Forum: Wirtschaft
Früherer FDP-Chef: Was wurde aus Philipp Rösler?
REUTERS

Philipp Röslers Karriere als FDP-Chef und Vizekanzler endete weit früher als geplant. Nach einem Intermezzo beim Weltwirtschaftsforum arbeitet er nun beim chinesischen Konzern HNA. Der kann Imagepflege dringend brauchen.

Seite 2 von 3
christian simons 08.01.2018, 18:37
10.

Zitat von Newspeak
"Bei solchen Auftritten und in Hintergrundgesprächen lässt sich ahnen, warum der promovierte Mediziner einst eine steile Karriere in der FDP machte. Rösler ist selbstbewusst, für einen Spitzenpolitiker aber erstaunlich uneitel und selbstironisch."
Darüber hinaus ist er ein famoser Entertainer, der im Wettbewerb um den Orden wider den tierischen Ernst schmerzlich vermisst wird.

https://www.youtube.com/watch?v=hBMIezOu9Vs
https://www.youtube.com/watch?v=DsSzPp_4d4g

Beitrag melden
zynik 08.01.2018, 18:49
11.

Zitat von Le Commissaire
Als Opportunist habe ich ihn nie wahrgenommen, eher im Gegenteil, seine Positionen standen zu häufig zu sehr im Gegensatz zum linken Mainstream der Republik. Haben Sie ein paar Beispiele für den angeblichen Opportunismus?
...da ist er wieder der "linke Mainstream". Agenda 2010, Deregulierung, Bankenrettung, Privatisierung, Kapitalisierung, Entsolidarisierung, neoliberale Dogmen wohin man sieht - alles "linker Mainstream".

Aber jetzt sind endlich die "rechten" Retter a la Dobrindt, Lindner & Co (wieder) da. Hurra. Auf gehts. Da ist auch nochmal Platz für Fipsi.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 08.01.2018, 19:18
12. Wäre toll!

Wäre ja großartig, wenn Herr Rößler in Anbetracht seiner eigenen Lebensgeschichte da was zurückgeben und Gutes tun wollte.
Allein, bei jemandem, der für die FDP große Töne gespuckt hat und für eine Spaltung der Gesellschaft stand ( noch steht ? ) , glaube ich das einfach nicht. Vom Saulus zum Paulus, das ist selten.

Beitrag melden
BuenaBanana 08.01.2018, 19:19
13. Aw: links vs liberal

Zitat von zynik
...da ist er wieder der "linke Mainstream". Agenda 2010, Deregulierung, Bankenrettung, Privatisierung, Kapitalisierung, Entsolidarisierung, neoliberale Dogmen wohin man sieht - alles "linker Mainstream". Aber jetzt sind endlich die "rechten" Retter a la Dobrindt, Lindner & Co (wieder) da. Hurra. Auf gehts. Da ist auch nochmal Platz für Fipsi.
https://www.google.de/amp/amp.wiwo.de/politik/deutschland/fdp-chef-lindner-verbot-staatlicher-bankenrettung-gehoert-ins-grundgesetz/9835072.html

Die Position der Fdp zur Bankenrettung ist seit Jahren klar und deckt sich mit der position liberaler und libertärer Parteien international. Die Banken wurden von unter einer SPD Regierung gerettet. Die Agenda 2010 ist das Produkt einer SPD Regierung.
Und was haben Sie grundsätzlich gegen Privatisierung? Ist Verstaatlichung besser wie in Venezuela wo die Bevölkerung inzwischen Hungersnöte leidet? Privatisierung und Gewinnstreben führen zu Effizienz, Verstaatlichung zu Verschwendungssucht und Korruption.

Beitrag melden
Alias iacta sunt 08.01.2018, 19:21
14. kassiert er noch Ministerpensionen?

und wenn wir genau hinschauen (könnten) kassiert er noch Ministerpensionen und 2 Sekretärinnen zur freien Verfügung (für Büroarbeiten, was sonst).

Beitrag melden
rosaberg 08.01.2018, 19:56
15. "Dummheit kann man nicht verbieten."

Das ist der einzige kluge Satz Röslers, der mir im Gedächtnis geblieben ist und den ich leider viel zu oft sagen muss.

Beitrag melden
tednuber 08.01.2018, 19:58
16. Schade

Wieder ein guter Hausarzt verloren gegangen

Beitrag melden
anark 08.01.2018, 20:38
17.

Eigentlich interessiert das den Gasmann.

Beitrag melden
loeweneule 08.01.2018, 20:38
18.

Zitat von dieter_huber
warum diese dümmlichen Bosheiten? Und sich dann über schmale Lippen echauffieren. Mit seiner Politik konnte ich nichts anfangen, aber als Mensch wirkt er auf mich sehr sympathisch. Wer weiss, vielleicht wechselt er die Partei und kommt noch zu sich?
Klar doch. Er könnte zur AfD wechseln und speziell im Osten, wo die weltoffenen Menschen leben (die jemanden wie ihn "Fidschi" nennen), Erfolge erzielen.

Beitrag melden
joG 08.01.2018, 21:04
19. Es ist nicht wirklich gut....

.....wenn man ehemalige Vorsitzenden von Parteien bei mörderischen und/oder feindlichen Autokraten wie Putin oder Xi arbeiten hat. China ist noch nicht allerdings im aggressiven nichtlinearen Krieg mit uns. Zudem ist auch China wie Russland die Krim dabei Gebiete wenn auch “nur” Handelswege und Rohstoffe an der Küste seiner Nachbarn zu ergreifen. Die Verbindung ist da schon arg eng. Bedenkt man die Folgen wie die Abhängigkeit vom russischen Gas.

Beitrag melden
Seite 2 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!