Forum: Wirtschaft
Freihandelsabkommen: Industrieverband räumt falsche Angaben über TTIP ein
DPA

Was bringt das Freihandelsabkommen TTIP? Darüber streiten Gegner und Befürworter seit langem. Jetzt muss der Bundesverband der Deutschen Industrie einräumen, eine Studie falsch zitiert zu haben.

Seite 3 von 6
ghdh 11.03.2015, 23:48
20. Belogen?

Wir werden belogen? Vom BDI, Regierungsvertretern und der Initiative "Soziale Marktwirtschaft" ?
Dann muss das Freihandelsabkommen abgelehnt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danduin 12.03.2015, 01:15
21. TTIP ja, aber wie?

Eine Freihandelszone, auch um globale Standards zu setzen, da hat prinzipiell keiner was dagegen. Nur wieso muss man auch Verbraucherschutz, Umweltstandarts, Datenschutz mit opfern und undemokratische Schattengerichte errichten, das geht mir nicht in den Kopf. Klammert diese Themen aus, dann hat die Mehrheit der Bürger nichts gegen TTIP und TISA.
Ich will nicht in einem Europa leben, dessen Lebensqualität von Monsanto, Google,etc. praktisch dann vorgegeben wird.In jeder/m Pizza/Burger Genfood, und meine Privatsphäre ist in der Cloud.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 12.03.2015, 01:19
22. Sehr richtig

Zitat von grenoble
..ein Großteil der Bevölkerung will es auch, sonst würden sie nicht den Desinformationen von Wirtschaftsverbänden, Volkswirtschaftlern, Bertelsmann und der INSM glauben. alle genannten existieren und haben ihre Daseinsberechtigung weil deren Manipulationen geglaubt werden. Der Glaube heißt Kapitalismus, der freie Markt ist eine Doktrin daraus und die INSM verkündet die neue soziale Marktwirtschaft, in der endlich die Wirtschaft in den Genuß der Sozialleistungen kommt.
aber warum ist das so? Weil dieser "Großteil der Bevölkerung", wie Sie es nennen, das glauben soll und weil deshalb nicht medial genügend darüber aufgeklärt wird/werden soll.
Wer schaut schon mal nach, was INSM bedeutet und welchen Einfluß sie seit Jahren ausüben, wenn die sich doch so angenehm "neue soziale Marktwirtschaft" nennen und sich sogar (etwas vortäuschen, was es nicht ist) auf Ludwig Erhard berufen?
Ich fürchte, daß nun mein kleiner Beitrag auch nicht das Licht der Welt erblickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vielflieger_1970 12.03.2015, 02:10
23. Falsch, DAS TTIP braucht niemand!

Zitat von sucramotto
Völlig egal, wie stark die Wirtschaft steigt (es gibt übrigens auch wesentlich positivere Studien als die der EU-Kommission). Viel entscheidender ist, dass wir ohne TTIP bald ein negatives Wachstum haben werden und unseren hohen Wohlstand in D und der EU nicht werden halten können. China wird schon bald die größte Wirtschaftsmacht der Welt sein, gegen die die EU (und schon gar nicht D allein) bestehen kann. Wir brauchen einen starken großen Wirtschaftsraum mit den USA und Canada, um ein Gegengewicht zu China zu stellen. Weitere Gefahr besteht darin, dass sich die USA, wenn es mit der EU nicht klappt, noch stärker an China und Asien binden wird. Europa würde dann erst Recht überrumpelt werden. Und was das bezüglich Verbraucherschutz und anderer Standards bedeutet, wenn China künftig das Sagen hat, das will ich mir hier gar nicht ausmalen. Die Standards in den USA stehen dagegen denen in Europa in nichts nach, egal was die TTIP-Kritiker/Globalisierungsgegner/US-Basher ständig behaupten. Wir brauchen TTIP, um unseren Wohlstand und unsere hohen Standards zu sichern!
Wir brauchen definitiv keine undemokratischen Verträge, die den Steuerzahler auch nur in die Nähe einer Haftungspflicht bringen, ohne dass parlamentarische Kräfte dies verhindern könnten.

Solange ein Geheimklüngel diesen Vertrag nicht 100%ig offen diskutiert, bleibt TTIP, was es ist: ein großer dampfender Haufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 12.03.2015, 03:27
24. Wirtschaftliches Gleichgewicht

Zitat von sucramotto
Ja, wir treiben regen Handel mit China, aber das riesige Potential, das der chinesische Markt bietet, kann bei Weitem nicht ausgeschöpft werden, weil China seinen Markt abschottet, sodass der Markt für kleinere Unternehmen kaum oder gar nicht betreten werden kann. Stattdessen kopieren die Chinesen immer weiter und bieten heute schon vielfach Produkte ähnlicher Qualität an wie wir in D. Allein die schiere Masse an Menschen dort wird früher oder später dafür sorgen, dass China das wirtschaftsstärkste Land der Erde sein wird. Und wer die Wirtschaftsmacht hat, wird auch sonst die Macht übernehmen - siehe USA! Mir macht dieses Wachstum und das gleichzeitige Aufrüsten in China deutlich mehr Angst als ein Freihandelsabkommen mit den USA. TTIP wird dafür sorgen, dass weltwirtschaftliche Gleichgewicht zumindest noch für längere Zeit im Lot bleibt. Aber momentan lacht sich China ins Fäustchen ob der Kurzsichtigkeit der Europäer. Obwohl eigentlich sind es ja nur die ewig besserwisserischen Gutmenschen in Deutschland, die in großer Zahl gegen TTIP sind. Selbst die ansonsten nationalistisch eingestellten Franzosen sehen TTIP positiver als D, ganz zu schweigen von Niederländern, Spaniern und vielen anderen. Sie sollten sich auch mal die Meinung von deutschen Mittelständlern zu TTIP anhören. Die sorgen immerhin für über 80 Prozent unserer Arbeitsplätze und die sind mit großer Mehrheit für TTIP!
wird es so lange nicht geben, solange das nicht aufgegeben wird weltweit, was Chomsky beschrieben hat: PROFIT OVER PEOPLE
und das genau wird uns zerfetzen.

Man muß doch einfach mal hinschauen: da tut sich Europa zusammmen unter einer Währung, vergallopiert sich mit der Währungsunion unter Ungleichen,vergallopiert sich weiter mit MRDs, um diese Währungsununion in Gang zu halten, und meint auch noch, es könne sich dann behaupten gegen die Welt.
Die Schwächung, die wir zZt erleben, ist das Gesetzt, daß das schwächste Glied/ zZt hier viele Glieder, das Ganze herunterziehen.

Was wir in Europa spielen, ist die Globalisierung im Kleinen und das funktioniert nur unter Ausnutzung der Schwächeren, die sich nicht wehren können, denn auch die EU ist nichts anderes als ein vitaler Kern mit sie umgebenden und, in der Zahl leider gewollt, zunehmenden "Schwellenländern", die alle ihre liebe Not haben.
Die EU führt sich selbst ad absurdum, soviel sie auch strampeln mag. Ein Agrarland kann nicht gegen ein Industrieland konkurrieren, aber es kann per se auf seinem Sektor Großes leisten, wenn es in seiner Weise stark ist. Schaue man sich die Anstrengungen Hollands an auf so wenig Fläche und ist ein Musterbeispiel. Aber das schaffen nicht alles Staaten, dennoch könnten sie ihre Bevölkerung ernähren und ausreichendes Auskommen erzeugen, deren Güter gefragt sein.

Jetzt sollen aber alle EU Staten aufgepeppt werden mit viel Geld, gleichsam verbunden mit hoher Verschuldung, um gleichziehen zu können zu Industrienationen, die sie nicht sind und auch kaum werden können.

Warnendes Beispiel der verfehlten EURO Politik ist Polen OHNE den EURO, das prosperiert und muß sich sogar zZt gegen die Aufwertung seiner Währung wehren.

Die Verwerfungen sind schauerlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captainpetrov 12.03.2015, 06:18
25. unverständlich

Was mir unverständlich ist, ist warum Angleichungen jenseits der technischen Standards vorgenommen werden müssen. Diese Standards machen Sinn und sind praktisch, da lohnt es sich auch meinetwegen zu tauschen, aber warum auch Gesetze angepasst werden sollen die eher unter die Kategorie Ethik fallen ist mir Schleierhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1049022215 12.03.2015, 08:41
26. Unsicherheiten

Bei den gegenwärtigen geopolitischen und währungstechnischen Unsicherheiten werden aus den potentiellen 10 Mrd. Euro zusätzlichem Wachstum schnell 20 Mrd. TTIP-verursachter Wirtschaftsrückgang. Zukünftige Generationen werden uns verfluchen, Herr Gabriel, wenn wir TTIP zustimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kunerich 12.03.2015, 08:46
27. Steigerung

""Um eine bewusste Fehl- und Desinformationskampagne, wie Sie sie dem BDI unterstellen, handelt es sich indes keineswegs."
Das mag wohl stimmen.
Es war die Steigerung dazu.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snigger 12.03.2015, 08:52
28. @succramotto

ihre hoffnungen und befürchtungen in allen ehren ... aber wenn TTIP ... dann bitte ein faires abkommen.
und in der momentanen fassung ist es einfach nicht fair.

abgesehen davon:
wie kann man(n) zwei völlig unterschiedliche wertesysteme (und nur darum geht es hier) an einanderschweißen? das KANN nicht halten, wenn der "klebstoff" undurchsichtige "schiedskommissionen" sind, die hinter verschlossenen türen entscheiden. vorbei an jeglicher parlamentarischen kontrolle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
test712 12.03.2015, 08:55
29. Na was denn nun?

Zitat: "Um eine bewusste Fehl- und Desinformationskampagne, wie Sie sie dem BDI unterstellen, handelt es sich indes keineswegs."
?????????????
Das heißt also, den Heerscharen der an der PR Beteiligten in Agenturen, Stäben und Verband fehlen die allereinfachsten Grundschulkenntnisse in Mathematik und verstehendem Lesen?
Um das zu glauben, müsste man naiver sein als jedes Kindergartenkind.
Nein, bei so systematisch und professionell erstelltem Info-Material ist es natürlich Absicht. Und damit wäre es schlicht und einfach eine glatte und bewusste Lüge.
Aber vielleicht sind diese Leute, die sonst den Eindruck erwecken wollen, vor Performer-Kompetenz geradezu zu bersten, ja doch zu doof, um den Unterschied zwischen 10 Jahren und 1 Jahr zu verstehen? Und kommen dann mit der "büddebüdde Welpenschutz"-Show vom kleinen dusseligen Fehler, wie er ja jedem mal passiere?
Aber sie handeln als Lobbyisten so ein Abkommen mit aus. Sie dürfen ja dabei sein - vor dem wählenden Plebs muss es geheim gehalten werden.
Es ist alles nur noch unbeschreiblich irre, was da in salbungsvollen Worten auf uns gekübelt wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6