Forum: Wirtschaft
Freihandelsabkommen: US-Firmen fürchten Europas teuren Zorn
AFP

Drohungen, Verzögerungen, Stillstand: Der Streit um die amerikanischen Späh-Aktivitäten lähmt die Verhandlungen über das wichtigste transatlantische Wirtschaftsprojekt, dem Freihandelsabkommen. Der zeitliche Rahmen ist kaum noch einzuhalten. "Es wird knapp", fürchten Insider.

Seite 17 von 20
james-100 28.10.2013, 17:12
160.

Zitat von togral
Es ist vollkommen absurd anzunehmen da dieses Abkommen gut für Deutschland ist. Das mag zwar bei den Berechnungen einiger Volkswirte rauskommen aber was ist mit dem ganzen Dreck von Monsanto und Konsorten? Was ist mit den Medikamentenstandards? Was ist mit dem Arbeitnehmerrechten? Arbeitsplätze rechtfertigen nicht die Aushöhlung von allem was gut und richtig ist hier in Deutschland.
Merkel will die Rechte der Normalbürger und Arbeitnehmer auch abschaffen. Nur deswegen treibt Merkel dieses Abkommen vorran. Die vrräat und verkauft die Normalbevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergenhesse 28.10.2013, 17:13
161. Sicht aus Kanada.

Das NAFTA Abkommen hat nur Nachteile fuer Kanada gebracht; u.A. muessen wir 60% unseres Erdoelvorkommen an die Amis zu deren Bedingungen verkaufen. Der Zuchtvieh Industrie werden auch immer alle 15 Minuten Knueppel zwischen den Beinen geworfen.
Die Amerikanischen Hersteller haben ihre Produktion langsam aber sicher 'heimgebracht'. Leider kann man den Amerikanern nicht von hier bis aus der Tuer trauen. Die sind nur auf ihre Vorteile aus. Monsanto usw. here I come.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 28.10.2013, 17:18
162.

Zitat von juergenhesse
Das NAFTA Abkommen hat nur Nachteile fuer Kanada gebracht; u.A. muessen wir 60% unseres Erdoelvorkommen an die Amis zu deren Bedingungen verkaufen.
Wo haben Sie diese Info her?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schäfer 28.10.2013, 17:18
163. unverständlich

Zitat von sysop
"Präsident Barack Obama hat das Handelsabkommen in seiner letzten Rede zur Lage der Nation zum wichtigen Ziel erklärt. Damit ist er eine gewaltige Verpflichtung eingegangen, auf die sich auch Amerikas Wirtschaft verlassen hat - dies alles nun aufs Spiel zu setzen, wäre von europäischer Seite fahrlässig."
Warum wäre es nur von europäischer Seite fahrlässig, dass Obama das Handelsabkommen aufs Spiel gesetzt hat?

Ich sehe zwar in einer Aussetzung nur Vorteile, aber selbst wenn es anders sein sollte, wäre es doch ebenso von amerikanischer Seite fahrlässig. Mit der Gleichverteilung taugt Fahrlässigkeit nicht als Disziplinierungsmittel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malshandir 28.10.2013, 17:33
164. Härtestes Durchgreifen

Es is an der Zeit, hier noch strenger zu verfahren.
Die Milliardenstrafen müssen verhängt werden.
Es ist klar, der Datenschutz muss so hoch gehängt werden, dass Amerika in die Röhre schaut.

Einen Handelskrieg verliert nur die USA, niemand sonst. Die Welt muss dies den USA klarmachen.
Den USA nützt nur rückhaltlose Aufklärung der Vorfälle und Aburteilung der Beteiligten zu mindest je 10 Jahren Guantanamo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bananen_republikaner 28.10.2013, 17:40
165. Ein schöner Traum, aber......

Zitat von galaxy2525
und zwar zu allen US-amerikanischen Firmen und Produkten. So sollten die Bürger US-Firmen meiden, egal ob Handy-Hersteller oder Bekleidungshersteller usw. usw. Des Weiteren sollte einmal geprüft werden, wie US-Konzerne hier mitgearbeitet haben, wie Google oder Apple. Denn wie kann es z.B. sein, dass eine Softwarefirma wie Google in einer der besten Lagen in München im "alten Postpalast" Entwicklerbüros unterhält. Oder ist da die Nähe zu den Einrichtungen der "Deutschen Bundespost" in diesem Gebäude bzw. in dessen Nähe ausschlaggebend ? Europa braucht keine US-amerikanischen, die vielfach eher nur minderwertige Produkte anbieten. Die Bürger Europas brauchen auch kein Freihandelsabkommen mit den USA. Denn dadurch werden viele Mittelständler und kleinere Unternehmen in Europa platt gemacht. Den Städten und Kommunen muss es auch erlaubt sein, ohne Ankündigung Läden von US-Konzernen in deutschen Städten zu schließen und zu enteignen. Und dann sollte auch gegen US-Saatguthersteller und US-Tabakkonzerne in Europa ein Verbot erteilt werden. Ach ja, zahlen US-Konzerne in Europa korrekt ihre Steuern oder war da was mit Google, Apple und Co. ? Das Beste wäre nun, alle US-Firmen aus Europa auszuweisen, inklusive der Fast-Food-Hersteller.
...nicht zu verwirklichen, da

a. unsere Governeure stets die Befehle unserer Kolonialherren befolgen.
b. wir diese Kolonialherren auch noch unterstützen indem wir die Kosten für ihre militärischen Einrichtungen bezahlen.
c. wir ja noch immer das GG akzeptieren, indem der Punkt "c" festgeschrieben ist.

Zitat der Eingangsformel des GG:
Auf Grund dieser Feststellung hat der Parlamentarische Rat, vertreten durch seine Präsidenten, das Grundgesetz ausgefertigt und verkündet.

Mal googlen wer der "Parlamentarischer Rat" war.

Und dann einmal ganz BEWUSST den Art. 146 lesen:
Art 146
Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk
gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

Fraglich:
- Vollendung der Einheit
- Vollendung der Freiheit
Also auch fraglich unsere Souveränität.

Also einfach mal eine "von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossene" Verfassung verlangen anstatt weiterhin ein von den Besatzungsmächten geschriebenes GG zu akzeptieren.

Und dann können wir wieder von Souveränität und Selbstbestimmung reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bresson1 28.10.2013, 18:05
166. Dahinter steckt nichts als eine eiskalte Lüge

ZITAT: "Amerikanische Unternehmen hoffen vielmehr, neue Produktstandards und Vorschriften in komplizierten Materien wie dem Lebensmittel- oder Medikamentenmarkt durchzusetzen - davon könnte auch eine Signalwirkung an andere Weltregionen ausgehen."


Dahinter steckt nichts als eine eiskalte Lüge. Nicht neue Standards, sondern deren Standards sollen durchgesetzt werden.
Und wie man (trotz aller "Bestnoten" und "Triple-A..." - Wortverdrehungen) in 2008 lernen durfte, steckt hinter einem US-Standard in aller Regel nichts als Ramsch, bei Finanzprodukten, Steckdosen, und vielen anderen Sachen.

Was für eine Verdrehung der Realitäten, welche irreführenden Formulierungen: Lebensmittel und Medikamente sind keine "komplizierten Materien", sondern ganz klare Angelegenheiten!

Aber Standards a la Monsanto sollen halt dazu führen, dass die Rechte anderer beschnitten und eingegrenzt werden. In Verbindung mit Geheimnisvorbehalten, Lizenz- und Patentregeln, Gerichtsbarkeit auf amerikanischem Boden werden die sogenannten Partner als lästige Konkurrenten von den Märkten gedrängt - und man muss fast sagen: systematisch unterjocht!

Man muss sich nur mal das Kleingedruckte von handelsüblicher PC-Software anschauen. "Wenn Sie unser PDF-Erzeugungs-Tool XY installieren, verpflichten Sie sich, kein anderes PDF-Erzeugungs-Tool auf diesem Rechner zu installieren" ist noch ein harmloses Beispiel ....


Gerade bei Lebensmitteln wäre sowieso das Schlimmste zu befürchten.
Eingeschränkte Prüf- und Kennzeichnungsvorschriften würden sowohl den letzten Dreck als Nahrung hier anspülen und der EU-Landwirtschaft die Margen dauerhaft kaputt machen. Am Ende darf womöglich sogar aufbereitetes Fracking-Bohrwasser als Tafelwasser in die Regale unsere Supermärkte gedrückt werden, Marke Apalachen-Power-Water ..

Merke: wir sind heute schon in der Zwangsjacke ... wir brauchen gar kein weiteres, sogenanntes Freihandelsabkommen!
Es ist zu fragen: wer zum Teufel in dieser bisherigen Regierung ist eigentlich der Treiber hinter diesen FH-Verhandlungen? Wer hat sich hier völlig unnötig vor diesen Karren spannen lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bananen_republikaner 28.10.2013, 18:12
167. Vorsicht mit den Worten!

Zitat von gog-magog
Blödsinn. Die Bundesrepublik Deutschland ist ein unabhängiger Staat mit eigenem Sitz bei der UN.
United Nations Member States

Germany Date of Admission 18-09-1973

Es wird nicht die "Bundesrepublik Deutschland" gelistet.
Es gibt jedoch unter anderen:
Democratic People's Republic of Korea
Czech Republic
Iran (Islamic Republic of)
Micronesia (Federated States of)
Venezuela (Bolivarian Republic of)

Warum also nicht "Germay (Federal Republic of)"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tgb 28.10.2013, 18:35
168. Egal wie es ausgehen wird...

Wir werden uns eh über den Tisch ziehen lassen.
Zudem denke ich, dass neben Lobbyismus Korruption in Brüssel gang und gebe ist.
Wir werden also früher oder später unser Gen-Ei und Gen-Brötchen auf dem Frühstückstisch zu liegen haben. Ob wir wollen oder nicht.
Ich bin zwar EU-Fan, denke aber dass dies nicht auf unsere EU-Abgeordneten zutrifft. Die sind in erster Linie sich selbst verpflichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RealityCheck 28.10.2013, 18:44
169.

Zitat von gandhiforever
... Wer nicht angreift, kommt mit niedrigeren Verteidigungsausgaben aus.
Gandhiforever: "Wer nicht angreift, kommt mit niedrigeren Verteidigungsausgaben aus."

Wirklich?

Vielleicht belegen Sie mal igendwo History 010 und fangen an mit Alexander the Great, Roman Empire, Al-Andalus, Genghis Khan, Osman Empire, Adolf Hitler, Iosif Vissarionovich Stalin, Kim Il Sung, Ho Chi Minh, Sayyid Qutb.

Und gehen Sie schon mal davon aus, dass Fukuyama mit 'The End of History?' falsch lag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 20