Forum: Wirtschaft
Freiheit in Gefahr: Ist der Westen noch zu retten?
Getty Images/ 500px Prime

Brexit, Trump, Brasilien-Wahl: Die liberale Demokratie gibt kein gutes Bild ab. Aber das ist kein Grund hinzuschmeißen - das könnte den Gegnern der Freiheit so passen! Drei Punkte, um die es geht.

Seite 6 von 17
serbskisokol2 21.10.2018, 19:06
50. Überschrift ändern , positiv denken!

Zitat von Pfaffenwinkel
den Vorwurf muss ich Ihnen schon machen: Mit Ihrem Artikel schüren Sie den Negativismus ja noch. Ja, die Zeiten waren schon mal besser. Und ja, Trump ist eine Bedrohung. Aber auch das wird sich wieder ändern, ganz sicher.
Na, nu is aber gut ja? Bissel mehr Zivilcourage und nach vorn geguckt.Wo kämen wir da hin? Und an der Überschrift ist ein wenig zu feilen und schon stimmts. Dazu muß man nicht extra Journalistik studiert haben: Muß heißen Freiheit in Gefahr? Iwo! Der Westen ist noch zu retten.Das walte Hugo! Und nun reißen Sie sich bitte etwas zusammen.Wie sagte doch schon Ebehard Cohrs mal: Mir ham schon ganz andere hinter uns her gejagt
-sagt Ihnen auch ein User mit 78 Jahren Jugend.

Beitrag melden
Björn L 21.10.2018, 19:06
51. Der Westen verliehrt nichts weiter...

...als seine Glaubwürdigkeit in Punkto Etik. Money rules. Davor gab es das Zeitalter des Konsens an Vermittelbarkeit. Dieses Feingefühl ist weg.

Beitrag melden
nomadas 21.10.2018, 19:06
52. Alles völlig normal

Werden und vergehen, ganz einfach! Das westliche Paradigma ist bereits Vergangenheit, auch wenn heute Gegenwart ist. Zukunft hat es keine mehr. Tipping point - Es ist nicht damit zu rechnen, dass Faschismus kommt, der alte, der bekannte, der vergangene. Was kommen wird und muss, ist die Ökodiktatur, digital, individuell,smart. Brave new wolrd à la Huxley, footprint based. Jedes Individuum bekommt soviel Trinkwasser, soviel, Fleisch, soviel xy - alles via big data, via Algorithmus, ferngesteuert, controlling inclusiv. PostWachstum- Friedlich wird dies nicht gehen. Das Unbekannte Komitee spricht vom Kommenden Aufstand. Andere sprechen vom Kommenden Beben. Alle großen Umbrüche in der Geschichte der Menschheit waren so. So auch jetzt. Gigantische Verteilungskämpfe von immer mehr Menschen bei immer weniger werdenden Ressourcen. Klimawandel. Reichtum teil man nicht. Hawking hat recht.

Beitrag melden
dr._seltsam 21.10.2018, 19:10
53. Optimismus ./. Pessimismus

Mag Ihre Meinung sein, werter Kommentator - leider blenden Sie mit den unzulässigen Pauschaliserungen die meisten ursächlichen Konflikte unserer Gesellschaft einfach aus. Konflikte, die aus einer gefühlten oder tatsächlichen Ungleichbehandlung von Menschen entstehen. Bald jede Woche ein neuer Skandal. Abhören, Diesel, Kartell, Schadstoffe etc. pp. Fast immer ohne Konsequenzen. Wen wundert es, wenn die Welt in der man lebt dabei langsam vor die Hunde geht? Der Optimist behauptet, wir leben in der besten aller möglichen Welten. Der Pessimist befürchtet, dass dies zutrifft. Insofern mag man eher drauf erkennen, dass andere Dinge wesentlich gewichtiger Einfluss auf den zusehends schlimmer werdenden Verfall unserer Gesellschaftsordnung haben.

Beitrag melden
herrbasan 21.10.2018, 19:13
54.

Mir wird immer ungeheuer wenn einer anfängt davon zu faseln das es die "Freiheit" zu verteidigen gilt. Der Preis is fast immer der Verlust der gleichen.

Beitrag melden
as@hbx.de 21.10.2018, 19:15
55. Warum widersprechen Sie,

Zitat von andraschek
Einigen Thesen des artikels möchte ich aber widersprechen hier ist die Rede das "Nach wie vor träumen Migrationswillige auf der ganzen Welt von einem Leben in Nordamerika oder in Westeuropa, auch dies ein eindrucksvoller Beleg für die Attraktivität unseres Gesellschaftsmodells." Da sag ich doch glatt nein: die kommen aus wirtschaftlichen Gründen oder weil dort wo sie herkommen Krieg oder Unruhen herrschen. Wegen unserem Gesellschaftsmodell kommt so gut wie keiner. Und wehrter Autor den Kommunismus haben Sie nicht verstanden, denn der erdrosselt nur den Kapitalismus, so wie umgekehrt auch. Das was Sie unter Kommunismus verstehen ist leider nur eine ganz normale Diktatur. Dann währe da noch unser so genannter Führer der freien Welt welcher doch nur ein armseleger Heuchler ist, hat er doch mehr Morde als jeder Präsident vor ihm, befohlen. Auch bespitzelte er alle möglich Mensche, wie es ihm gerade beliebte, ja super, dass ist wirklich das beste Gesellschaftsmodell das ich mir vorstellen kann. Aber zurück zur Eingangsfrage: Wir müssen endlich unser Gesellschaftsmodell leben, dann gehen über Kurz oder Lang die anderen Gesellschaftmodell zu Grunde. Schaffen wir das nicht, geht unser Modell zu Grunde.
wenn Sie anschließend die *Magneten* des Westens als Gründe angeben? 1. Abwesenheit von *Krieg oder Unruhen*: Ein Markenzeichen der westlichen Demokratie! 2. *wirtschaftliche Gründe*: Der Wohlstand unserer Gesellschaft beruht, zumindest in der letzten Zeit, wohl vorwiegend auf Wirtschaftskraft der westlichen Demokratien! Und genau deshalb *kommt so gut wie keiner*?
Ihren Exkurs in Richtung Kommunismus sparen Sie sich besser, denn als ich jung war, dachte ich auch, ich wäre Kommunist, was für eine Enttäuschung habe ich erlebt... Wenn ich heute die Werke von M/E/L noch einmal lese, wird mir schlecht, denn Individualität ist denen ein gänzliches Fremdwort - und ich liebe meine Freiheit, die ich heute, dank GG und EU, besitze!

Beitrag melden
Witzlos2018 21.10.2018, 19:20
56. Welche Freiheit?

Die Freiheit der Unternehmer Steuern zu hinterziehen, die Arbeiter über Werksverträge, Leiharbeit, oder über Subunternehmer auszubeuten? Die Freiheit der Landwirtschaft, die Umwelt durch Pestizide und Überdüngung zu verseuchen? Die Freiheit der Regierung vor den Lobbyisten in die Knie zu gehen und die Augen vor Betrug zu verschließen? Die Freiheit der Regierung Miliarden Strafzahlungen von VW und Audi zu kassieren und die Autobesitzer auf ihrem Schaden sitzen zu lassen! Der einzelne Bürger hat noch nicht einmal die Wahl zwischen guten und schlechter Parteien zu wählen, denn es gibt keine guten Parteien mehr.

Beitrag melden
dannyinabox 21.10.2018, 19:20
57.

Seit der Wahl Trumps oder besser gesagt nach den letzten Vorwahlen als klar war das er das Rennen innerhalb der Rep. Partei machen wird, werden konservative Wähler per Presse schlecht gerede, als Nazis beschimpft oder als Verschwörungstheoretiker dargestellt. In Frankreich konnte der Front National nur mit enormer Hilfe der Presse geschlagen werden. In D wird die AfD seit Beginn mit allem Mitteln schlecht gemacht und was hat es gebracht? Die SP die das ganze orchestriert ist stürzt ab und die AfD gewinnt immer mehr. Das alleine sollte der Presse zu denken geben ob sie ihr Fadenscheiniges Konzept nicht mal aufgeben sollte um einen echten Dialog zu ermöglichen.

Beitrag melden
chjuma 21.10.2018, 19:23
58. Freiheit

.... gibt es nur auf dem Papier. Das ganze funktioniert nur, wenn es klare Regeln gibt, an die sich alle halten (müssen). Wer das in Frage stellt, lügt. Hier wird lapidar festgestellt dass der materielle Wohlstand auf dem Gebiet des liberalen Westens am höchsten ist. Aber tunlichst vermeidet der Autor den wahren Grund dafür zu nennen. Das ist nämlich nicht der ideologisch-liberale Regierungsstil sondern die knallharte Ausbeutung der Arbeitskraft und Rohstoffe der Dritten Welt und Schwellenländer. Global gesehen würde vermutlich nur helfen, dass das Hyperwachstum auf Kosten unserer Enkel eingestellt wird und jeder sich nur so viel nimmt wie er braucht und nicht soviel er kriegen kann. Das gibt's leider nicht mehr. Die Völker, die bereits diese Erkenntnis hatten und sich selbst beschränkten um die Schöpfung zu bewahren zum Nutzen der Kinder und Enkel sind ja erfolgreich ausgerottet oder in Reservate entsorgt worden. Insofern sehe ich schwarz für die Menschheit als solches. Freiheit kann und darf es nicht geben, wenn unsere Kinder eine Chance haben sollen. Für die einfach gestrickten Linken unter den Lesern möchte ich noch anmerken, dass damit nicht die physische Freiheit des Individuums gemeint ist. Wohl aber die grenzenlose "Entfaltung-und Konsumfreiheit".

Beitrag melden
peter_töpfer 21.10.2018, 19:24
59. Den Westen retten! (2006)

Wegen der Wichtigkeit des Themas sei mir gestattet, hier einfacherhalber auf eine Rede (und auf ein gleichnamiges Buch) aus dem Jahre 2006 zu verweisen, die das gleiche Thema haben. Es sieht so aus, als sei es inzwischen tatsächlich zu spät.
https://www.youtube.com/watch?v=krBwNjI0LNI&list=PLK5_rrXhmHaXjEmcnoVkaWFm _ylvr4W3R
http://nationalanarchismus.de/Nationalanarchismus/teheran_holocaust_konferenz_1/den_westen_retten/den_westen_retten.html

Beitrag melden
Seite 6 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!