Forum: Wirtschaft
Frankreich: Aufrechte Kochtöpfe
SPIEGEL ONLINE

Sie wollen es nicht hinnehmen: Am Abend gingen in 500 Orten in Frankreich Menschen auf die Straße, um gegen die geplante Arbeitsmarktreform zu protestieren. Und sie machten Krach.

Seite 3 von 6
Zapallar 18.06.2016, 10:02
20.

Zitat von Frankonia
Deswegen bleibt oft keine Zeit für Familienleben und soziales Miteinander, unsere Gesellschaft beutet sich gegenseitig aus und kommt nicht aus dieser Spirale aus Konkurrenzdenken, ständigem Zeitdruck und der gleichzeitigen seelischen Verarmung unseres Menschlichen Miteinanders.
Na dann machen Sie doch mit Ihrer Familie und Freunden eine eigene Firma auf, oder ihren eigenen Bauernhof, zur Selbstversorgung, dann können Sie ohne Konkurrenzdenken und Zeitdruck von aussen Ihrer Arbeit nachgehen.

Ändern Sie etwas an Ihrer Situation, sie haben alle Möglichkeiten, niemand hindert Sie daran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Scum 18.06.2016, 10:03
21.

Zitat von mwroer
Und Sie glauben jetzt ernsthaft das macht einen Unterschied? Wir Niederländer haben gegen das Assoziierungsabkommen mit der Ukraine gestimmt - wird ignoriert, läuft halt als die vorher schon beschlossene 'Übergangslösung' weiter. Wir Niederländer haben 2005 gegen den Entwurf zur EU Verfassung gestimmt - wir alle kennen das Ergebnis, die Verfassung wurde marginal geändert und in 'Vertrag von Lissabon' umbenannt und ratifiziert. Ein Referendum darüber hat die von Gottes Gnaden eingesetzte Regierung damals (unter massivem Druck der PdVA) abgelehnt. Ja Volksabstimmungen sind toll und vor allem so sagenhaft bindend für die Regierung. Der ganze Laden ist eine Flickschusterei aus Ausnahmen, Sonderregelungen und gebrochenen Absprachen und Verträgen. Deswegen hätte es in jedem Fall keinen Brexit gegeben, unabhängig vom Ausgang des Referendums. Jetzt wird es sowieso ein Mitleidssieg für die 'stay' Fraktion und alles bleibt beim alten. Abseits der Tragödie um Frau Cox ein wundervolles Beispiel wie 1 Mensch die Geschichte Europas in 2 Minuten verändern kann.
Man behauptet ja gerne, dass die Deutschen ein eher undemokratisches Volk sind bzw. lange Zeit waren, wohingegen die Engländer, Franzosen, Niederländer, Amerikaner etc. überzeugte Demokraten seien.
In Wirklichkeit aber sieht man an Ihrem Beispiel sehr schön, dass alle Völker ganz gerne über wichtige Angelegenheiten mitstimmen wollen, aber Politiker in allen Ländern die Demokratie auszuhebeln versuchen.
Ich bin mal gespannt, was ich in niederländischen Zeitungen so lesen kann in Bezug auf die EU und ähnliches, sobald ich Ihre Sprache gut genug gelernt habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Scum 18.06.2016, 10:11
22. Richtig

Zitat von HansPa
Mit den neoliberalen Alleingängen in Europa hat es die SPD geschafft das Frankreich nun so schlecht dasteht, indem wir mit billig produzierten Produkten die EU schwemmen. Ich schäme mich zum wiederholten Male Deutscher zu sein. Traurig.
Richtig, man kann sich fast schämen, Deutscher zu sein, wüsste man nicht, dass der Mist nicht vom Volk sondern von den Politikern verursacht wurde. Das Interessante ist ja, dass Deutschland mittlerweile Europa bis nach Brest-Litowsk bzw. Tallin dominiert und sich so die EU als deutsches Dominanzinstrument entpuppt.
Das Verhältnis der Linken zur Wirtschaftspolitik ist sowieso kurios. Zunächst führen sie allerhand unsinnige Großprojekte durch, und wenn sie dann merken, dass sie nur Blödsinn angerichtet haben, verfallen sie ins andere Extrem und sind wirtschaftsliberaler als viele Liberale. Vermutlich verursacht das frühere Scheitern hier bei den Linken einen wirtschaftspolitischen Minderwertigkeitskomplex, der dann dementsprechend kompensiert werden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hochbeet 18.06.2016, 10:22
23. Der Franzos'

ist als Bürger in der Revolution ganz groß. Ohne sein Genie keine Demokratie. Daneben steht und zaudert: der deutsche Untertan und plaudert nur im Netz. Und beugt sich jedem Gesetz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine-et-marnais 18.06.2016, 10:25
24. Brille kaufen

Zitat von Fakler
... zeigen dass ein Grossteil der Demonstanten kein Interesse am Arbeitmarkt hat (haben kann). Ich war vor Jahren auf soner Demo und habe gesehen, es sind Studenten die noch nie eineinhalb Jahre auf Arbeitssuche waren etc ... auf dem Bild ein alter Mann - was liegt ihm an der Reform ?
Auf dem Bild ist kein alter Mann, es ist eine Dame. Den Unterschied sollte man schon sehen.
Darüberhinaus, was trieb mich denn, ein alter Mann mit 64, diese Woche zur Demonstration. Ich war noch nie gewerkschaftlich organisiert, stehe der Linken bestimmt nicht nahe, und trotzdem habe ich demonstriert, und werde wohl die nächste Woche wieder demonstrieren.
Die Art und Weise wie diese soziale Regression bei Beibehaltung der Steuerparadiese und des Steuerbetrugs durch Amazon, Starbucks, Uber und und und, durchgesetzt werden soll.
Hollande predigte immer Modelle, schwedisches, dänisches, usw, pries den sozialen Dialog, und dann. Dann kommt eine Reform die ohne jegliche Diskussion mit Hilfe eines Notstandsgesetzes durchgesetzt werden soll.
Hollande hat keine Mehrheit dafür im Parlament, nicht bei den Gewerkschaften, nicht in der Bevölkerung. Dafür steht er unter dem Druck von Brüssel und Berlin.
Ein fürchterlicher faux pas war diese Woche dass man den Gewerkschaften vorwarf das Kinderkrankenhaus Hôpital Necker (saccager) kurz- und kleingeschlagen zu haben. Alle Demonstranten haben die Verwüstungsspur der 'Antifaschisten' gesehen, der Krawallbrüder die die Regierung gewähren lässt, da haben zigtausende gesehen was tatsächlich passiert ist, und wie uns Hollande und Valls anlügen wollen mit ihrer Propaganda der Demonstranten die selbst Kinderkrankenhäuser verwüsten.
Die CGT, die Linken oder Kommunisten sagen mir nicht zu, aber die undemokratische Art wie man in Frankreich dem Arbeitnehmer unter Federführung des Arbeitgeberverbandes quasi eine Regression aufzwingen will, zwingen mich als Demokrat dagegen zu demonstrieren.
Noch ein Satz zu den Alten: Auch sie sind von den Regressionen betroffen. Keine Rentenerhöhungen mehr und Zwangsverrentung, das betrifft die 'Alten'. Altersarumut in Deutschland, das ist doch eines der Ergebnisse der 'Reformen' Schröders. Man muss schliesslich nicht jeden Schwachsinn nachmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
competa1 18.06.2016, 10:28
25. Doch..

Zitat von Zapallar
Na dann machen Sie doch mit Ihrer Familie und Freunden eine eigene Firma auf, oder ihren eigenen Bauernhof, zur Selbstversorgung, dann können Sie ohne Konkurrenzdenken und Zeitdruck von aussen Ihrer Arbeit nachgehen. Ändern Sie etwas an Ihrer Situation, sie haben alle Möglichkeiten, niemand hindert Sie daran.
..genau daran wird man vom bestehenden System gehindert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausMeucht 18.06.2016, 10:31
26. Deindustralisierung

Zitat von mk1964
Frankreich hat sich selber inzwischen deindustrialisiert.
Deindustrialisiert sind weitgehend Amerika und GB. Länder in denen die neoliberale Strategie als erstes durchgeführt wurde.

Warum soll ein Unternehmen in eine höhere Automatisierung investieren, wenn Gewinne zunächst durch Lohnsenkungen erzeugt werden können?

Es sind hohe Löhne und starke Gewerkschaften die die Automatisierung vorantreiben. Damit lohnt es sich einerseits Arbeitskräfte zu ersetzen, und andererseits steigt die Nachfrage um die Produkte zu kaufen.

Ein 1 Euro Jobber lohnt sich nicht durch einen Roboter zu ersetzen. Und man sieht ja in Deutschland dass die Unternehmen trotz Gewinne kaum investieren.

Wenn man bei Schwierigkeiten einfach die Löhne senken kann, braucht man sich dem Markt nicht anzupassen oder seine eigene Produktivität nicht erhöhen.

Frankreich hat eine etwas höhere Produktivität als Deutschland, vielleicht gerade weil diese Deformen nicht mitgemacht worden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
böser-sachse 18.06.2016, 10:36
27. Das wahre Problem .

Das wahre Problem ist doch,zumindest für die Westliche Welt(+Japan),es gibt genug Waren aber zu wenig Arbeit.Was kann man dagegen tun.Zb die Arbeit besser verteilen ,es müsste heute keiner mehr 8 Stunden arbeiten gehen 5 oder 6 würden genügen.Aber warum denkt keiner soweit?Weil diese eine geistig kulturelle Wende bedeutet, die mit einem Machtverlust der Mächtigen verbunden wäre.Wenn die Arbeit gezielt verteilt werden würde und keiner mehr Angst haben müsste Arbeitslos(sich damit wertlos und nicht gebraucht zu fühlen) zu sein, mit was könnte man den Menschen sonst noch Angst machen um sie zu kontrollieren.Das selbe gilt für das Grundeinkommen,deswegen wird dieses niemals kommen.Wie gesagt es gibt mehr als genug Waren die Hergestellt werden.Wenn jetzt noch die Länder mit Überbevölkerung,diese zurückfahren würden ,also pro Frau nur 1 Kind(für eine gewisse Zeit) würde auf dauer sogar genug Waren für die ganze Welt dasein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eichenbohle 18.06.2016, 10:37
28. Sowas versteht der deutsche Michel nicht.

Zitat von Fakler
... zeigen dass ein Grossteil der Demonstanten kein Interesse am Arbeitmarkt hat (haben kann). Ich war vor Jahren auf soner Demo und habe gesehen, es sind Studenten die noch nie eineinhalb Jahre auf Arbeitssuche waren etc ... auf dem Bild ein alter Mann - was liegt ihm an der Reform ?
Studenten? Rentner? Solidarität?

Ja, und gerade Lehrlinge und Studenten sollten mitdemonstrieren. Es geht um ihre Zukunft - als mitbestimmende Arbeitnehmer oder Arbeitssklaven.
Und die sieht wie bekannt in Frankreich und Südeuropa alles andere als rosig aus.

Der alte Mann, der hat seit Jahrzehnten Erfahrung und weiß wie die Machthaber und ihre Politschranzen immer und immer wieder versuchen den Arbeitern ihrer erkämpften Rechte zu berauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fakler 18.06.2016, 10:46
29. Wichtige Angelegenheiten ?

Zitat von Scum
Man behauptet ja gerne, dass die Deutschen ein eher undemokratisches Volk sind bzw. lange Zeit waren, wohingegen die Engländer, Franzosen, Niederländer, Amerikaner etc. überzeugte Demokraten seien. In Wirklichkeit aber sieht man an Ihrem Beispiel sehr schön, dass alle Völker ganz gerne über wichtige Angelegenheiten mitstimmen wollen, aber Politiker in allen Ländern die Demokratie auszuhebeln versuchen. Ich bin mal gespannt, was ich in niederländischen Zeitungen so lesen kann in Bezug auf die EU und ähnliches, sobald ich Ihre Sprache gut genug gelernt habe.
Dieses Interesse ist in wirklichkeit gar nicht so gross, beispielsweise die Ukraine Abstimmung in den Niederlanden - Wahlbeteiligung etc ... was ist da so "wichtig" fuer die Niederlaender ? Einzig wichtig war wohl das Interesse der Populisten ein Abkommen zu verhindern und der Regierung zu schaden - eigentlich nach dem Abschuss des Flugzeugs mit Niederlaendern haette wohl eher ein Interesse daran bestehen mussen - gerade in der Niederlande - fuer das Abkommen zu stimmen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6