Forum: Wirtschaft
Friedrich Merz und seine Wirtschaftsposten: Warum Geldverdienen in Deutschland ein Ma
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Ist Friedrich Merz wirklich der Abgesandte des bösen US-Finanzkapitalismus? Wenn Politiker mal Geld in der Wirtschaft verdient haben, macht das viele Deutsche automatisch misstrauisch. Dabei ist das völlig ungerecht.

Seite 1 von 42
spon_2083104 03.11.2018, 19:48
1. Ich würde mal den Begriff Drehtüreffekt googeln...

Unabhängig davon, ob das auf FM jetzt zutrifft - in den USA funktioniert dieser Seitenwechseln problemlos und ist sehr lukrativ für die Beteiligten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansistyle2 03.11.2018, 19:53
2.

Nein, weder ich noch irgendjemand den ich kenne denkt Geld verdienen in Deutschland sei ein Makel, es geht darum dass die die das meiste verdienen eben dann auch politische Posten besetzen, bzw. die Politik als Sprungbrett nutzen und andersrum. In einem Land mit den teuersten Krankenkassenbeiträgen, einem unterdurschnittlich niedrigem Mindestlohn, katastrophalen Tarifverträgen, dem schlechtesten und teuersten Datenvolumen, den teuersten Strompreisen und den bescheurtsten Steuergesetzen, ist es für viele eben verständlicherweise ein Dorn im Auge wenn ein wohlhabender Mann aus langweile und Machtgeilheit sich für ein Amt interessiert. Fakt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarapo29 03.11.2018, 19:57
3. Zweifel sind hier angebracht

ich bin der festen Überzeugung dass die allermeisten Menschen ein sehr gutes und sehr feines Gespür dafür haben ob und wie jemand sein Geld verdient. Beispiel: der kleine mittelständische Arbeitgeber der jeden Tag 10 Stunden in seiner Firma ist und gemeinsam mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das Unternehmen zum Erfolg führt- diesem Menschen missgönnen wohl die wenigsten seinen finanziellen Erfolg, ist er doch Ausdruck unternehmerischen Handelns. Andererseits gibt es Menschen - beispielsweise im Bank oder Investmentgeschäft- deren Millionen Gehälter oft bur oder fast ausschließlich auf der Ausbeutung und der Verelendung anderer beruhen- skrupellose Geldmacher auf Kosten schwächerer. ist dies ehrlich und anständig verdientes Geld? stehen die persönlichen Eigenschaften dieser Leute im Verhältnis zu den Summen mit denen sie sich ihre Taschen füllen? diese Menschen und ihr Geld abzulehnen ist nicht Ausdruck von Neid- sondern lediglich gesunder Menschenverstand. wo die Firma Blackstone und der deutsche Vorstand Herr Merz da zu verorten ist- darüber kann sich ja jeder selbst seine Meinung bilden- Nur: mit Neid hat das alles rein gar nichts zu tun...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermy 03.11.2018, 19:57
4. Ich lach mich schlapp

"Dass Merz womöglich ein tieferes Verständnis für die globale Wirtschaft haben könnte als seine Rivalen, und dass dies für den Staat nützlich sein könnte, gerät dabei aus dem Blick". Meint SPON das im Ernst. Natürlich weis Merz wie das Spiel geht, aber seit wann zum Vorteil der Republik ? So wie bei Cum / Cum z.B. Oh Spiegel, wo bist du hingekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus333 03.11.2018, 19:58
5. Gegenfrage

Ich möchte mal wissen, wieviele der vielen Neu-Milliardäre ihr Geld sauber verdient haben. Schnell viel Geld verdienen geht eben fast nur illegal. Da möchte ich den Gegenbeweis sehen. Das Misstrauen ist m.E. statistisch berechtigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FiveDigitCreature 03.11.2018, 19:59
6. 2.0

2 Gedanken: 1) Friedrich Merz ist ein Bilderbuch-Kapitalist. Da geht es nicht um Arbeit, sondern um Akkumulation. Das ist es, was manche Leute stört. Wer kann es ihnen nach all den Finanzkrisen und Rettungspaketen auch verdenken.
2) ...und, dass ausgerechnet Schäuble an dessen Reboot werkelt, spricht da nur für sich und zeigt, wie vollständig beide aus der Zeit gefallen sind. Nichts macht einer AfD mehr Angst als solch eine Zeitschleife. Beste Vorraussetzungen also für Merzens Karriere 2.0 in der CDU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lit 03.11.2018, 20:00
7. Der Drehtüreffekt ist eins...

ich glaube auch, dass es wirklich egal ist was und wieviel Merz verdient und verdient hat. Es geht darum, dass der Neoliberalismus, ausgelöst durch Schröder einer starken Kritik unterliegt. Und hier gehört Merz auch Scholz einfach dazu. Es muss auch möglich sein eine Kritik zu äußern ohne zu Hören: Das ist der übliche deutsche Reflex. Der übliche Deutsche Reflex ist nicht Neid. Wenn dann ist es Pessimismus oder die Hingabe zur Demut und Langmut. Beides stört ich auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Prokrastes 03.11.2018, 20:02
8. Geldverdienen ist kein Makel

... solange das mit Arbeit gemacht wird.

Was aber der feine Herr Merz macht, ist keine Arbeit, sondern Spekulation, Zockerei etc., und das ist moralisch auf der gleichen Ebene anzuordnen wie der "Verdienst" eines Zuhälters.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
favorit601 03.11.2018, 20:07
9. Ich finde, lieber Autor, Sie haben da etwas

nicht verstanden. Die Tatsache des Geldverdienens ist meiner Meinung nach überhaupt nicht problematisch. Sehr wohl aber, in welchem Umfeld das erfolgt ist und welchen Charakter die dabei geknüpften persönlichen Verbindungen haben. Ein idealer Amtsträger wird sich von den beim Hantieren mit Milliarden geknüpften Partner-, Freund- und Seilschaften nicht beeinflussen lassen. Mir fehlt aber der Glaube bei homo oeconomicus merzis, der sich so lange so nah am Zentrum der Finanzmacht aufgehalten hat, dass er noch ein idealer Amtsträger, d.h. so unabhängig für den öffentlichen Willen agieren kann, wie dies erforderlich ist.

Ansonsten hat Merz natürlich den Vorteil, dass Gegner sich an ihm endlich wieder ordentlich reiben könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 42