Forum: Wirtschaft
Frauen auf dem Chefsessel: "Wir sind besser als eine männerdominierte Firma"

In Deutschlands Großkonzernen haben Männer das Sagen - der Frauenanteil in den Vorständen liegt bei zwei Prozent. Anders ist es in Familienunternehmen: 25 Prozent der Betriebe haben eine Chefin. Was ist der Grund dafür? Besuch bei einer Outdoor-Firma in weiblicher Hand.

Seite 5 von 27
sponner_hoch2 27.11.2010, 16:06
40. Titel

Zitat von sysop
In Deutschlands Großkonzernen haben Männer das Sagen - der Frauenanteil in den Vorständen liegt bei zwei Prozent. Anders ist es in Familienunternehmen: 25 Prozent der Betriebe haben eine Chefin. Was ist der Grund dafür? Besuch bei einer Outdoor-Firma in weiblicher Hand.
Eigentlich ist es doch ganz einfach: Solange zwischen Frau und Mann (Ausländer - Deutscher, ...) unterschieden wird, solange wird es auch einen Unterschied geben. Mit so abstrusen Auswüchsen wie Quotenregelungen u. ä. "Frauen sind die besseren Chefs" ist genaus wo unsinnig wie "Männer sind die besseren Chefs". Es kommt halt immer auf den Einzelfall auf Seiten der Person und auf Seiten der STelle an.

Und selbst, wenn jemand nur Frauen / Männer aufgrund des Geschlechts einstellen will: Dann ist er in meinen AUgen zwar ein riesen Dummkopf und höchst wahrscheinlich auch ein riesen Ar..., aber (Gott sei Dank) hat man in unserer freien Gesellschaft (noch) das Recht,, ein Ar... zu sein.

Beitrag melden
kritiker2345 27.11.2010, 16:07
41. sehr plakativ...

Also ich weiss nicht ob man so eine Diskussion ernsthaft führen kann. Wie kann man nur behaupten, daß das eine Geschlecht kategorisch besser ist als das andere? Das ist doch völliger unfug. Wer die Kompetenz hat und den Laden schmeissen kann, soll das auch tun.

ALLERDINGS gebe ich zu bedenken, dass Mechanismen wie Frauenquoten nicht der richtige Weg sind, den Anteil an weiblichen Führungskräften zu erhöhen. Ich selber komme aus einer Abteilung wo eine Dame installiert und über alle Maße gefördert wurde, da sie ihre Arbeit ja so toll mit ihrer Familie und ihren Kindern kombinieren konnte. Leider war das nur der äußere Schein. Intern endete das dann so, dass sie nie richtig verfügbar war und den Kopf ständig woanders hatte. Sehr zum Leidwesen aller untergebenen Mitarbeiter, die dadurch in ihrer Produktivität und ihrem Erfolg massiv eingeschränkt wurden. Unternehmen konnte man dagegen nichts, weil die Protektion einfach zu groß war.
Ob dieses Beispiel in die Kategorie Inkompetenz oder Missbrauch gehört müssen andere beurteilen.
Aber so etwas ist nicht im Sinne des Erfinders und verursacht nur Schaden.

Fazit. Gleiches Recht für alle und bitte leistungsbezogene Bewertungen anstelle von Geschlechterverherrlichung

Beitrag melden
random42 27.11.2010, 16:12
42. relativ simpel

Zitat von sysop
In Deutschlands Großkonzernen haben Männer das Sagen - der Frauenanteil in den Vorständen liegt bei zwei Prozent. Anders ist es in Familienunternehmen: 25 Prozent der Betriebe haben eine Chefin. Was ist der Grund dafür? Besuch bei einer Outdoor-Firma in weiblicher Hand.
Der Grund ist, dass es bei vererbten Unternehmen auf die vorhandene Verwandschaft ankommt, während bei anderen Unternehmen ausschließlich Kompetenz zählt.

Beitrag melden
sponner_hoch2 27.11.2010, 16:13
43. Titel

Zitat von
Weil die Vaude-Chefin die Kosten für den gesellschaftlichen Wandel nicht alleine tragen will, ist sie eine Befürworterin der Frauenquote: "Nur mit diesem Instrument lässt sich eine echte Veränderung anstoßen. Dann müssten sich alle Firmen die Frage stellen, wie sie Frauen wirklich fördern können."
Das sagt doch alles. Warum sollte ein Unternehmen Frauen mehr fördern müssen als Männer? Das ist Diskriminierung in Reinform. Es ist doch so, ein Unternehmen überlegt sich, wieviel es in seine Mitarbeiter investiert (und da ist Förderung mit reingerechnet. Je größer das Unternehmen, desto mehr wird sich das nach unterwschiedlichen Stellenprofilen differenzieren. Und natürlich tut ein Unternehmen dies vor allem im Hinblick darauf, was das Unternehmen davon hat. Klar, je kleiner ein Unternehmen ist und je persönlicher die Eigentümer daher mit den Mitarbeitern in Kontakt stehe, desto eher fließen auch "Nettigkeits"-Aspekte da mit rein. Aber unterm Strich muß es halt sich doch noch lohnen. Nur seh ich bis zu diesem Punkt immer noch nicht, warum da zwsichen Frauen und Männern unterschieden und die eine oder andere Partei per se stärker gefördert werden soll.

Beitrag melden
Blaue Fee 27.11.2010, 16:13
44. Besser oder schlechter?

Meiner Erfahrung nach gibt es keine eklatanten Unterschiede zwischen Männern und Frauen auf Direktionsebene.
Allerdings habe ich persönlich sehr viel von meiner letzten weiblichen Vorgesetzten gelernt. Leider ist sie dann in die USA befördert worden.

Wenn man sich weltweit und auch auf der FORBES-Liste umsieht, bemerkt man dass gerade in den Schwellenländern wie China, Brasilien, Indien oder Mexiko viele Unternehmen von Frauen geleitet werden. Manche sind Selfmadewomen, andere haben geerbt (z.B. Maria Asunción Aramburuzavala Grupo Modelo), aber allen ist ein gewisser Ehrgeiz und Disziplin zueigen. Von Tochterspielen allein erschafft man kein Weltunternehmen.

Beitrag melden
warholandy 27.11.2010, 16:15
45. hmm

Zitat von random42
Der Grund ist, dass es bei vererbten Unternehmen auf die vorhandene Verwandschaft ankommt, während bei anderen Unternehmen ausschließlich Kompetenz zählt.


Eben! Immer dann wenn kein männlicher Nachwuchs am Start ist.


Diese Situation gibt es "draussen" ja nicht.

Beitrag melden
random42 27.11.2010, 16:17
46. Frage

Warum gründen Frauen nicht Weltkonzerne in denen sie nur Frauen einstellen, weil diese sowieso intelligenter und fleißiger sind. Diese Unternehmen würden in Kürze den ganzen Markt dominieren und alle wären froh.

Überhall hört man: Frauen sind klüger, besser gebildet und fleißiger als Männer: Also meine Damen, macht was draus!

Oder sind da wieder die bösen Männer die all dies verhindern?

Das wäre dann doch eine ziemlich schwache Ausrede.

Beitrag melden
Koltschak 27.11.2010, 16:20
47. Haha...

Zitat von kapebr
Ja, das glaube ich auch. Die sind besser. Erstens weil sie es z. Zt. noch seien müssen, um sich gegen die Männer (-Vorurteile) durchzusetzen; zweitens, weil sie einen neuen Führungsansatz in die Führungsebene einbringen - mitarbeiterbezogener - denke ich. Ein Beispiel aus der Praxis: Verbesserungsvorschlsg von mir - männlicher Vorgesetzter: Ablehnung (wittert Konkurrenz). Wäre sicher bei einer Frau als Vorgesetzten anders gelaufen. Da vertraue ich voll auf das weibliche Geschlecht.
Kleiner Scherz? Dass Ihr Verbesserungsvorschlag abgelehnt wurde, glaube ich. Aber dass Frauen die besseren Chefs sind, halte ich für ein Gericht! Eines, das nicht mehr aus den Köpfen der meisten Menschen rausgeht.

Ich hatte bisher mehrfach eine Frau als Chef! Einmal so lalla! Einmal normal gut! Und einmal die totalste Katastrophe, das hätte sich kein Mann erlauben dürfen, der wäre sofort geflogen! Frauen werden, wenn sie oben sind, in Watte gepackt. Die Armen wurden ja Jahrtausende so unterdrückt, da drückt man heute gern ein Auge zu!

Weder besser noch schlechter als der Mann an dieser Stelle!

Ansonsten scheinen mir Frauen intriganter ab einer gewissen Ebene.

Da wird das offene Wort gescheut wie das Weihwasser!

Nein, Frauen sind nicht besser als eine "männerdominierte Firma"!

Beitrag melden
griselda1 27.11.2010, 16:21
48. Titel

Zitat von Cipo
Vor allem beerbte sie ihren Vater erst 2009 im Job. Vielleicht sollte mal mal ein paar Jahre mehr abwarten und schauen, wo das Unternehmen in zehn Jahren steht.
Käuferkommentar:
Vor Jahren geriet das eine oder andere Produkt der Firma Vaude mit in die engere Endauswahl für den Kauf. Im Jahre 2010 ist es so das Produkte dieser Marke es nicht mal in die Vorauswahl schaffen. Dafür fällt mir die direkte Konkurrenz, immer öfters positiv auf. Also warten wir mal die nächsten 10 Jahre ab.

Beitrag melden
warholandy 27.11.2010, 16:27
49. hmm

Zitat von Koltschak
Frauen werden, wenn sie oben sind, in Watte gepackt. Die Armen wurden ja Jahrtausende so unterdrückt.
Wenns denn so gewesen wäre ...

Beitrag melden
Seite 5 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!