Forum: Wirtschaft
Freihandel mit Südamerika: EU schließt "größten Deal ihrer Geschichte" ab
AFP

Die USA und China stecken tief in ihrem Handelskonflikt - da rücken Europäer und Südamerikaner enger zusammen: Beim G20-Gipfel haben sie die größte Freihandelszone der Welt beschlossen.

Seite 2 von 10
peer west 28.06.2019, 21:11
10.

Und im Gegenzug ein Kommisonspräsident von Macron‘s Gnaden

Beitrag melden
BoMo_UAE 28.06.2019, 21:11
11. America first

Donald Trump mit seiner Zollpolitik wird bald zu spuehren bekommen, dass sein "America first" ein "America first out" ist. Und das Vereinigte Koenigreich dackelt hinterher...

Beitrag melden
gerhard2010 28.06.2019, 21:14
12. ...exportieren vor allem Nahrungsmittel, Getränke und Tabak

Wie kann ein Abkommen gefeiert werden, in dem das tödlichste Agrarprodukt der Menscheitsgeschichte als Freihandelsgut eingeht. G2010.

Beitrag melden
iasi 28.06.2019, 21:14
13. 45 Milliarden Euro

Allein schon der Exportüberschuss von Deutschland im Handel mit GB ist höher. 82 Mrd.€ deutsche Exporte nach GB und umgekehrt 37 Mrd. Importe. Soll dieses Handelsabkommen etwa ein Ausgleich für die Verhandlungsweigerung der EU über die Brexit-Bedingungen sein? Allein schon, wie die EU-Verantwortlichen den Deal präsentieren, zeigt doch wieder einmal den Ego-Tripp dieser Leute. Trump wurde immerhin direkt gewählt und kann sagen, er fühlt sich seinen Wahlversprechen verpflichtet.

Beitrag melden
Rheingold (Goldwäsche) 28.06.2019, 21:16
14. Das liebe Geld

Zitat von mannakn
...sich Bauern und Bürger klimafreundlicher aufstellen, dafür wird jetzt der Markt mit Produkten der Abholznation Brasilien geflutet. Herzlichen Dank für Konsequenz....ich hoffe der Kunde setzt hier deutliche Zeichen.
Es geht bei der EU selten um Umweltschutz oder sonstige Werte, sondern über ein paar Ecken meistens ums Geschäft. Das ist auch der Hauptgrund für die verschiedenen Sektoren der Freizügigkeit im Staatenverbund.

Beitrag melden
thomas-poehler 28.06.2019, 21:18
15. Krebs

Ich hätte mir gewünscht, dass Herr Junker solche einen Triumph am Ende seiner Dienstzeit verbuchen könnte: Totaler Stopp aller Agraeinfuhren aus Brasilien. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Bolsonaro 240 (!) nicht getestete, in der EU teils verbotende Pestizide zugelassen hat - er ließ sich seinen schmutzigen Wahlkampf schließlich auch zum großen Teil von heimischer Agraindustrie finanzieren. Diese Chemikalien also gelangen über Soja zum Schwein auf unseren Teller - viele davon stehen im Verdacht krebserregend zu sein. Wollen wir das?

Beitrag melden
beat126 28.06.2019, 21:19
16. Und noch ein Denkmal für Jean-Claude und die EU ...

... als angeblich "größten Deal ihrer Geschichte". Jedenfalls den teuersten mit dem Euro ist noch immer nicht verdaut und liegt irgendwo im unteren Teil des Dickdarms. Ich bin gespannt, wie lange den Menschen noch "Menge vor Qualität" vorgemacht werden kann. Es wird Globalisierung genannt.

Beitrag melden
bakiri 28.06.2019, 21:22
17. Eine gute Nachricht!

Kleingeister mögen hier Probleme haben und alles negativ sehen. Tatsächlich ist die Welt dadurch wieder ein Stück näher zusammengerückt! Durch Verträge hat man in Zukunft auch mehr politischen Einfluss auf diese Länder und ihre Märkte. Man denke mal an die Hygiene und Qualitätsprobleme in Südeuropa. Heute ist da vieles in der gesamten EU auf einem Level. Vor allem eines sollte man nie vergessen, Handelsabkommen bedeuten politischen Dialog und Frieden. Außerdem wird auch weiterhin kein Kunde gezwungen ein Produkt zu kaufen. Die Logik von Agrarlobby und Umweltschützern folgt damit wohl eher dem Trumpdenken. Man sollte aber lieber an Qualität und Preis seines eigenen Produkts arbeiten, anstatt jetzt Vorurteile und Schutzbehauptungen aufzustellen. Etwas, das die EU mit Subventionen gerne kaschiert und damit Anpassungen verhindert.

Beitrag melden
kj.az 28.06.2019, 21:24
18. ...mit Suedamerika ?

Das ist wohl etwas weit gergriffen, die vier Mercosur Staaten als Suedamerika zu bezeichnen. Da gibt es noch ein paar andere kleine Regionen wie Chile, Ecuador, Kolumbien, auch Venezuela - aber die bringen nicht genug in die Saecklein der Multis - deshalb wird Suedamerika auf vier Staaten reduziert. Vergesst den Rest.

Ueber die oekologische Katastrophe, die dieser Deal ausloesen wird, wurde bereits genug gesagt im Forum.
Ueber die politischen Konsequenzen werden wir noch einiges zu diskutieren haben, wenn das Ganze gegen die Interessen der USA geht.

Erfreuliche Zeiten werfen einen grossen Schatten voraus.

Beitrag melden
kaltmamsell 28.06.2019, 21:27
19. Gerade um die Ecke liegt die neue Nachbarschaft ja nicht

Aber "Mercosur" ist so ein schöner Name und da wollen wir erst mal noch sehen, wer wem mit wessen Anbauvorschriften ins Gehege kommt. Ob wir hierzulande jetzt dann gleich tatsächlich täglich Rindersteaks essen wie blöd? Muss nicht sein aus meiner Sicht. On verra.

Beitrag melden
Seite 2 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!