Forum: Wirtschaft
Freihandelsabkommen: TTIP könnte deutsche Energiewende abwürgen
DPA

Das Freihandelsabkommen TTIP könnte zum Problem für die deutsche Energiewende werden. Die EU will den USA offenbar einen Vorschlag präsentieren, der die beiden zentralen Instrumente der Ökostrom-Förderung bedroht.

Seite 3 von 23
theanalyzer 11.07.2016, 09:47
20. Das hätte ja mal was

Neben zollfreiem Warenverkehr und der Möglichkeit des Inverkehrbringens von Gütern ohne protektionistische Handelshemmnisse wäre auch noch der Energiewendenunsinn gestoppt? TTIP wird mir immer sympathischer!

Beitrag melden
ackergold 11.07.2016, 09:47
21.

Zitat von wo_st
Für diesen Fall bin ich durchaus pro TTIP, das würde die Gelddruckmaschinen mancher Menschen stoppen. Die Energiewende kostet mich u viel.
Die Energiewende kostet Sie zuviel? Mich kostet sie allenfalls ein paar Cent im Monat, aber Atomstrom kostet noch meine Nachfahren in tausenden von Jahren Abermilliarden.

Beitrag melden
franz.v.trotta 11.07.2016, 09:49
22.

Zitat von TangoGolf
also doch was Gutes. Diese völlig irrationale Energiewende gegen jede Vernunft und wieder im absoluten Alleingang ist ein Desaster. Wiedermal können deutsche Alleingänge wohl nur von außen gestoppt werden.
Die "Wende" kann aber - zumindest in Deutschland - nicht zurückgedreht werden. Merkel hat Fakten geschaffen! Die Folgen müssen wir tragen.

Beitrag melden
jos777 11.07.2016, 09:54
23. TTIP - vielleicht doch gut ?

Also wenn TTIP die 2 Billionen Geldumverteilung mittels Energiewende zu den Großgrundbesitzern (Großbauern, Industrie-Familien, etc.) stoppen könnte, dann wäre TTIP in der Tat auch in Teilen sehr vorteilhaft. Man müßte eigentlich nur die Chlorhühner und ähnliches raustun aus dem Vertrag. Die Energiewende könnte man dann komplett streichen bzw. sinnvoll neu konzipieren, ohne Geldumverteilung und Volksverdummung (Sonnenstrom und Windstrom nur 3 Monate im Jahr!, Speichermöglichkeit heute und mittelfristig nicht wirtschaftlich machbar, und trotzdem werden weiter Milliarden Euro umverteilt!).

Beitrag melden
hkw 11.07.2016, 09:55
24. Stromleitung zwischen EU/USA?

Seit wann gibt es eine Stromleitung zwischen der EU und den USA? Was hat das in einem solchen Handelsabkommmen zu suchen?

Beitrag melden
olfnairolf 11.07.2016, 09:55
25. Energiewende

solange es keine geeigneten Speicher für erneuerbare Energien gibt, und das ist nicht annähernd in Sicht, so lange werden Braunkohle.- und Gaskraftwerke laufen, so lange wird Ökostrom teuer zu Zeiten produziert, wenn Sonne und Wind das wollen, und nicht die Menschen ihn brauchen und so lange wird Deutschland viel Geld bezahlen dass andere Länder diesen dieser Überschussstrom abnehmen.
Auch in diesem Punkt kann TTIP uns was Gutes bewirken.

Beitrag melden
forumgehts? 11.07.2016, 09:55
26. Jetzt

wird einem vieles klar! So kann man den Ökostrom stoppen und anschliessend leider nichts dagegen machen. Nicht übel ausgeheckt!

Beitrag melden
Tante_Frieda 11.07.2016, 09:56
27. Zusammengefasst

Wenn man sich die Berichte über TTIP so anschaut,bekommt man den Eindruck,dass bei einer Annahme dieses Abkommens deutsche Wirtschaftspolitik de facto künftig in Washington und nicht mehr in Deutschland gemacht wird.Bei Streitereien - die extrem teuer werden und manchen Firmen finanziell das Genick brechen könnten - haben dann die ordentlichen Gerichte wenig bis nichts mehr zu sagen;sie werden offenbar ausgehebelt und durch Sondergerichtsbarkeien ("internationale Schiedsgerichte") ersetzt.

Beitrag melden
Boomerang 11.07.2016, 09:56
28. Kostenorientierte Tarife

Das klingt gut. Dann müssten die Preise für CO2 Emissionen endlich deutlich höher angesetzt werden als bisher. Aber so ist das bestimmt nicht geeint...

Beitrag melden
schocolongne 11.07.2016, 09:59
29. Wieder einmal.....

beweist die EU-Kommision, das sie weder willens noch in der Lage ist, als Sachwalterin der Interessen der Europäischen Bevölkerung auf zu treten.
Wir brauchen Europa, aber so nicht!

Beitrag melden
Seite 3 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!