Forum: Wirtschaft
Frankreichs Prestigebahn TGV: Mit 320 km/h in die roten Zahlen
AP

Der Hochgeschwindigkeitszug TGV galt mal als Aushängeschild französischer Produktion. Vorbei - die Tickets sind teuer, die Kunden bleiben weg. Schuld an der Misere ist paradoxer Weise der einstige Erfolg.

Seite 1 von 17
Mannheimer011 31.10.2014, 09:27
1. Ist in Deutschland nicht anders

...nicht mit der höchsten Reisegeschwindigkeit von 320 Stundenkilometer durch Frankreich, sondern sind wesentlich gemächlicher unterwegs. In der Bretagne oder dem Elsass etwa ist der TGV im Bummeltempo zu beobachten.
Das Problem ist, dass auch in Deutschland nicht alle den hohen Fahrpreis für ICE/TGV-Züge zahlen wollen und es auf vielen Relationen keine Alternative mehr gibt. Vielen Leute ist egal, ob sie 3 oder 5 Stunden brauchen, wenn der Preis stimmt. Wenn es keine preiswerte Zugverbindung gibt, nimmt man halt den Fernbus oder das Flugzeug.
Soviel weitsicht haben aber Bahnmanager nicht, weder in D noch in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabandie 31.10.2014, 09:30
2. TGV oder deutsche Eisenbahn…

auf einer Fahrt von Paris nach Strasbourg hörte ich neulich die Durchsage in drei Sprachen: "Monseurs et Mesdames, wir haben etwa 15 Minuten Verspätung, denn vor uns fährt ein deutscher ICE - das sind die Züge, die aufgrund dauernder technischer Probleme auf 250 kmh abgeriegelt sind…
Der TGV befördert die technische Entwicklungen ganzer Regionen. Strasbourg Paris: 500 km in 2.10 Stunden, demnächst in 1.4 Stunden von Bahnhof zu Bahnhof mitten in der Stadt. Folge: Strasbourg gehört zu einer der dynamischsten Entwicklungen in Mitteleuropa. Der Zug von Karlsruhe nach Strasbg. allerdings braucht für 65 km eine Stunde :-)

Wer den Service schlecht findet und die Tickets teuer ist vermutlich schon lange nicht mehr in Deutschland Eisenbahn gefahren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bundeskanzler20XX 31.10.2014, 09:37
3. Vorbild Deutsche Bahn?!

Das erinnert mich an ICE fahren bei der Bahn.
Wir haben auch kein separates Netz für die Hochgeschwindigkeitszüge. So fährt der ICE fast überall mit 150km/h wie ein gewöhnlicher IC.

Das Problem bei den Franzosen wurde auch benannt; Profilierungsgelüste der Politiker auf kosten einer sinnvollen Vernetzung.

In Deutschland hält der ICE auch teilweise an Orten die man nur wegen der Haltestelle kennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 31.10.2014, 09:39
4.

Der Rekord wurde mit einem modifizierten Zug erreicht. Also letztendlich ein sinnloser Rekord. Das der Geschwindigkeitsrausch extrem teuer ist und nichts bringt, hat die DB inzwischen auch begriffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edizone 31.10.2014, 09:42
5. 30 Mille pro Schienenkilometer...

... ich frage mich, was an 1000 Meter Schienenstrang 30000000 Euro kostet. Was wird denn da alles reingerechnet? Mega-Bahnhöfe mit Event- und Dschungelpark?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max_schwalbe 31.10.2014, 09:43
6. Frage des politischen Willens

Es ist wie mit unserer DB: Wollen wir politisch, dass Zugfahren eine attrraktive Fortbewegungsmöglichkeit ist, oder wollen wir es nicht? Offensichtlich wollen wir es nicht, denn hat die Kfz-Industrie klar den Vorrang was Subeventionen und günstige Marktchancen betrifft. Sogar das Gegenteil betrieben wir: Die Bahn wurde als profitorientiertes Unternehmen organisiert, dass dem Staat Gewinne abwerfen soll. Bei so viel Dummheit braucht man sich nicht wundern, dass die Perspektiven des Zugverkehrs so schlecht geworden sind. Schade dass die Sache so selten aus dieser Perspektive betrachtet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nemetz 31.10.2014, 09:44
7. hoher Ertrag bei anderen Bahnen

also, der ICE in Deutschland oder der Sapsan in Russland -http://transsibirischeeisenbahn.me- fahren hohe Gewinne ein.

Liegt eher an der Kostenstruktur der SNCF, Staatsunternehmen ohne funktionierendes Controlling.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muunoy 31.10.2014, 09:45
8. Japan

Warum bzw. wie schaffen es eigentlich die Japaner ein so exzellentes Bahnnetz mit phantastischen Hochgeschwindigkeitszügen zu bauen und anscheinend auch noch gewinnbringend zu betreiben?
Während ich in Deutschland die Bahn nach Jahren des Leids inzwischen boykottiere, würde ich in Japan vermutlich mein Auto verkaufen. (Hmm, sollte die Automobilindustrie die DB für die vielen verpassten Anschlusszüge u. ä. etwa bezahlen? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prisma-4d 31.10.2014, 09:47
9. ...und ich dachte schon...

...wir in Deutschland währen zu doof um ein Schienenfahrzeug erfolgreich zu betreiben.

Was ist den nun mit dem System Bahn? Ist es wichtige Infrastruktur oder nicht. In Deutschland hatte man sich entschieden... nicht so wichtig... keine Staatsbetrieb, keine Beamte... und jetzt plötzlich Streik :-) Nur Blöd dass wir jetzt feststellen... Bahn ist doch wichtig und Streikrecht für Lokführer ist blöd.

Und in Frankreich... klar, lukrative Strecken mit diesem System zu bedienen ist immer lukrativ. Hat die Bahn nun die Aufgabe auch in die Provinz zu fahren?

Liebe Politiker in Frankreich und Deutschland, werdet euch mal im klaren was die Bahn in der heutigen Zeit noch sein soll.

Vieleicht ein kostenloses Massenverkehrsmittel ohne 320Km/h Wahn. Denn wenn große Teile sowiso aus Steuermittel bezahlt werden, dann kann der Rest doch auf die gleiche Weise bezahlt werde. Die Fahrgastzahlen würden explodieren und der Volkswirtschaftliche Nutzen... wäre vermutlich enorm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17