Forum: Wirtschaft
Freihandelsgespräche: EU-Kommissar fürchtet Wirtschaftsspionage der USA
AFP

Die NSA-Affäre hat das Misstrauen gegenüber einem Freihandelsvertrag mit den USA verstärkt, sogar beim zuständigen EU-Kommissar Karel de Gucht. Das Ausmaß der Spionage sei "unerträglich". De Gucht wollte wissen, ob er selbst ausgehorcht wurde - und wartet bis heute auf Antwort.

Seite 1 von 5
OldJerk 22.05.2014, 08:48
1. puh endlich aufgewacht !

wir wollen auch keine US Standards (z.B. Chlorhähnchen) und schon gar kein US Recht (z.B. Schiedsgerichte ohne gerichtliche Revision)

Hoffentlich wacht der Rest von "Europa" auch noch auf !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uban1 22.05.2014, 08:49
2.

Zitat von sysop
Die NSA-Affäre hat das Misstrauen gegenüber einem Freihandelsvertrag mit den USA verstärkt, sogar beim zuständigen EU-Kommissar Karel de Gucht. Das Ausmaß der Spionage sei "unerträglich". De Gucht wollte wissen, ob er selbst ausgehorcht wurde - und wartet bis heute auf Antwort.
Aus dem Blickwinkel der USA sind alle Kontinental-Europäer, Afrikaner, Asiaten und Latinos höchstverdächtige Terroristen die den so uneigenützigen USA nur Böses wollen und deshalb auspioniert werden müssen.
Tja, dabei fallen auch ein paar andere Info's an und die werden dann auch im Sinne der einseitigen Vorteilsnahme der USA ausgenutzt.

Warum machen die das?
Weil sie es können?!
Weil unsere Politiker es gwohnt sind von den USA Intsruktionen zu bekommen da ja nur die USA mit (Petro-)Dollars, Atomraketen und einem globalen militärischen Stützpunktsnetz den Frieden, Wohlstand und Hollywood-Freiheit garantieren können und uns vor bösen Kommunisten, Russen, Chinesen, Aliens, Indianern, .. schützen?


Interresant wäre hier die Frage ob es US-Konzerne gibt die NICHT ausspioniert werden? Z.b. die allmächtige Wallstreet-Finanzoligarchie mit den angeschlossenen Waffen-Herstellern?

Ob das die wirklichen Machtzentren und Auftraggeber (an den US-Präsidenten, Sent, Kongress) in der USA sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beneathasteelsky 22.05.2014, 08:54
3. Alles klar Herr Kommissar?

noch vor ein paar Monaten war deGucht schließlich noch überzeugt, TTIP werde Millionen neuer Jobs schaffen. Bis ihm die ARD eine von ihm beauftragte Studie vor laufender Kamera vorlegte, die das Gegenteil aussagte. http://www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/2014/0130/freihandelsabkommen.php5 darin war auf einmal nur noch von einigen tausend Jobs die Rede, wahrscheinlich auch nur Minijobs u.ä. bei US-Kraken wie Amazon, KFC & Co oder Managerposten. Da fiel dem Kommissar nichts mehr ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexxa2 22.05.2014, 08:56
4.

der irgendjemand aufgezwungen werden soll", sagte Shaun Donnelly vom US-Council for International Business. "
Neeein...deswegen wird es auch hinter geschl. Türen verhandelt, nicht war ? Aber etwas stimmt schon...kein amerik. Komplott...eher ein Konzernen-Komplott..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeo_mike 22.05.2014, 08:57
5. Und warum ....

Zitat von sysop
De Gucht wollte wissen, ob er selbst ausgehorcht wurde - und wartet bis heute auf Antwort.
Und warum wartet er nicht einfach mit dem Weiterverhandeln, bis er eine klare und überprüfbare Antwort hat? Ausserdem wären die diese Woche stattfindenden Verhandlungen - also nicht einmal eine Woche vor der Europawahl - nun ja wirklich nicht nötig gewesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaffi 22.05.2014, 09:07
6. Unnötig

Die Schiedsgerichte sindnotwendig, falls kein funktionsfähiges Justizsystem vorhanden ist. Für die OECD-Staaten sind sie überflüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 22.05.2014, 09:18
7. Dieser werte EU-Kommissar

ist nicht glaubwürdig.
Wenn keine Standards gesenkt werden sollen, macht doch dieses Abkommen gar keinen Sinn.
Außerdem hört man von den amerikanischen Lobbyisten anderes.
Die Agrar- und Lebensmittelindustrie drängt heftig darauf, ihre Erzeugnisse zu ihren Bedingungen auf den europäischen Markt zu bringen.
Selbst die Vize-Chefin des EU-Parlaments hat sich in einem Fernsehbeitrag über Druck beklagt, schon jetzt USA/TTIP-freundliche Gesetze (ich meine, es ging um Fleisch) durchzuwinken.
Natürlich wird im Vertrag das Wort Hormonfleisch (Chlorhühnchen, genmanipulierte Pflanzen) nicht vorkommen. Da wird es eine allgemeinere Formulierung, die sich in irgendeiner Form auf wissenschaftsbasierte Erkenntnisse bezieht, geben.
Alles, was wir uns an Negativem ausmalen können, wird auch durch diesen Vertrag möglich gemacht werden: genmanipulierte Pflanzen (Nahrungsmittel, die entsprechende Zutaten enthalten), Hormonfleisch, Klonfleisch, demnächst genmanipulierte Tiere, Fracking, Privatisierung (Merkalisierung) der Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge.
Dazu das Investitionsschutzabkommen und die Gestaltung als living agreement (d.h. künftige Gesetze werden gleich so gestaltet, dass sie der Wirtschaft genehm sind; dazu wird ein Rat aus Lobbyisten einberufen).
Wenn man sich nur über abzuschaffende Zölle und die Farbe von Blinkern und Kabeln einigen wollte, wäre man Ruckzuck fertig.

Und nur nebenbei CETA und TiSA sind ebenso abzulehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 22.05.2014, 09:19
8. Nein....

...stimmt nicht..."Es gibt in Deutschland keine millionenfache Grundrechtsverletzung", sagte Pofalla...so und damit ist das Thema vom Tisch...Raute!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 22.05.2014, 09:19
9. Ach, beinahe vergessen

Zitat von sysop
Die NSA-Affäre hat das Misstrauen gegenüber einem Freihandelsvertrag mit den USA verstärkt, sogar beim zuständigen EU-Kommissar Karel de Gucht. Das Ausmaß der Spionage sei "unerträglich". De Gucht wollte wissen, ob er selbst ausgehorcht wurde - und wartet bis heute auf Antwort.
Herr de Gucht, gehen Sie mal getrost davon aus, dass Sie abgehört wurden.
Alles andere wäre ein Wunder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5