Forum: Wirtschaft
Freihandel: Frankreich will Mercosur-Abkommen nicht ratifizieren
FRANCK ROBICHON/ EPA-EFE/ REX

Das Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem Mercosur-Block gilt vielen als Fanal gegen Donald Trumps Egopolitik. Jetzt, nachdem es unterzeichnet ist, stellt sich Frankreich plötzlich quer.

Seite 5 von 10
mark e. ting 02.07.2019, 12:26
40. was ist denn hier los?

1. die EU will ein Abkommen, mit dem man gleichzeitig die eigene Landwirtschaft mit zusätzlichen 1mrd eur unterstützen muss? klingt nach Blödsinn.

2. die EU Länder wollen das Abkommen so nicht und die EU verkündet trotzdem eine Einigung? klingt nicht nach gelungener Kommunikation innerhalb der EU.

3. was läuft hier schief?

4. die Forderungen Frankreichs nach Garantien zum Schutz des Regenwalds klingen mehr als vernünftig

5. die Bedenken vieler EU Länder bzgl der eigenen Agrarwirtschaft sind nachzuvollziehen

Politik scheint überhaupt nicht mehr zu funktionieren. nirgendwo. sind hier nur noch unfähige Leute am Werk? unglaublich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 02.07.2019, 12:30
41. Ich habe da ganz andere Bedenken als Mr. Macron. Urwaldrodung z.b.

Der Amazonas-Regenwald wird durch so ein Abkommen mit Sicherheit beschleunigt gerodet werden. Und nicht nur die Lunge der Welt wird leiden, auch die inigenen Völker dort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
falco2019 02.07.2019, 12:32
42. Das war doch klar

Wenn es um französische Interessen geht dann blockiert Frankreich immer. Habe mich schon gewundert dass nach Bekanntgabe des Mercosur Abkommens es kein Veto seitens Frankreich gab. Es hat ja einen Grund gehabt warum es so lange ging bis das Abkommen anscheinend jetzt durch ist. Die Franzosen blockieren dies wegen ihrer heimischen Landwirtschaft schon lange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenrot367 02.07.2019, 12:33
43. Mist

Zitat von ctrader62
Eine kurze Schlagzeile und ein Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten lässt die Politik die vorhandenen Realitäten aus den Augen verlieren? Man hat eine riesige Schlagzeile daraus gemacht, die EU als Hüter des Freihandels, den Amerikanern und anderen in diesem Punkt überlegen. Und nach 2 Tagen ist der "größte Deal der Geschichte der EU" mit lächerlichen 45 Mrd EUR Handelsvolumen schon Geschichte ?
"Das Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem Mercosur-Block gilt vielen als Fanal gegen Donald Trumps Egopolitik" - und jetzt das! So`n Mist, nixxx Fanal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 02.07.2019, 12:33
44. In Frankreich ist nur Bauernlobby mächtiger!

Zitat von felisconcolor
In den letzten Jahren hab ich immer mehr den Eindruck, die einzigen die noch ein wenig Nachdenken sind die Franzosen. Man betet uns ständig vor kauft lokale Produkte, das ist gut für die Umwelt. Kauft europäische Produkte wir sind schliesslich Europäer UND es gut für die Umwelt. Und dann das mit Südamerika. ich begreife es echt nicht mehr
Und jedem steht es frei das Produkt zu kaufen was er für richtig hält. Keiner ist gezwungen argentinisches Fleisch zu kaufen wenn er das aus seiner Region vorzieht. Manchmal hat man den Eindruck die Bürger wollen das Denken unbedingt den Firmen und Politikern überlassen. Ich vermeide wenn es nur irgendwie möglich ist amerikanische Produkte zu kaufen. Das ist doch auch für die Konsumenten bei südamerikanischen Produkten möglich wenn sie denken die sind schlecht für ihr Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ark95630 02.07.2019, 12:35
45. Identisch

Macron ist nichts anderes als der französiche Trump: d'abor la France! Sein Machtgehabe wird offensichtlich langsam zum Größenwahn. Weber lehnt er ab und möchte als EZB-Präsidenten einen Franzosen durchsetzen. Frau Merkel sollte hier einmal klar, dass wenn Deutschland nicht den Kommisionspräsidenten stellen wird, dann muss es halt der EZB-Chef sein. Deutschland nur als Zahlmeister der EU ist nicht akzeptabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 02.07.2019, 12:36
46. Wer in der EU kauft ZUSAETZLICHES Rindfleisch der MERCOSUR?

Zitat von chewie1802
Die Gefahr bei diesem Abkommen: Die Südamerikaner wollen ihr Rindfleisch in Europa verkaufen. Dafür müssen sie ihre Herden vergrößern, folglich auch ihre Weiden. Und das könnte dazu führen, daß noch mehr Regenwald abgeholzt wird. Und hier in Europa würden die Viehzüchter Pleite gehen. Aus ökologischer Sicht ein reines Desaster: Regenwald in Südamerika weg und zusätzlicher Treibstoffverbrauch für den Transport Südamerika -> Europa. Also, mmpuck, erst mal informieren, bevor man vorschnell einen Text raushaut!
Wer in der EU kauft ZUSAETZLICHES Rindfleisch der MERCOSUR? Die EU Bevoelkerung, die tendenziell immer weniger Rindfleisch isst und nicht waechst, veraltet?

Die EU Rinderzuechter werden ihr Fleisch, so wie es in Frankreich ueblich ist, mit kontrollierter Herkunftsbezeichnung versehen, damit deutlich hoehere Preise pro Einheit bekommen, wie Importiertes.

Dieses Handelsabkommen EU - MERCOSUR laesst bstimmt NICHT die Rindfleischzucht in Suedamerika explodieren. Der EU Markt gibt das gar nicht her.

Brasilien wird unter diesem Abkommen, das Brasilien verpflichtet am Pariser COP 21 Abkommen festzuhalten und am Schutz der Biodiversitaet, eher positive, langfristige Auswirkungen zum Schutz des Amazonasregenwaldes haben. Bolsonaro krebst bereits von seinen Wahlkampfversprechen, dass dort jeder tun und lassen darf was er will, zurueck.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 02.07.2019, 12:37
47. Ohne Kompromisse wird es keine Abkommen geben

Zitat von termi1
Welche europäischen Interessen können Sie denn benennen oder haben Sie den Artikel nicht gelesen und betreiben nur Macron-Bashing? Ich bin gegen noch höhere Subventionen unserer Bauern und weitere Abholzung des Urwalds und dagegen ist nicht nur Macron!
Das europäische Interesse könnte im Handel bestehen, zum Beispiel. Und möglichst wenig Protektionismus. Schließlich will Europa ja auch seine Produkte verkaufen, und nicht nur in Europa, oder?

Die Bedenken landwirtschaftliche Produkte über weite Strecken zu exportieren kann ich zwar verstehen. Die Bedenken kollidieren aber mit einem anderen Ansatz: galt nicht bisher stets die Aussage, die EU würde in Entwicklungs- und Schwellenländer gerne ihre Industrieprodukte exportieren, aber sich gegen deren Agrarexporte in unfairer Weise abschotten?

Nun geschieht es anders, und nun ist es auch wieder nicht recht?

Es ist nun einmal so: die meisten südamerikanischen Staaten sind keine armen Entwicklungsländer. Aber etablierte Industriestaaten, die mit mitteleuropäischen Staaten voll mithalten können sind sie auch nicht; nur ihr Agrarsektor ist bedeutend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bams 02.07.2019, 12:37
48. Das ist es wieder!

Solange die EU seine Waren (manipulierte Dieselautos, Überproduktion an landwirtschaftliche Produkte, ...), in die ganze Welt exportieren kann, ist alles in Ordnung (Umweltschutz, Verbraucherschutz etc.). Wenn andere Länder doch auch etwas in die EU exportieren dürfen, sieht es anders aus (Zerstörung des Regenwaldes, ...).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckhart57 02.07.2019, 12:38
49. Richtig so Monsieur Macron!

Bolsonaro hat die Abholzungssperre des amazonischen Urwalds aufgehoben! Solange dieses Dekret weiter besteht, sollte der Mercosurvertrag nicht unterzeichnet werden. Es geht hier darum die grüne Lunge unseres Planeten zu schützen. Ob jetzt da einige deutsche Klapperkästen weniger in Südamerika gekauft werden, tut wohl kaum etwas zur Sache (mein Sch...BMW steht auch mehr in der Werkstatt als auf der Straße).
Merci Monsieur Le Président!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10