Forum: Wirtschaft
Fruchtlose Förderung: Jobcenter sollen fast 100 Millionen Euro verpulvert haben
DPA

Es ist eine ungewöhnlich scharfe Rüge: Der Bundesrechnungshof wirft den Jobcentern vor, Fördermittel für die Vermittlung von Langzeitarbeitslosen in zweifelhafte Maßnahmen zu stecken. Die Kosten trägt am Ende der Steuerzahler.

Seite 7 von 35
wi_hartmann@t-online.de 22.12.2015, 12:19
60. Jobcenter

Seit Jahren ist allgemein bekannt, daß Maßnahmen zur
Eingliederung im Arbeitsleben sinnfremd erfolgen. Es
geht fast ausschliesslich um geschönte Statistiken.
Der eigentliche Zweck interessiert vorerst weder dem
Berater und auch Leistungsempfänger.
Um keine Leistungskürzungen hinnehmen zu müssen,
sitzen Arbeitslose die Zeit in den Kursen ab und melden
sich hin und wieder für einige Tage krank.

Beitrag melden
equinoxie 22.12.2015, 12:19
61. Schlecht recherchiert ...

Bei der oben genannten Maßnahme des Jobcenters hat der Arbeitgeber eine Nachbeschäftigungspflicht, die genau solange dauert wie die Förderung selbst. Eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses zum Ende der Förderung ist daher nicht möglich, da der Arbeitgeber die finanzielle Unterstützung sonst zurückzahlen müsste.

Beitrag melden
deutscher-michel 22.12.2015, 12:19
62. zahlt wirklich der Steuerzahler...

oder nur die Sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten und ihre Arbeitgeber über ihre Versicherungsbeiträge?

Beitrag melden
Rammsteiner73 22.12.2015, 12:19
63. @ Nizzre

Bei allem Respekt vor Ihnen als Mensch... SO wie Sie das schreiben, waren Sie oder Ihr Umfeld noch nie in einer solchen Situation! Nur deshalb mangelt es Ihnen durchschaubar an Empathie und Realitätssinn... Sie sollten zu einem Thema , von dem Sie nicht die nötige Sachkenntnis besitzen, vielleicht besser Nix schreiben, statt einfach irgend etwas völlig Falsches.... Vielen Dank und herzliche Grüße.

Beitrag melden
Schnubbie 22.12.2015, 12:20
64. Nach Jahren auch schon mitbekommen?

Ich selbst habe schon das Vergnügen gehabt. Vor 10 Jahren an der FOS meine Fachhochschulreife nachgeholt, zu dem Zeitpunkt 20 Jahre alt. Studienplatz sicher, Zeitspanne 2,5 Monate zwischen Schulende und Studium. Arbeitslos gemeldet zwecks Krankenkasse wurde ich erst zu der Maßnahme "Hauptschulabschluss nachholen" geschickt. Dort angekommen und der Vorstellung habe ich dann meine Hand gehoben und gefragt was ich hier soll. Kurz darauf gingen noch 30 weitere Arme hoch mit dem selben Anliegen.
Danach sollte ich dann zu einem Deutschkurse (Ähm hallo?) und danach zu einer Fortbildung "Wie bewerbe ich mich richtig" was ca auf dem Niveau von 9. Klasse ablief.

Eine Freundin von mir hat nach dem Studium ähnliche Erfahrungen gemacht. Aufgrund einer körperlichen Behinderung ist sie auf den Rollstuhl angewiesen. Ihr wurde nahegelegt, aufgrund Ihres Studiums im sozialen Bereich doch eine Stelle als Alltagsbegleiter für einen körperlich Behinderten zu über nehmen. Eine anderer Vorschlag war eine Feriengruppe am Meer zu betreuen.... Da weiß man nicht ob man lachen oder weinen soll.

Beitrag melden
Izmir..Übül 22.12.2015, 12:20
65. Blöd nur,

Zitat von Nizzre
Unser Sozialsystem geht davon aus, dass Menschen in Arbeit GEBRACHT werden müssen. Das ist schlichtweg falsch. Nicht das Sozialsystem muss jemanden "in Arbeit bringen", sondern jeder Erwerbsfähige muss sich um jede mögliche Arbeit BEMÜHEN. Vom Sozialsytem unterstützt werden sollten nur Menschen, die aufgrund von Krankheit, Alter, Gebrechen - ganz gleich ob physisch oder psychisch - nicht in der Lage sind zu arbeiten. Für alle anderen sollte es lediglich dann Zuschüsse geben, wenn sie aufgrund fehlender Qualifikation gezwungen sind, im Niedriglohnsektor zu arbeiten. Die Arbeit muss Voraussetzung für aufstockende Lohnersatzleistungen sein. Nicht, wie heute, das Zubrot. Wir haben in unserem Sozialsystem im Moment leider eine Umkehrung der Sinnhaftigkeit. Jeder Arbeitslose kann sich überlegen, ob es sich "lohnt" zu arbeiten. Je mehr Kinder, umso höher muss das theoretische Gehalt sein, damit es sich "lohnt". Das ist paradox und pervers. Arbeit muss immer zwingend die Grundlage der Existenz sein. Und es stimmt nicht, dass es keine Arbeit gibt. Es gibt nur Arbeit, die sich für viele subjektiv nicht lohnt. Die wird dann von Zuwanderern erbracht. Weil sich da das "lohnen" anders rechnet als für Ansässige mit Vollversorgung für die ganze Familie.
dass selbst das BA-eigene Forschungsinstitut IAB zu der Feststellung kommt, dass das Gesamtarbeitsvolumen in DE seit dem Jahr 2000 annähernd konstant geblieben ist. Aber ich gehe davon aus, dass es Ihnen ohnehin gar nicht um arbeitsmarktpolitische Fakten geht, sondern lediglich darum, hier Ihre stigmatisierenden Stammtischressentiments gegenüber Arbeitslosen - zu denen ich selbst übrigens NICHT gehöre, aber ich habe beruflich viel mit solchen zu tun - zum besten zu geben.

Beitrag melden
ozdlb 22.12.2015, 12:21
66. jobcenter

die argen klagen vor gericht, obwohl sie wissen das sie diesen prozess verlieren, es ist den leiter der arge egal,
es wird gewirtschaftet nach dem motto, es ist ja nicht mein geld, ich habe diese vorkomnisse mehrmals beim bundesministerium für soziales und arbeit kritisiert,
ich habe weder eine stellungnahme vom ministerium oder eine eingangsbestätigung, der bürger läst man außenvor.

r.wolff

Beitrag melden
thelix 22.12.2015, 12:25
67. Vollversorgung??

Zitat von Nizzre
Erst die Vollalimentierung in Deutschland führt dazu, dass niemand mehr Bock auf Arbeitskampf und energische Tarifverhandlungen hat. Denn letztlich reicht es ja, 10 Stunden die Woche zu "buckeln", um die Vollalimentierung ohne weiteres Genörgel vom Amt zu erhalten. Das ist Mist. Nur wenn man den Menschen die Krücken wegnimmt, müssen sie allein stehen und gehen lernen. Dann würde es auch wieder eine "Arbeiterbewegung" geben und nicht "Sozialverbände".
Geht's noch?? Sorry, aber was - bitteschön - haben 399,- EUR mit Vollversorgung zu tun?

Falls Sie es nicht wissen: der ALG2-Regelsatz ist weniger als das das absolute Existenzminimum in Deutschland...

Wer DAS als "Vollalimentierung" ansieht, ist mental leider in der Industrialisierung steckengeblieben.

Beitrag melden
hondje 22.12.2015, 12:28
68. Job Center sollen 100 Millione verpulvert habe

Das sind doch alles Beamte die dass entscheiden und ich habe noch nie ein beamte gesehen der eine richtige Entscheidung traf weil für Beamte haben Fehler keine folgen und zu not stecken diese mit bestimmte Arbeitgeber unter eine decke und der Gewinn teilen die sich wundern würde mir das nicht weil der BRD ist nicht viel besser wie andere Korrupte Länder nur die verstecken das besser.

Beitrag melden
kritischer-spiegelleser 22.12.2015, 12:28
69. Verpulvert?

Sie haben den staatlichen Auftrag die Arbeitslosenzahl niedrig zu halten. Also muss man mit den Fördermitteln kreativ sein!

Beitrag melden
Seite 7 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!