Forum: Wirtschaft
Freiheit in Gefahr: Ist der Westen noch zu retten?
Getty Images/ 500px Prime

Brexit, Trump, Brasilien-Wahl: Die liberale Demokratie gibt kein gutes Bild ab. Aber das ist kein Grund hinzuschmeißen - das könnte den Gegnern der Freiheit so passen! Drei Punkte, um die es geht.

Seite 1 von 17
jeze 21.10.2018, 17:41
1. Gegner der Freiheit

Die Gegner der Freiheit sind eben für jeden die anderen. Griechenland und England sehen offensichtlich in der EU den Gegner der Freiheit. Von daher ist die ewig nicht weiter hinterfragte Relation Europa = EU = Freiheit fragwürdig bzw. eine zu wenig differenzierte Betrachtung.

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 21.10.2018, 17:47
2. Herr Müller,

den Vorwurf muss ich Ihnen schon machen: Mit Ihrem Artikel schüren Sie den Negativismus ja noch. Ja, die Zeiten waren schon mal besser. Und ja, Trump ist eine Bedrohung. Aber auch das wird sich wieder ändern, ganz sicher.

Beitrag melden
eric111 21.10.2018, 17:48
3. Reset nötig

Gegner der Freiheit ist eher das andere Lager, welches jegliche Meinung jenseits des vorgegebenen linken Mainstreams als demokratiefeindlich abstempelt und die westl. Welt ins Verderben führt.

Beitrag melden
wahrsager26 21.10.2018, 17:49
4. Europa muss nur mehr

auf sich schauen und schlagartig würden dann liebgewonnene Absurditäten jenseits des gesunden Menschenverstandes ein Ende finden und die Genesung könnte beginnen.Der Stein des Anstoßes sind wir in Europa,zwar mit viel Geld gesegnet,nicht aber mit Vorschau und Verstand. In der Vergangenheit wurde nur von der EU geträumt und das war es dann.Vielleicht hoffte man auch, gar keine Entscheidungen in der 'Gemeinschaft ' mehr treffen zu müssen,zumal die Geschichte eh 89 beendet erschien.Wir sehen doch jetzt schon,wie Staaten sich distanzieren von noch dieses Jahr zu unterschreibenden Gesetzen.Die Aufgabenstellungen sind bei uns falsch.Wir sind kein Sozialhilfeinstitut für die Welt.China baut in Afrika,wir helfen mit Milchpulver und Herr Müller wundert sich dann.....Danke

Beitrag melden
egonv 21.10.2018, 17:52
5.

Gegen Erstens und Drittens hilft Bildung sowie die Bereitschaft zur Bildung, quasi das Gut des Westens.
Gegen Zweitens - da gehen die Meinungen sicher auseinander - hilft, finde ich, eine moderat linke Politik (nicht extrem, sondern eher im Sinne der sozialen Marktwirtschaft nach L. Erhard).
Nicht tröstlich finde ich die Aussage, dass es in den 20er und 30er Jahren schlimmer aussah...Wenn das historisch die einzige größere Krise der westlichen Demokratie war, müssen wir vom Untergang unserer Gesellschaft ausgehen...das denke ich aber nicht.

Beitrag melden
PSBBM 21.10.2018, 17:56
6. Trump gefährdet die Einheit des Westens

Präsident Trump gefährdet mit seinen chaotischen Entscheidungen die Sicherheit Europas. Die im INF-Vertrag verboten Flugkörper sorgen für massiv verkürzte Vorwarnzeiten in Europa. Die USA selbst liegen außerhalb der Reichweite solcher Flugkörper. Wenn er in Zukunft solche Flugkörper bauen will, dann macht das nur Sinn, wenn er sie z.B. in Europa stationiert. Setzt er solche Waffen ein und Russland reagiert mit den selben Mitteln, dann wird es nur Tote in Russland und in Europa geben. Europa darf die Stationierung solcher Waffen nicht erlauben und muss europäische Länder, die es dennoch tun mit drakonischen Wirtschaftssanktionen belegen.
Die führenden europäischen Staaten sollten sich überlegen, ob eine Mitgliedschaft in der NATO wirklich noch dazu dient uns zu schützen, wissen wir doch, das Trump uns im Ernstfall wahrscheinlich im Stich lassen würde. Europa muss eine eigene von den USA völlig unabhängige Verteidigung aufbauen, besser gestern als heute. Präsident Trump hat es in kurzer Zeit geschafft jedes Vertrauen in die USA zu zerstören und die transatlantische Partnerschaft in einer Art zu sabotieren, wie es Russland in Jahrzehnten nicht gelungen ist. Die Präsidentschaft von Herrn Trump schwächt das transatlantische Bündnis erheblich und wird die USA nicht wieder groß machen, sondern Herr Trump spaltet, schwächt und isoliert Amerika nachhaltig. Eine zweite Amtszeit von Präsident Trump wird den Niedergang der USA weiter beschleunigen und der Schaden wird so schnell nicht wieder zu beheben sein, besonders in den Beziehungen zu früheren treuen Partnern überallhin auf der Welt.

Beitrag melden
BettyB. 21.10.2018, 18:02
7. Seht da!

Müller wundert sich. Da hat Trump sich wieder für´s Geschäft entschieden, eigentlich so wir :wir" Deutschen schon vorher kaum kritisiert für die Weiterführung der Waffenlieferung an die Saudis, die doch den Jemen zerbomben. Und trotz Erfahrungen mit dem Irakkrieg und seine direkten IS-Folgen nicht nur in Syrien, erhebt sich in Deutschland jetzt die begründete Kritik wegen einem, eingestandenen fürchterlich ums Leben gebrachten Menschen, ohne in der Zeit Merkel die Beziehungen zu den USA hinterfragt zu haben, als doch klar war, dass nicht nur die Saudis dabei sind Millionen Jemeniten verhungern zu lassen, falls sie sie nicht vorher umbringen, sondern all das Elend in Syrien wenigstens indirekt von den USA initiiert wurde, als man unbegründbar und ohne Gedanken an die Folgen wieder einmal im Irak einmarschierte. Die Beziehung zu den Saudis wegen eines Toten in Frage zu stellen, das kann ehren, aber nur, wenn man all die anderen Toten nicht vergisst, die die deren Regime nicht nur, aber auch mit deutschen Waffen in den Tod trieb und treibt.

Beitrag melden
margei 21.10.2018, 18:05
8. Geld regiert die Welt

Und die, die das Geld haben, haben festegestellt man braucht keine Demokratie um Geld zu vermehren. Somit ist eine marktkonforme Demokratie überfüssig geworden. Ergo sind unsere westlichen Werte nur soweit interresant wenns ums Geld verdienen, ansonsten sind sie hinderlich. Das ist das Weltbild der Multimillionäre und Miliardäre. Die berühmte amerikansiche Verfassung wurde von Landbesitzern (Wohlhabend & Reich) für Landbesitzer geschrieben, nicht für den Arbeiter oder Sklaven auf den Farmen. Man könnte das ändern indem man Politik machen würde nicht für die Superreichen und internationalen Konzerne, aber dann müßte man auch Politiker haben die im Interesse der Bevölkerung und nicht im Interesse ihrer Finanzies agieren. Sehr schwer bis unmöglich.

Beitrag melden
bammbamm 21.10.2018, 18:06
9.

Es geht nicht um Freiheit, wobei wenn man genauer darüber nachdenkt die eher linken Strömungen gar nicht so sehr für Freiheit stehen sondern fleissig Zensur und Regulierung betreiben. Während Konservative für ein "erfülle deine Pflichen" stand stehen die selbsternannten "Freiheitsliebenden" eher für "sei wie wir es wollen und wenn du es wagst was anderes zu sein oder zu denken wirst du fleissig denunziert und diffamiert". Die selbsternannten "Freiheitsliebenden" sind inzwischen eine führende Kraft um Zensur gegen Andersdenkende durchzusetzen. Freiheit gilt nur für die eigene Weltsicht und Lebensentwurf, Toleranz wird missverstanden als mit Dingen einverstanden sein die mich nicht stören oder die man sogar gut findet. Wie intolerant die Freiheitsliebenden gegen Andersdenkende sind lässt sich ja schon an den Kleinkriegen innerhalb der Parteien des entsprechenden Spektrums ablesen, da denkt jeder er ist halt doch der Hüter des einzigen richtigen Wegs und man ist halt doch der ein bisschen bessere Mensch wie der mit anderen Ansichten. Eine der grössten Schwächen der Linken seit jeher. Und diese Hybris und der Unwille zur Selbstkritik ist genau das was einen Gegenpol immer mehr befeuert. Unterm Strich hatten die sozialen und liberalen Parteien lange Zeit die Chance etwas zuändern, aber gerechter wurde Deutschland nicht, auch nicht toleranter oder netter sondern man war trotz Rekordumsätzen fleissig daran beteiligt die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinander zu treiben, den Graben zwischen "unsere Weltsicht" und "den Anderen" zu vertiefen. Die Liberalen, Sozialen und die Linken verraten inzwischen alles für was sie mal standen, sind zu einer Bande von selbstverliebten Heuchlern mit jeder Menge Doppelmoral geworden. Ich als ehemaliger überzeugter Linker kriege wirklich Würgereiz wenn ich den üblichen Repräsentanten zusehen und hören muss

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!