Forum: Wirtschaft
Frühjahrsgutachten der Immobilienweisen: Wohnen wird immer teurer - auch wegen der Gr
Getty Images

Auch 2018 sind Immobilien mit acht Prozent deutlich teurer geworden, so ein neues Branchengutachten. Die Bundesregierung will das durch Baukindergeld und Steuerboni stoppen - und erreicht damit exakt das Gegenteil.

Seite 1 von 7
Teutonengriller 19.02.2019, 14:06
1. Wenn ich sehe, daß hier junge

Familien Häuser für weit über 350.000€ kaufen, weiß ich, daß ich nur 10 Jahre warten muß, um billig Häuser einzukaufen,wenn die erste Prolongation der Hypotheken ansteht. Dann noch arbeitslos, geschieden o.ä. und das war es und die Preise werden dann wegen des hohen Angebotes niedriger sein, wetten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
legeips62 19.02.2019, 14:08
2. Irgendwie lese ich

oft, die GROKO macht "was" und das Gegenteil tritt ein. Wo sind den hier die Unternehmensberater?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Supertramp 19.02.2019, 14:09
3. Baukindergeld ist ne Fehlplanung

Baukindergeld mit seinen Fristen lässt Familien Bauen, die eigentlich nicht die Finanzierung sicherstellen können (maximales Gesamteinkommen). nur Familien die schon viel Vemögen haben bekommen dadurch noch was on Top. Die Immobilien Preise sind doch jetzt schon eine Blase im Großraum von Städten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariepirol 19.02.2019, 14:10
4. Vielleicht hätte Frau von der Leyen

mal ein paar Berater großzügig weiterreichen sollen. Tatsächlich wurde dies schon vor der Gesetzgebung prophezeit, aber natürlich wird die CSU Minderheit sich nicht belehren lassen- hat eine lange Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Piether 19.02.2019, 14:16
5. Na, hoffentlich

lesen das auch die Sozis und sonstigen "Umverteiler" und verstehen das auch noch.
Die Chancen sind gering.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kampfgeist 19.02.2019, 14:17
6. Wohnen wird teurer...

Wohnen wird teurer, weil immer mehr Menschen auf den Wohnungsmarkt drängen, was denn sonst? Kitanotstand, Pflegeengpass, überquellender ÖPNV, Verkehrskollaps, steigender Energiebedarf trotz Einsparungen noch und nöcher, explodierende Mieten. Wir sind zu viele und werden immer mehr. Die Mieten KÖNNEN gar nicht nach unten gehen! Wohnen in den Städten werden sich bald nur noch Reiche und H4 Empfänger mit vielen Kindern leisten können. Rentner, Studenten und Arbeiter können sich nur noch an die Bestandsmiete klammern. Ein nötiger Umzug würde sie vertreiben.
Wir müssten mit gutem Beispiel voran gehen und die Bevölkerung reduzieren.
Denn ALLES was wir sozial, wirtschaftlich und klimapolitisch tun wirkt sinnlos, wenn sich die Weltbevölkerung in 30 Jahren verdoppelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proletheus 19.02.2019, 14:24
7. Baukindergeld

Baukindergeld ist eine Förderung für's Land (gut, dass ich vor ein paar Monaten aus dem Ballungsraum weggezogen bin). Dort ergibt sich der Kaufpreis nämlich noch dadurch, was der Käufer *bereit* ist zu zahlen.

Im Ballungsraum ist es anders, der Kaufpreis für ein Gebäude / Grundstück ist exakt der Preis, den der Käufer *fähig* ist zu zahlen. Klar führt eine Erhöhung der staatlichen Förderung damit zu einer gegengleichen Erhöhung der Kaufpreise. Der Staat könnte in München mit 200.000,- EUR pro Eigenheim fördern, der Effekt wäre gleich null. Die Menschen dort sind bereit, jeden Preis, den sie bis zum Renteneintritt irgendwie finanziert bekommen, für Wohneigentum zu bezahlen.

Die einzige Möglichkeit, wie sich das wieder normalisieren kann, ist die Stadtflucht und eine damit einhergehende Reduzierung der Nachfrage. Die wird wohl schon bald aus wirtschaftlichen Gründen unvermeidbar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besserwisser1970 19.02.2019, 14:27
8. Und

was ist jetzt die große Erkenntnis?
Wenn ich in einem Markt mit wenig Angebot und hoher Nachfrage auf der Nachfrageseite mehr Mittel zur Verfügung habe, wird das die Preise erhöhen. Das lernt jeder Volkswirt im ersten Semester.
Das wurde auch so prognostiziert.
Die Mittel hätten zur Verfügung gestellt werden müssen, um den Kommunen bei der Bereitstellung von mehr Bauland direkt an Familien unter Umgehung von Bauträgern und Immobiliengesellschaften zu helfen.
Dazu wird man dieses Thema nur lösen können mit staatlich gestützten massiven Neubauten, entweder durch private mit Mietpreisbindung oder direkten kommunalen Einrichtungen.
Dazu eine Entbürokratisierung,
Solche Placebos helfen gar nichts. Die Begünstigten dieses Baukindergeldes merken gar nicht, dass ihnen das null Komma nichts bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besserwisser1970 19.02.2019, 14:28
9. In

Zitat von Teutonengriller
Familien Häuser für weit über 350.000€ kaufen, weiß ich, daß ich nur 10 Jahre warten muß, um billig Häuser einzukaufen,wenn die erste Prolongation der Hypotheken ansteht. Dann noch arbeitslos, geschieden o.ä. und das war es und die Preise werden dann wegen des hohen Angebotes niedriger sein, wetten?
manchen Regionen wird das passieren.
Im Münchener Umland bekommt man für 350.000 maximal eine 90 q,m Wohnung. Bei Reihenhäuser wird die 1 Mio. Marke jetzt gekratzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7