Forum: Wirtschaft
Frustrierte Fahrgäste: So wird die Bahn zum Servicewunderland
obs/ Messe Berlin

In Mainz kann mit Anschluss nicht gerechnet werden? Das ist noch gar nichts. Viel schlimmer als solche Großkatastrophen sind die zahllosen kleinen Serviceprobleme der Bahn, die dringend gelöst werden müssten.

Seite 17 von 37
chb_74 16.08.2013, 16:54
160. Fahrkarte für Dritte

Zitat von babeli
Das ist zwar ein echer Fortschritt, doch einmal hat sie mir mein Mann ausgedruckt und auf seine Kreditkarte bezogen. In der Bahn wurde ich dann wie ein Verbrecher behandelt und wie ein Schulmädchen ausgeschimpft. Geht man so mit Kunden um? Vielen Dank!
Da beim Buchen ganz klar die Möglichkeit besteht, "für Dritte [zu] buchen" und man dort aufgefordert wird, für den anderen Reisenden eine Identifizierungsmöglichkeit anzugeben, sollte doch klar sein, dass das zum Scheitern verurteilt sein musste. Zugegen, das ist für schlichte Gemüter etwas anspruchsvoll (man muss 3 Angaben extra machen), aber für solche Fälle kann man ja immer noch am Fahrkartenautomaten eine Karte ziehen.

Dass solch ein Fall im Zug unter Wahrung der üblichen Höflichkeit geregelt werden sollte, versteht sich allerdings von selbst. Am Sachverhalt, dass keine gültige Fahrkarte vorlag (der Online-Ausdruck gilt nur zusammen mit der angegebenen Identifizierungskarte als Fahrkarte, steht auch dick auf der Fahrkarte drauf!) ändert das aber nichts...

.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chb_74 16.08.2013, 17:02
161. Durchsagen

Zitat von killi
Insbesondere für Touristen sind Englischsprachige Durchsagen enorm wünschenswert. Das mit dem Bedanken findet man in jeder Bahngesellschaft, gehört nunmal zum üblichen Höflichkeitsgequassel... ... Wenn man etwas bei den Durchsagen abschaffen sollte dann die sinnfreien Bemerkungen auf welcher Seite die Türen aufgehen. Als ich das erste mal diesen Hinweis gehört hatte (das war in Berlin) traute ich meinen Ohren kaum. Selbst Blinde wissen wo sie aussteigen müssen. DAS nervt und ist überflüssig.
Für Touristen lohnen die Durchsagen aber nur, wenn das Essentielle auf Englisch gesagt wird. Durchsagen der Art "Sehr geehrte Fahrgäste, nächster Halt ist Posemuckl. Aufgrund der Verspätung können folgende Züge nicht mehr erreicht werden: ... Bitte bleiben Sie für Fahrt nach Hintertupfingen bis Schiessmichtot in diesem Zug. Diehr Bässenja: Nägxt schtop: Posemuckl. Senk ju for trewweling wiss Deutsche Bahn!" können sie sich schenken, denn dass man gerade in Posemuckl einfährt haben die Touristen im Zweifel auch im deutschen Text verstehen können. Wichtig für sie war der Rest, und den erzählt ihnen kaum mal einer verständlich auf Englisch. Im Übrigen gibt es an jedem Sitz das Reiseplan-Faltblatt auf Deutsch und Englisch, so dass der *normale* Fahrtverlauf und die Anschlüsse auf Englisch in der Ansage völlig entbehrlich sind.

Was die Ausstiegsseite angeht: Blinde dürfen auch an einer ihnen fremden Station aussteigen, wo sie nicht wissen, an welcher Seite die Tür aufgeht. Die Ansage ist also ein sinnvolles Element der Barrierefreiheit für Behinderte und stört weit weniger als das sonstige, oft überflüssige Gequatsche.

.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murrle01 16.08.2013, 17:07
162. Etliche Kommentare..

kann ich nachvollziehen, wobei einige doch erheblich konstruiert sind.
Als Vielfahrer sind mir so viele Unsäglichkeiten auf einmal noch nicht untergekommen. Dennoch gäbe es viele Punkte, die (leicht) zu verbessern wären. Fakt ist nun leider einmal, seit die meisten "Koffer" - sofern man die Leder und Kunststoffungeheuer noch so bezeichnen kann- Räder haben, wird viel mehr Gepäck mitgenommen. In den Reisebestimmungen steht allerdings, Reisegepäck ist: Was unter und über dem Sitz verstaut werden kann....Das ist eindeutig zu wenig. Aufgabe der Bahn wäre, eine Doppelreihe weniger, und dafür etwas mehr Stauraum. Z.B., zwischen den Sitzen, deren Lehnen rückwärtig gegeneinanderstehen. Da passt ein guter Koffer dazwischen.
Auch eine weitere Verbesserung - die es schon in den Inter- Regios gab: Das 5er Abteil. Da konnten auch längere "Stelzen" schmerzfrei zwischen den anderen geparkt werden. Warum so etwas abgeschafft wurde? Weil jeder Person mehr im Zug Geld bringt. Der falsche Weg.
Den Speisewagen abzuschaffen gegen ein Bordbistro... auch nicht meine Welt. Was die Preise betrifft ist es logisch, das durch die Logistik der Befüllung und Lagerhaltung die Preise nicht wie in einer Würstchenbude sein kann. Und was ich früher gespeist habe, war so schlecht nicht...
Zusammengefasst: Einfach mal auf "alte" Eisenbahner und Reisende hören, umsetzen - schon wäre ein großer Teil vom Service besser.
Alle anderen Dinge die nicht in Ordnung sind hier aufzuführen, würde den Rahmen sprengen - machbar wäre alles. Nur sollte man (Vorstand und Verkehrsminister) sich von dem Gedanken verabschieden, das die Bahn Geld einfahren soll. Sie soll ihren Beförderungsauftrag erledigen: Sicher, pünktlich, und bezahlbar! Wenn es dann noch beqem und erträglich wäre.... SF.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badduck 16.08.2013, 17:08
163. Erleuchtung

Wer mit der Bahn fahren und pünktlich ankommen will, sollte zuvor unbedingt in einer Kirche seiner Wahl eine Kerze aufstellen. Wenn man sich die Fertigstellung des Berliner Flughafen und dessen anschließende Nutzbarkeit wünscht, muss man ebenfalls unbedingt Kerzen aufstellen. Und falls Herr Mehdorn irgendwann auch noch den Schiffsverkehr an der Deutschen Küste koordiniert, und hier alles außer dem Kerzenhandel zusammenbricht, geht uns hoffentlich ein Licht auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nick999 16.08.2013, 17:09
164.

Zitat von altebanane
Das mit den Gepäckkarren ist eigentlich eine gute Idee, aber leider gibt es in den Zügen heutzutage ja fast gar keinen Stauraum mehr für Gepäck. Ich bin schon immer nur mit einem Laptoprucksack unterwegs, und den muss ich desöfteren auf dem Schoß befördern. So ist das bei uns in der zweiten Klasse ;-). Die Bahn ist halt der Meinung, wer Gepäck mitnehmen möchte, sollte doch lieber Auto fahren. Oder ein Taxi nehmen.
Es gab Gepäckträgerversuche, die meines Wissens mangels zahlender Kunden erfolglos waren. Und warum sollen Selbstträger einen Gepäckträger finanzieren.

In anderen Ländern gibt es Kofferfächer (abschließbar oder mit Kette) in Türnähe der Wagen. Das würde Ihr Problem vermutlich lösen. Davon abgesehen, der Kofferraumbedarf variiert nach Strecke. Insbesondere die Züge über Frankfurt Flughafen sind davon betroffen, weil der von der Bahn vorgegebene Passagiermix dort einfach nicht stimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Future 16.08.2013, 17:11
165. Alle

Alle wollen einen maximalen Service und den bitte gleich sofort.!!Zahlen wollen diese mega-anspruchsvollen aber nichts , alles umsonst. Empfehle der Bahn für all diese Ansprüche Geld zu fordern,dann stimmt die Bilanz wieder und die "Nörgler" bleiben zu hause. Ich bekomme dann auch wieder einen Sitzplatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horizontal 16.08.2013, 17:11
166. Full ACK

Zitat von devilsown
Die wurden abgeschafft, da der Deutsche nicht mehr wie 1928 der gesittete und anständige Reisende ist, sondern ein gedankenlos fahrlässig handelnder Mensch und obendrein oft auch noch vorsätzlich handelnder Vandale ist. Hinzukommend gibt es auf den Bahnsteigen kein Personal mehr, welches ins Gleis steigen darf und auch diverse Gesetze haben sich verändert, insbesondere im Arbeitsschutz. Für jeden Karren, der unten liegt, müßte man das komplette Gleis sperren. Die Bahn hat einen Gepäckservice, der kommt holt den Koffer bei Ihnen ab und bringt ihn ans Ziel. Es ist garnicht mehr vorgesehen, dass Reisende mehr als ihr Handgepäck dabei haben. Geht nicht, da sonst das Publikum der 2. Klasse ständig durch die 1. Klasse rennen muß. Hinten in der 2. Klasse ist es rappel voll, da will jeder gerne mal schaun, ob es vorne in der 2. Klasse nicht vielleicht leerer ist. Dann entsteht zusätzlich noch ein Abrechnungsproblem. Geht der Fahrgast nur von der 2.Klasse durch zur anderen 2. Klasse, oder reist er in der 1. Klasse? Jetzt ist es einfach. Wer sich in der 1. Klasse aufhällt, zahlt den Preis für die erste Klasse (nach), ob er gerade sitzt oder steht. Die letzte Baureihe, der ICE 3 wurde '94 bestellt und '99 geliefert. Damals gab es kein W-Lan und Disketten waren Stand der Technik. Dass die Baureihe 407 noch nicht da ist, dafür kann die Bahn nichts, beschweren Sie sich bitte bei Siemens. Ein nachträglicher Einbau von W-Lan kann u.U. den Bedarf einer Neuzulassung (neue Verkabelung -> Brandschutz?) bedeuten und die würde unter den aktuellen Gesetzten stattfinden. Ein ICE 1 würde heute ganz sicher keine Neuzulassung mehr bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chb_74 16.08.2013, 17:16
167. Ticket scannen

Zitat von Scriptmaster
Die Antwort lautet moderne Technik. Ein einmal gescanntes Ticket muss im Zentralsystem ungültig gemacht werden, so dass es kein zweites Mal gescannt werden kann. Dazu bräuchte man allerdings WLAN......
Solche Vorschläge kommen ja gerne von den Leuten, die das System nicht verstehen. Folgendes Szenario: ich buche eine Normalpreisfahrkarte von München nach Hamburg und beschließe spontan, einen Zwischenstop in Göttingen einzulegen, weil ich die Stadt immer schon mal besuchen wollte. Darf ich ja machen, ich darf die Fahrt bis zu 2 Tage unterbrechen beim Normalpreis. Nun wurde die Karte im Zug 1 schon gescannt und ungültig gemacht und der Zugbegleiter im Zug 2 bei Antritt der Weiterfahrt 2 Stunden später sagt mir dann nach dem Scannen "tut mir leid, die Fahrkarte ist ungültig!".

Sie sehen: Ihre Idee ist mit der (positiven!) deutschen Bahnrealität gar nicht umsetzbar, und das liegt nicht an veralteter Technik, sondern am Prinzip der Buchung. Um die Identifizierungskarte abzuschaffen müsste man einen wesentlichen Vorteil der Normalpreisfahrkarte mit abschaffen.

Mein Vorschlag für Sie daher: buchen Sie einfach am Automaten. Da will keiner irgendwas von Ihnen außer Bargeld und Sie reisen ganz anonym.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murrle01 16.08.2013, 17:19
168.

Zitat von L.Dombrowski
Das ständige Anfahren und Bremsen dieses schweren Ungetüms trägt sicherlich nicht unbedingt zum Klimaschutz bei und das unabhängig vom Ökostrom, denn Energie wird hier durch Ineffizienz verbraten.
Zu Ihrer Info: Bei den neueren Fahrzeugen wird beim Bremsen Strom zurückgeführt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knallerbsin 16.08.2013, 17:23
169. optional

Ich benutze aus beruflichen Gründen regelmäßig den ICE Sprinter Hamburg - Köln, mit Halt in Essen und Düsseldorf. Wenn dann in Essen und Düsseldorf ca. 80% der Fahrgäste ausgestiegen sind, kommt ein Zugbeleiter rum um verteilt eine "Aufmerksamkeit" an die übrigen Gebliebenen. Augenblicklich ein kleine Tüte Gummibärchen. Können die sich zu diesem Zeitpunkt dann auch ganz schenken.

Und das Frühstück im ICE-Sprinter, was man in der 1. Klasse zwangseise kaufen muss, ist seit Anfang des Jahres einfach nur noch ungenießbar und wird von mir inzwischen boykottiert. Dabei war es früher richtig gut und lecker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 37