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LH526 09.07.2013, 09:38
7. optional

Schlimmer als diese Vorschriften ist, wenn das eigene Post/DHL-Personal diese Regeln nicht kennt und man der Dame am Postschalter erklären muss, daß Rollenmarken die Abmessungen für Päckchen sehr wohl erhöhen, und die Rolle somit länger als 60cm sein darf. Mein Hinweis, daß das Portohandbuch von DHL diesen Fall sehr wohl als legal vorsieht, sie sich gerne vergewissern kann und sie doch bitte meine Rolle annehmen möchte, verpuffte wirkungslos in ihrem Gesicht, in dem nun komplett das ansonsten übliche dienstleistende Lächeln fehlte.
Mein nachfolgender Einschub, es könne doch nicht meine Aufgabe sein, ihr den Tarifdschungel von Post und DHL zu erklären konterte sie mit einem fordernden Augenbrauenaufschlag. Die rechthaberische Weigerung der Annahme konnte ich somit nur durch hastiges Blättern im DHL-Heftchen entkräften, legte Ihr die entsprechend aufgeschlagene Seite kommentarlos auf den Tresen, die Rolle daneben und verließ die Poststelle.
Die Rolle kam am nächsten Tag unbeschadet und pünktlich an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
windnase 09.07.2013, 09:39
8. Vielen Dank

Sehr heiter... und das sind ja noch nicht mal alle irrwitzigen Vorschriften beim Frankieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 09.07.2013, 09:40
9. ------------

Tja, die böse EU versucht seit Jahren auch diesen Bereich für den Wettbewerb zu öffnen. Aber das will dann doch niemand. Es wäre ja die Ausgeburt einer durchgeknallten Brüsseler Bürokratie.

Merke: Nur der eigene Mist riecht gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6