Forum: Wirtschaft
Freihandelsabkommen: TTIP könnte deutsche Energiewende abwürgen
DPA

Das Freihandelsabkommen TTIP könnte zum Problem für die deutsche Energiewende werden. Die EU will den USA offenbar einen Vorschlag präsentieren, der die beiden zentralen Instrumente der Ökostrom-Förderung bedroht.

Seite 1 von 23
tadel 11.07.2016, 09:16
1. Bei TTIP kommt alles auf den Tisch

Arbeitnehmerrechte, Verbraucherrechte, Umweltschutz

Wie wäre es mal mit einem Europaweitem Generalstreik gegen TTIP. Ich meine diese Sprache würde die Wirtschaft recht schnell verstehen.

Beitrag melden
TangoGolf 11.07.2016, 09:17
2. dann hat TTIP

also doch was Gutes. Diese völlig irrationale Energiewende gegen jede Vernunft und wieder im absoluten Alleingang ist ein Desaster. Wiedermal können deutsche Alleingänge wohl nur von außen gestoppt werden.

Beitrag melden
Graphite 11.07.2016, 09:25
3. kein TTIP - kein CETA

wie auch hier wieder deutlich wird ist TTIP und CETA ein rein wirtschaftliches Instrument für Konzerne, nicht für die Menschen die in diesen Ländern leben! Warum unsere Politiker so sehr daran hängen und uns immer wieder versprechen es würde das goldene Zeitalter einläuten, uns allen zu mehr Arbeit und Wohlstand verhelfen wird von Tag zu Tag lächerlicher.
Die EU hat seit dem Brexit mit Vertrauensverlust zu kämpfen aber die HErren in Brüssel interessiert das anscheinend herzlich wenig solange Ihre Freunde von Banken und Konzernen sie noch lieb haben!

Beitrag melden
omguruji 11.07.2016, 09:26
4. Die wahren Kosten des Atomstroms..

sollten endlich eingerechnet werden. Langsam könnte ich nur noch kotzen. Die jahrhunderte lange Lagerung des Atommülls soll der Steuerzahler zahlen, dies erleben wir doch gerade. Warum rechnet dies niemand ein? Brauchen wir noch ein Tschernobyl und noch ein Fukushima?

Beitrag melden
Sixpack, Joe 11.07.2016, 09:29
5. Energiewende im Gefahr...

Und das im Lande der Braunkohle und Dieselhersteller, mit nicht mal eine Höchstgeschwindigkeitsgrenze auf der Straße. Bitte Spiegel, hör doch mal auf mit solchen Beiträgen. Sie streuen doch nur Sand im Auge der eigene Bevölkerung!

Beitrag melden
Wolfvon Drebnitz 11.07.2016, 09:31
6. Einfluss der Lobby

An dem ganzen TTIP wird der Einfluss der Lobby auf die EU sichtbar. Die Interessenvertreter suchen sich das schwächste Glied der Kette - das ist die EU mit 28 unterschiedlichen Interessen. Da findet sich immer jemand, der für selbstgestrickte Argumente oder etwas Bakschisch empfänglich ist. Diese Lobbyarbeit gehört verboten - auch im Bundestag. Wer mehr Geld hat, hat mehr Einfluss - wollen wir das? Wohl kaum, also liebe Parteien - ändert es!

Beitrag melden
ackergold 11.07.2016, 09:32
7.

Die Energiewende ist eine politische Entscheidung des frei gewählten deutschen Parlaments, also der einigen legitimen Vertretung der deutschen Bürger, des Souveräns. Dabei geht es nicht NUR um wirtschaftliche Erwägungen, sondern um die Zukunft des Volkes.

So etwas kann nicht durch eine demokratische nicht legitimierte Entscheidung ausgetrickst werden.

Beitrag melden
netroot 11.07.2016, 09:32
8. Kein TTIP

Ich dachte TTIP wäre nicht mehr durchzusetzen? Ach ich vergaß: Was das Volk will interessiert nur in GB.

Beitrag melden
kuac 11.07.2016, 09:34
9. Warum?

Zitat: ".....Ökostrom-Gegner könnten Regierungen demnach schlimmstenfalls vor internationale Schiedsgerichte zerren - um zu beweisen, dass ihre Ökostrom-Förderung mit dem Freihandelsabkommen vereinbar ist...."
Warum sollten sie das tun?

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!