Forum: Wirtschaft
Führungsprobleme bei Tesla: Musks Batterie ist leer
AFP

Tesla-Gründer Elon Musk bewies genialen Pioniergeist - aber kann er ein börsennotiertes Unternehmen führen? Der große Stratege wirkt ausgebrannt, erste Investoren wollen ihn loswerden.

Seite 8 von 8
thomas_linz 22.08.2018, 12:48
70. Curiousus

Nur das Tesla kaum Hochtechnologieparts zukauft, sondern ueberwiegend Blech, Stahl und Edelstahl. Selbst die Chipdesigns sind made by Tesla. Bei der Fertigung ist man in Kooperation mit Globalfoundries und AMD. Aehnlich laeuft es bei den Batterien, nur dass da auch noch die Fertigung im eigenen Haus laeuft. Lediglich beim Elektromotor bin ich mir nicht sicher. Dennoch gilt, dass faktisch das ganze know how Tesla inside ist. Da kommt nicht viel von aussen und dann spielen Skaleneffekte auch von 2 auf 400.000 eine Rolle.

Beitrag melden
thomas_linz 22.08.2018, 13:05
71. Daimler

Ist damals aus ganz anderen Gruenden bei Tesla raus. Man dachte naemlich, man koenne alles selber besser. Jetzt ist man Steigbuegelhalter bei BYD und verscherbelt das interne know how, wie man qualitative Autos baut. Gaaaanz toll. Und die Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen zum Model3 stammen von Mai 2018. Das kann man googeln und ist ueberhaupt nicht schwer zu finden, genau wie den Bloomberg VÍN Tracker.

Beitrag melden
jupp78 22.08.2018, 13:39
72.

Zitat von thomas_linz
Aktuelle Nummer 5942 per week. Gut, dass sind noch keine 6000, wenn man es streng nimmt. Aber wenn man die +/-2 Prozent einrechnet, dann sind wir sogar drueber. Das Tesla Model3 kann man nicht in Europa bestellen, in den USA sehr wohl und bei den aktuellen Produktionszahlen sind die 2-4 Monate sehr wohl realistisch.
So funktioniert das aber nicht mit dem +/- ... genau das ist das Schönreden welches wirklich nervt. Warum nicht einfach mal bei den Fakten bleiben?

Und nein, wie viele offene Reservierungen gibt es denn noch? Deutlich weniger als 100.000? So viele müssten es sein, damit das mit den 2-4 Monaten passt. Das sind es aber garantiert nicht.

Beitrag melden
fgeiger 22.08.2018, 13:40
73.

Zitat von thomas_linz
Nur das Tesla kaum Hochtechnologieparts zukauft, sondern ueberwiegend Blech, Stahl und Edelstahl. Selbst die Chipdesigns sind made by Tesla. Bei der Fertigung ist man in Kooperation mit Globalfoundries und AMD. Aehnlich laeuft es bei den Batterien, nur dass da auch noch die Fertigung im eigenen Haus laeuft. Lediglich beim Elektromotor bin ich mir nicht sicher. Dennoch gilt, dass faktisch das ganze know how Tesla inside ist. Da kommt nicht viel von aussen und dann spielen Skaleneffekte auch von 2 auf 400.000 eine Rolle.
Klarstellung:
im Moment noch wird in Model S/X/3 ein Bordcomputer des Typs "Drive PX2" von nVidia Automotive zugekauft. Ende 2017 hat Tesla angekündigt von nVidia auf ein AMD-basierendes System zu wechseln und dabei deren Patente und Produktionspartner zu nutzen.

Die Batteriezellen werden in der Gigafactory von Panasonic gefertigt und dort zum "paketieren" an Tesla übergeben. Dieser Zelltyp sind ist völlig problemlos auf dem freien Markt erhältlich (pikantes Detail: theoretisch sogar aus der Gigafactory). Das "besondere Knowhow" diesbezüglich beschränkt sich also auf Packaging und Kühlung der Akkupacks.

Beitrag melden
det42 22.08.2018, 14:18
74.

Zitat von fgeiger
Klarstellung: im Moment noch wird in Model S/X/3 ein Bordcomputer des Typs "Drive PX2" von nVidia Automotive zugekauft. Ende 2017 hat Tesla angekündigt von nVidia auf ein AMD-basierendes System zu wechseln und dabei deren Patente und Produktionspartner zu nutzen. Die Batteriezellen werden in der Gigafactory von Panasonic gefertigt und dort zum "paketieren" an Tesla übergeben. Dieser Zelltyp sind ist völlig problemlos auf dem freien Markt erhältlich (pikantes Detail: theoretisch sogar aus der Gigafactory). Das "besondere Knowhow" diesbezüglich beschränkt sich also auf Packaging und Kühlung der Akkupacks.
das ist total egal, ob und wieviel von Tesla originär selber stammt oder nicht. Viel viel wichtiger ist, dass Tesla selber sämtliche Ressourcen/Bauteile sicher zur Verfügung hat, mit großen Einfluss und geballtem know how die verbaute Technik beeinflussen kann und im Gegensatz zu allen anderen Herstellern eine Gigafactory hat, die für die Massenproduktion gerüstet ist... sie haben diese Masse an Akkus zum Produktionspreis direkt vor Ort, das ist vertraglich und anteilig völlig fix, müssen da gar nix verhandeln oder betteln, können sogar in der Entwicklung mitwirken... das ist doch das entscheidende Pfund, das durch Skaleneffekte auf eigene (und nicht zugekaufte) Bauteile die Autos konkurrenzlos günstig machen wird...
und man sieht ja heute schon, dass Tesla sich zunehmend weiter unabhängig machen will und wird... das bringt noch einmal ordentliche Gewinne und know how... dagegen sind bislang (im elektrischen Bereich) die deutschen OEM's nur Bittsteller mit Pipi-Produktionszahlen ohne vernünftige Werke, da sind Gewinnmargen sehr viel schwerer zu erreichen, wenn man nur auf die Hälfte des Autos überhaupt Skaleneffekte anwenden kann... absehbar noch auf Jahre hinaus !

Beitrag melden
thomas_linz 22.08.2018, 14:39
75. Jupp

5942 auf 6000 ist schoenrechnen? Man kann es auch uebertreiben mit der deutschen Genauigkeit. Zumal 6000 erst fuer Ende August geplant waren. Hat man also noch knapp 2 Wochen, den output um knapp 1 Prozent zu steigern. Was die 400.000 Autos betrifft, das sind die weltweiten Reservierungen, nicht die Bestellungen in den USA die derzeit abgearbeitet werden. Deswegen sind die Lieferzeiten sehr wohl korrekt. Es haben sich nur ein paar Medien blamiert, als man anhand der Lieferzeiten auf gefakte Reservierungen schloss.

Beitrag melden
Helmut869 22.08.2018, 15:19
76.

Zitat von Spiegelpfau
Andere Hersteller besitzen 100 Jahre Vorsprung. Man kann nicht mit ein paar dahergelaufenen Kfz-Blechbiegern und Informatikern ein Automobilwerk aufbauen. Nicht von ungefähr gibt es jene seit 100 Jahren. Sein Pioniergeist unbenommen, er hat den elektrischen Gedanken vorangebracht. Ob der Akkuantrieb aktuell der Bringer sein wird, ist noch nicht ausgemacht.
Von was reden Sie bitte? Ich fahre im Monat 5.000 bis 8.500 KM mit diesem komischen, unausgereiften Klapperauto. So ein Auto aus dem ach soo tollen 100 Jahrigen Betrieb (inkl. den Machenschaften von 2. Weltkriegen...) würde ich nicht mal geschenkt haben wollen! Träumen Leute wie Sie ernsthaft davon, erstmal nix zu machen, dann mal zu gucken, dann mal zu prüfen und die ganze Zeit bis dahin, Beiträge mit zweifelhafter Qualität im internet zu verbreiten? Es fahren hunderttausende E-Autos auf der Welt. Ich müsste ja doof sein, im Jahre 2018 in eine Auto zu steigen, das nicht mal per Aap vortemperierbar ist und bei dem ich von Hand die Gänge (WTF..) wechseln muss! Das ist ja wie im Mittelalter.

Beitrag melden
Helmut869 22.08.2018, 15:21
77.

Zitat von niveau-limbo
Tesla ist "groß" geworden weil E-Autos in geringer Stückzahl handgeklöppelt wurden für Leute die sonst schon alles haben. Und Herr Musk konnte jeden Preis dafür nehmen. Nun soll er Autos im Preissegment um 30k in Masse fertigen und scheitert an den einfachsten grundlegenden Dingen die dafür erforderlich sind. Und da er bekanntlich ja komplett beratungsresistent ist und auch wohl nicht über den eigenen Tellerrand schauen mag hat er die momentanen Probleme...
Das Model 3 verkauft sich im Segment Audi A4 BMW 3er etc. wie geschnitten Brot - in Amerika/Kanada. Auch Sie bedienen alternative Fakten, fehlt eigentlich nur einer der sagt das Teslas eh immer hinterm LKW fahren...

Beitrag melden
Seite 8 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!