Forum: Wirtschaft
Frühjahr 2017: Tariflöhne steigen deutlich
DPA

So stark haben die Tarifverdienste schon lange nicht mehr zugelegt: Von April bis Juni stiegen sie um 3,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr - das dürfte allerdings ein Ausreißer sein.

Seite 1 von 9
yvowald@freenet.de 30.08.2017, 12:40
1. Nicht der Rede wert

Schön und gut, daß die Tariflöhne und Tarifgehälter gestiegen sind. Aber eine Steigerungsrate von 3,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr ist eigentlich nicht der Rede wert.
Um wieviel mehr sind denn die Gewinne aus Kapitalanlagen (Dividende etc.) im gleichen Zeitraum gestiegen?
Daraus resultiert ja das Phänomen, daß die Reichen immer reicher und die Armen immer zahlreicher werden!
Außerdem: Welche tatsächliche Lohnerhöhung ergibt sich bei einem Monatseinkommen von 1.000 EURO? 38 EURO Brutto. Nicht der Rede wert.
Welcher Gehaltszuwachs ergibt sich bei einem Monatseinkommen von 8.000 EURO? 304 EURO. Fantastisch!
Warum erhalten nicht alle Beschäftigten beispielsweise 80 oder 100 EURO monatlich mehr?
Das wäre eine gerechte Tarifpolitik, wenn die Gewerkschaften dies endlich erkennen und durchsetzen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 30.08.2017, 12:48
2. Wie gut ist es doch,

dass immer weniger Arbeitgeber im Arbeitgeberverband sind, also nicht an die Tarife gebunden sind!

Wie schlecht ist es doch, dass wir einen vorgegebenen Mindestlohn haben?

Wie gut ist es aber, dass es durchaus Mittel und Wege gibt, diesen zu umgehen?

Zynische Grüße aus einem der reichsten Länder weltweit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 30.08.2017, 12:59
3. Tariflöhne steigen.

Steigen sie auch so hoch, das die Menschen dadurch die rasant
ansteigenden Kosten bei Mieten abdecken?
Da die Lebens Erhaltungs Kosten den Löhnen enteilen steigt die Armut immer schneller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordstadtbewohner 30.08.2017, 13:08
4. Mehr Wissen, weniger Halbwissen

Zitat von yvowald@freenet.de
Außerdem: Welche tatsächliche Lohnerhöhung ergibt sich bei einem Monatseinkommen von 1.000 EURO? 38 EURO Brutto. Nicht der Rede wert. Welcher Gehaltszuwachs ergibt sich bei einem Monatseinkommen von 8.000 EURO? 304 EURO. Fantastisch! Warum erhalten nicht alle Beschäftigten beispielsweise 80 oder 100 EURO monatlich mehr? Das wäre eine gerechte Tarifpolitik, wenn die Gewerkschaften dies endlich erkennen und durchsetzen würden.
Ich denke, dass Sie bisher keinen Tarifvertrag tatsächlich gelesen haben. Bei einem Monatsbrutto von 8000 Euro im Monat ist man im Allgemeinen AT-Beschäftigter in einer Führungsposition und die werden nicht von Tarifverträgen erfasst. Ausnahmen dürfte es da nur in der Automobilbranche und bei Krankenhausärzten geben.

Eine Erhöhung von 3,8% ist bei einer Inflation von fast 0% schon ganz ordentlich. Von daher verstehe ich die Beschwerden nicht.

Wie Gewerkschaften Löhne und Gehälter aushandeln, ist deren Sache. Wem es nicht gefällt, der kann so wie ich seine Vergütung selbst aushandeln. So gesehen sind Gewerkschaften nicht notwendig, denn ein mündiger Mensch kann für sich selbst sprechen und (ver)handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 30.08.2017, 13:14
5.

Zitat von hansriedl
Steigen sie auch so hoch, das die Menschen dadurch die rasant ansteigenden Kosten bei Mieten abdecken? Da die Lebens Erhaltungs Kosten den Löhnen enteilen steigt die Armut immer schneller.
Mieten steigen, von Ballungsräumen abgesehen, eher unterdurchschnittlich.

Der Anstieg der Lebenshaltungskosten liegt bei weniger als 2%!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 30.08.2017, 13:18
6. IMHO sind die Tariflöhne ...

Zitat von hansriedl
Steigen sie auch so hoch, das die Menschen dadurch die rasant ansteigenden Kosten bei Mieten abdecken? Da die Lebens Erhaltungs Kosten den Löhnen enteilen steigt die Armut immer schneller.
... in ihrer Entwicklung von der Steigerung der Produktivität der Arbeitskraft, nicht von irgendwelchen Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt abhängig?
Letzteres trifft jetzt natürlich nicht in jedem Falle für angestellte Immobilienmakler zu ... :-)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zäsus 30.08.2017, 13:25
7. Tarfiverträge

Unsere Firma hat bummelig 2500 Filialen im Einzelhandel, so auch die 4000 MA im Tarif. Trotzdem ist Bezahlung in der Zentrale mit 450 MA recht mies. Wie kommt man daraus, wenn einem das Kerngeschäft den nicht passenden Tarfif-Verband vorschreibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 30.08.2017, 13:43
8. #1

Vielleicht weil der 8000 Euro im Monat verdient eine hohe Qullifikation hat, z. B. Arzt oder Ingenieur ist und eine lange Ausbildung hinter sich hat. WER voll arbeitet und den MINDESTLOHN hat verdient ca. 1600 Euro. Wenn alle immer den gleich Beitrag bei Tariferhöhungen bekommen ist das Gleichmacherei

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 30.08.2017, 13:55
9.

Zitat von hansriedl
Steigen sie auch so hoch, das die Menschen dadurch die rasant ansteigenden Kosten bei Mieten abdecken? Da die Lebens Erhaltungs Kosten den Löhnen enteilen steigt die Armut immer schneller.
Die Löhne steigen schneller als die Inflation, daher gibt es aktuell eine Reallohnsteigerung (Die Reallöhne sind auf einem Allzeithoch). Beantwortet das Ihre Frage?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9