Forum: Wirtschaft
Fruchtlose Förderung: Jobcenter sollen fast 100 Millionen Euro verpulvert haben
DPA

Es ist eine ungewöhnlich scharfe Rüge: Der Bundesrechnungshof wirft den Jobcentern vor, Fördermittel für die Vermittlung von Langzeitarbeitslosen in zweifelhafte Maßnahmen zu stecken. Die Kosten trägt am Ende der Steuerzahler.

Seite 6 von 35
Rammsteiner73 22.12.2015, 12:06
50. Skandal!

Bei der Angleichung der Sätze an reale Preissteigerungen und steigende Mieten wird rechtswidrig schön im Bundesministerium betrogen... bis hinunter zu den ARGEN. Es ist unfassbar und sehr traurig! Nicht mein Land!

Beitrag melden
1556-548 22.12.2015, 12:07
51. Auch das ist nichts neues, dass von solchen

Maßnahmen zumeist die Firmen der "Erwachsenenbildung" profitieren. Die werden einen Teufel tun, um ihren Schützlingen Selbstständigkeit und Reife zu attestieren, wenn man sie doch zum x. male in der Gruppe. " Wie bewerbe ich mich richtig" unterbringen kann.
Diese Unternehmen kommen mir ähnlich überflüssig vor wie die Leiharbeitsfirmen.
Eigentlich sollte eine Arbeitsagentur in der Lage sein, Arbeitslose zu vermitteln. Warum braucht man dazu noch "Zwischenhändler", welche selbst gut verdienen, die Vermittelten aber zumeist so wenig, dass sie "aufstocken" müssen ?
Für meine Begriffe ist das Klientelwirtschaft und dopelte Ausbeutung der Arbeitskraft.
Ich selbst kannte einen solchen "Unternehmer" der Arbeitslosenbeschulung, welcher letztendlich 1 Mio an unrechmäßig "erwirtschafteten" Geldern zurückzahlen mußte.

Beitrag melden
Überfünfzig 22.12.2015, 12:08
52. Die gesamte Weiterbildungs-..

....und Qualifizierungsindustrie gehört auf den Prüfstand. Gerade im Dunstkreis der gewerkschaftsnahen Weiterbildungsmaßnahmen wie z.B. Institut für Arbeit und Leben, dem bfw und der DAA wird ordentlich Kohle für so viel Sinnloses abgegriffen, das man da eher von einem staatlichen Subventionsprogramm für Dozenten sprechen kann, die die Hälfte der Arbeitszeit sich dann vom Steuerzahler bezahlt, um Gewerkschaftsarbeit kümmern oder einen schönen Tag ohne Leistungsdruck machen können. Ebenso skandalös die Quersubventionierung für die AG ohne das daraus eine Festanstellung wird. In dem Fall das einfach der Zeitvertrag nicht verlängert wird, sollte eine Rechnung der Arbeitsagentur an die Firma gesendet und eingetrieben werden. Man fasst sich als ausgequetschte Mittelstandszitrone nur noch an den Kopf wie Politiker und Verwaltungen für die Sozialstaatsabgreifer das Geld mit vollen Händen herausschmeißen.

Beitrag melden
zynik 22.12.2015, 12:12
53. ernsthaft?

Guten Morgen, lieber Rechnungshof. Da hat sich über Jahre eine ganze Industrie entwickelt, die nichts anderes tut als für viel (Steuer-)Geld Arbeitslose in Zwangsmaßnahmen zu parken, um sie so aus der Statistik rauszuhalten. Als wäre es dabei jemals ernsthaft ums "fördern" gegangen.

Beitrag melden
jurawel 22.12.2015, 12:13
54. Was ist mit den von den Landesarbeitsagnturen für eigene Mitarbeiter verwendeten Geldern?

Vor kurzem gabs doch, auch in der tagesschau und ind der Presse die Meldung, dass die Landesarbeitsagenturen (u.a. Bremen/Niedersachsen) Gelder die zweckgebunden waren für die Qualifikation Langzeitarbeitsloser, für die Bezahlung ihrer eigenen Mitarbeiter verwandt haben. Wo bleibt da eigentlich der Aufschrei der ach so "fachkundigen" Rechnungshof-Wichtigtuer? Wenn ein Unternehmer zweckgebundene Subventionen zweckentfremdet ist meist die Staatsanwaltschaft interessiert (beim Bremer Vulkan war sie es sogar, obwohl definitiv keine Zweckbindung bestand?!). Aber wenn Landesarbeitsagenturen......

Beitrag melden
christiewarwel 22.12.2015, 12:13
55. Noch zu erwähnen

Zitat von El pato clavado
entsorgt in diese sinnfreien Maßnahmen. ein zynischer Vorschlag. Die Jugendlihen, die in keine Lehrstelle vermittelbar sind, sollten vielleicht mal einen harmlosen Bruch begehen, Im Jugendknast kommer dann das volle Programm mit Facheuten für Psychologie und rinr berufliche Audbildung gibt's auch. Aber dann sind sie fit ,aber vorbestraft. Haut auch nicht hin ,,,,,,,-System
wäre die "Fortbildungsmaßnahme Hochschulstudium". -zwar sehr teuer, schönt die Statistiken aber besonders effizient (mehr Studenten, weniger Arbeitslose, legislaturperiodenkonforme Dauer) und schont zudem die eigenen Töpfe.

Beitrag melden
vertitude 22.12.2015, 12:14
56. Nutznießer

Einige Arbeitgeber wissen dieses System schon lange für sich zu nutzen: Sie stellen Langzeitarbeitslose ein, kündigen ihnen, sobald die Förderung ausläuft und dann kommt der nächste dran, der sich Hoffnung macht, endlich eine längerfristige Stelle gefunden zu haben. Auf diese Weise bekommt man bequem seine Rezeptionistin oder Aushilfskraft finanziert.

Beitrag melden
Minster 22.12.2015, 12:15
57.

Der Fehler liegt halt im System. Und bei Frau von der Leyen's Wirken als sie noch Ministerin dafür war ;).

Beitrag melden
thelix 22.12.2015, 12:18
58.

Zitat von Marellon
Es gibt Mittel, solche Drückeberger und faulen Kerle in Gang zu setzen, aber dazu fehlen den Jobcentern in vielen Fällen Mut und Biss und Phantasie.
Das Dumme ist nur, daß diese "Drückeberger und faulen Kerle" offiziell gerade mal 5-8 % der Langzeitarbeitslosen ausmachen.

Und die Leute im Jobcenter bestätigen das.

Beitrag melden
Michael CGN 22.12.2015, 12:19
59. Fantasie und Wirklichkeit: ältere Arbeitnehmer sollen

noch lange Arbeiten.

Doch die Firmen wünschen sich junge, dynamische Arbeitskräfte, die langer Arbeitserfahrung - keine ALTEN.

Es gibt sicherlich auch sinnlose Maßnahmen - z.B. viele Bewerbungstrainings - aber auch viele sinnvolle.

Das Problem ist der Arbeitsmarkt, der sich den Willigen widersetzt.

Beitrag melden
Seite 6 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!