Forum: Wirtschaft
Frankreich: Total plant Deal mit russischem Ölkonzern
AFP

Der Zeitpunkt ist pikant: Der französische Ölkonzern Total ist laut "Financial Times" in Gesprächen mit dem russischen Wettbewerber Lukoil - trotz Krim-Krise und Sanktionen des Westens. Beide Konzerne verhandeln über eine gemeinsame Förderung von Schieferöl in Westsibirien.

Seite 1 von 5
micromiller 28.03.2014, 07:40
1. beruhigend, dass die wirtschaft die interessen der menschen

westeuropas ueber die der konkurrierenden mafiagruppen in kiev stellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robbyy 28.03.2014, 07:43
2. Seht ihr,.....

Business as usual... ...alles nur Geplänkel um die Öffentlichkeit alarmiert zu halten und um die Nationalisten zu besänftigen.
Der ganze Krim-Anschluß ist ein abgemachter Deal und der Preis für die Westanbindung der Rest-Ukraine....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petro23 28.03.2014, 07:44
3. Hallo Wutbürger?

Anti-Fracking Community, wo seid ihr? Schon jemand wach? Oder ist die Umwelt in Sibirien etwa weniger schützenswert? Ich vermute eher, dass man hierzulande etwas überdreht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.muck 28.03.2014, 07:44
4. Wirtschaft

Die europäische Wirtschaft ist einer der wenigen Lichtblicke in der causa Krim.

Die Transatlantiker in Regierungen und Mainstream-Medien begreifen noch nicht mal im Ansatz welch böses Spiel Obama mit ihnen treibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bolshii 28.03.2014, 08:30
5. Zeit gutes zu tun ...

Herr Hollande! Und bitte: Reißen Sie das Ruder nicht in die falsche Richtung. Aber vielleicht sind Sie ja linker als man allgemein annimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moelln56 28.03.2014, 08:31
6. Völlig richtig,

denn die Politik hat hier den falschen Weg gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 28.03.2014, 08:32
7. Friedensnobelpreis für die Wirtschaft

Gut, dass wir wenigstens in der Wirtschaft Leute mit gesundem Verstand haben, die in der Politik leider fehlen.
Die Hunde bellen, die Karawane zieht weiter. Wer hätte gedacht, dass die Wirtschaft mal die Führungsrolle in der Friedenspolitik übernimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gustav_Kuchenbecker 28.03.2014, 08:34
8. Das erinnert mich an den Olympiaboykott 1980...

Zitat von sysop
Der Zeitpunkt ist pikant: Der französische Ölkonzern Total ist laut "Financial Times" in Gesprächen mit dem russischen Wettbewerber Lukoil - trotz Krim-Krise und Sanktionen des Westens. Beide Konzerne verhandeln über eine gemeinsame Förderung von Schieferöl in Westsibirien.
...als alle westlichen Länder die USA-Vorgabe missachteten und trotzdem an den Olympischen Spielen 1980 teilnahmen - mit einer einzigen Ausnahme: Der brave Deutsche, damals unter Schmidt, befolgte die USA-Anweisung.
Die Leidtragenden waren die deutschen Sportler.
Und so wird es auch diesmal sein, dass der deutsche Bürger leiden wird (Explosion der Energiekosten, Fahrverbote, Massenentlassungen usw.), während Franzosen, Engländer und Italiener usw. darüber feixen.

Allmählich sollte jeder wissen, dass die wirtschaftliche Zukunft im Osten (Rußland etc.) liegt und nicht im saturierten Westen, wo jeder sein 10. Handy besitzt.

Es werden sich genug westliche Länder finden, die in die Bresche springen, wenn die deutsche Wirtschaft als einzige, meine Prophezeiung, sich aus politischem Druck aus Rußland zurück ziehen muss.

Der Deutsche ist nun mal sehr dumm und päpstlicher als der Papst, wie die Geschichte lehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich* 28.03.2014, 08:42
9. Es gibt doch noch Menschen, die mitdenken! Danke!

Als Bürger der deutschen Nation kann man sich nur glücklich schätzen, dass sich Entscheidungsträger führender Konzerne dem Anti-Russland Kurs der Regierung wiedersetzen & somit verantwortungsvoll gegenüber ihren Arbeitnehmern in Erscheinung treten. Sehr gut & weiter so! Sollte die Regierung weiterhin an Ihren Kurs festhalten, stellt sich automatisch die Frage eines Wechsels, da ihr aktuelles Handeln den Bürgern unseres Landes sowie der EU längerfristig betrachtet einen Schaden zufügt! Wir als Bürger Deutschlands sollten gemeinsam darüber abstimmen, ob das in unserem Interesse liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5