Forum: Wirtschaft
Fruchtlose Förderung: Jobcenter sollen fast 100 Millionen Euro verpulvert haben
DPA

Es ist eine ungewöhnlich scharfe Rüge: Der Bundesrechnungshof wirft den Jobcentern vor, Fördermittel für die Vermittlung von Langzeitarbeitslosen in zweifelhafte Maßnahmen zu stecken. Die Kosten trägt am Ende der Steuerzahler.

Seite 1 von 35
debreczen 22.12.2015, 11:20
1. Was ist...

mit den unzähligen "Bewerbungstrainings" u ä, angeboten durch die immer gleichen und institutionell gut verbundenen Träger, gehalten durch Mindestlöhner mit Zeitverträgen? Umschulungen dagegen werden abgelehnt. Und es wird nicht besser werden, da die Ausbeuter endlich wieder Frischfleisch vom Steuerzahler subventioniert bekommen.

Beitrag melden
_unwissender 22.12.2015, 11:20
2. Freudsche Fehlleistung?

Natürlich - alle wissen es - die Arbeitslosen sind Drückeberger!
Deswegen ist dies "Einige Arbeitnehmer haben laut Bundesrechnungshof sogar doppelt abkassiert." auch jedem klar.
Allein: es müsste heißen, die Arbeitgeber haben doppelt Kasse gemacht!
Aber das sind ja die besonders wertvollen Mitglieder unserer Gesellschaft, die werden natürlich nicht angepinkelt.

Beitrag melden
paulvernica 22.12.2015, 11:21
3. Trauerspiel

Kenne ich aus meinem eigenen Bekanntenkreis. Völlig sinnfrei Maßnahmen für schwer vermittelbare Jugendliche die einen Job brauchen und nur abgeschoben in solche Maßnahmen.
Statt Unterricht in irgendwas surfen die Jugenlichen dann im Internet weil auch häufig die Lehrer fehlen.

Aber dann gelten sie halt nicht mehr als arbeitslos für diese Zeit.

Augenwischerei

Beitrag melden
Oldtimer 1 22.12.2015, 11:21
4. Die ganze Einrichtung kann geschlossen...............

in die Sozialämter mit eingebunden werden. So könnten Arbeiten, die noch etwas Sinn in sich tragen aufgenommen werden. Es wird ja noch nicht einmal verhindert, dass Familien mit Kindern in das Obdachlosenheim geschickt werden. Und das in einem sooo reichen Land. Uns geht es gut und das soll so bleiben. Ist kein Neid, bin auch nicht selbst betroffen, sehe nur das Unfassbare im Merkel Deutschland.

Beitrag melden
KJB 22.12.2015, 11:24
5. Verwundert?

Das ist doch politisch gewollt, so haben wir eine steuersubventioniert niedrige arbeitslosenquote an denen sich einige unternehmer bereichern die dann wiederum (hoffentlich) steuern zahlen. Inkompetenz in den jobcentern trifft hier auf planlose politik. Am ende ist es trotzdem eine gute sache: lieber leute subventioniert in arbeit als in jogginghose vor der glotze.

Beitrag melden
smartphone 22.12.2015, 11:27
6. Mehr Realismus bitte

Es ist immer interessant, das der AN "schuld" sein soll - vielleicht sollte mal die gesamte "Weiterbildungsindustrie" auf den Prüfstand gestellt werden...... udn natürlich auch mal die Einstellungspolitik der AGs - denn permanent vom Fachkräftemangel zu labern, aber genau die Leute mit süffisantem Lächeln mit "guten leuten muß man absagen" abzuservieren ... Es wäre faktisch sinnvoller, Hartz4 um 200 Euro zu erhöhen , was damals auch geplant war (599 Euro bei der Einführung ) .

Beitrag melden
DougStamper 22.12.2015, 11:29
7. Statistik

Was zur Verbesserung der Statistik dient ist gut für das Jobcenter. Ob Sinn oder Unsinn ist nicht zu hinterfragen.

Beitrag melden
EvenD 22.12.2015, 11:30
8. Ich gebs zu...

...ich bin Langzeitarbeitslos. Ich kann wegen meinen psychischen Erkrankungen (Depressionen, Sozialphobie, usw.) nicht arbeiten gehen, bevor hier irgendjemand anfängt vonwegen ich wäre faul ;)

Punkt ist: Ich wurde letztes Jahr doch glatt auch wieder zu einer Maßnahme geschickt, und diesmal stand auf dem Anmeldebogen doch tatsächlich der Preis dafür: 1800€ für EINE Woche rumsitzen und Dinge tun, die ich a) längst kann (bitte...ich bin krank, nicht dumm...ich weiß, wie man Bewerbungen schreibt) und b) nicht brauchen werden. Und das mit dem "nur" rumsitzen ist nicht übertrieben. Erster Tag: Papierkram erledigen. Das heißt, 6 Stunden mit Anderen in einem Raum sitzen und warten, das die Leutchen da uns 5 Zettel unterschreiben lassen. In dem Kurs waren ungefähr 20 Leute. Geld verbrennen leicht gemacht.

Beitrag melden
Wolfes74 22.12.2015, 11:30
9. Naja...

Zitat von _unwissender
Natürlich - alle wissen es - die Arbeitslosen sind Drückeberger! Deswegen ist dies "Einige Arbeitnehmer haben laut Bundesrechnungshof sogar doppelt abkassiert." auch jedem klar. Allein: es müsste heißen, die Arbeitgeber haben doppelt Kasse gemacht! Aber das sind ja die besonders wertvollen Mitglieder unserer Gesellschaft, die werden natürlich nicht angepinkelt.
... ich denke, es handelt sich um einen klassischen Rechtschreibfehler bzw. um eine Verwechslung.
Der Arbeitnehmer kassiert nämlich gar nix und nirgends doppelt (wie auch), nur der AG.

Beitrag melden
Seite 1 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!