Forum: Wirtschaft
Fünf Jahre keine Erhöhung: Berliner Senat einigt sich auf Mietendeckel
Getty Images/ iStockphoto

Berlin bringt als erstes Bundesland eine Mieten-Obergrenze auf den Weg. Die rot-rot-grüne Landesregierung will, dass Mieten fünf Jahre nicht erhöht werden dürfen. Doch viele Vermieter haben offenbar schon reagiert.

Seite 1 von 23
apfeldroid 18.06.2019, 15:13
1.

Die Politiker machen alles, damit sich die Mieten steigen - erst ein Deadline bis Ende Dezember für Mieterhöhungen, dann ein Termin für die nächsten Mieterhöhungen, ansonsten muss man der Mietpreisbremse sei dank die Mieten alle 3a um 15% erhöhen - steht halt so im Gesetz. Wie wäre es, die max Anzahl der Eigentumswohnungen auf 5 zu begrenzen inkl. "Privatinvestoren" und das Grundrecht auf bezahlbares Wohnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 18.06.2019, 15:18
2. Die Vermieter beweisen nur, dass sie zu Recht gesetzlich ...

... eingeschränkt werden. Ich würde glatt 10 Jahre draus machen. Nun ohne Reaktionsmöglichkeiten.

Mittlerweile bin ich Kühner-Fan. Und es muss ja nicht "Enteignung" sein. Rückkauf, zu Preisen irgendwo zwischen der Verscherbelung und dem heutigen Marktpreis ist so eine Option.

Eine andere wäre, dass automatisch ein Teil der Miete IMMER in Mietkauf geht. Diese Idee finde ich Tag für Tag besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unbekannter_biber 18.06.2019, 15:18
3.

Endlich; eine Möglichkeit, durch linke Sozialpolitik zu zeigen, dass gewählte Volksvertreter und keine Profiteure des Kapitalismus über das Wahlvolk bestimmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tipto 18.06.2019, 15:25
4. Das falsche Signal...

wer bisher glaubte, es könne Sinn machen, dass eigene Geld in Vermietungsobjekten oder in Immobilienfonds in Deutschland "zu parken", wird sich das nun dreimal überlegen. Die Folgen könnten durchaus eine weitere Verknappung von Wohnraum sein.
Auch meine Familie konnte sich die Großstadt nicht leisten, es wurde eine "unbedeutende" Kleinstadt und das reichte. Deshalb zu fordern, den Markt durch die Politik zu regulieren, wäre mir aus verschiedenen Gründen nicht in den Sinn gekommen. Ich halte es nicht für den richtigen Weg. Die Konsequenzen werden nicht lange auf sich warten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uk2011 18.06.2019, 15:26
5.

Zitat von hausfeen
... eingeschränkt werden. Ich würde glatt 10 Jahre draus machen. Nun ohne Reaktionsmöglichkeiten. Mittlerweile bin ich Kühner-Fan. Und es muss ja nicht "Enteignung" sein. Rückkauf, zu Preisen irgendwo zwischen der Verscherbelung und dem heutigen Marktpreis ist so eine Option. Eine andere wäre, dass automatisch ein Teil der Miete IMMER in Mietkauf geht. Diese Idee finde ich Tag für Tag besser.
Den Mietkauf gibt es heute schon, sowohl auf dem freien Markt als auch als über eine Bankfinanzierung (gut, nennt sich nicht Mietkauf, ist aber so was ähnliches).
Die Bank leiht Ihnen Geld, Sie zahlen das Geld in Raten an die Bank (anstelle von Miete) und nach einer Zeit X gehört Ihnen IMMER die Wohnung.
Was genau stört Sie denn an den beiden oben genannten Möglichkeiten, so dass Sie eine dritte fordern?
Nur, weil Sie nicht die Wohnung bekommen, die Sie (und wahrscheinlich 50 andere) unbedingt haben wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maress 18.06.2019, 15:27
6.

Zitat von unbekannter_biber
Endlich; eine Möglichkeit, durch linke Sozialpolitik zu zeigen, dass gewählte Volksvertreter und keine Profiteure des Kapitalismus über das Wahlvolk bestimmen!
Die Linken habe vorher die Wohnungen verkauft und spielen sich jetzt als Retter auf - und Sie fallen darauf rein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
triptychon5zehn 18.06.2019, 15:29
7.

"Die Immobilienwirtschaft hat das Vorhaben scharf kritisiert." - die müssen ja auch nicht in den heruntergekommenen Wohnungen wohnen und überteuerte Mieten zahlen. Und: Es gibt noch wohnraum der frei wäre, aber eben nur wenn man horrende Summen für die Sch**ße zahlt, die einem da angeboten wird. Anderorts wären Räumlichkeiten wie in Berlin nicht vermietbar...ich hoffe für Berlin das die Investoren wirklich wegbleiben, Baugrund gibt es eh kaum mehr und Neubauten schaffen keinen bezahlbaren Wohnraum sondern mehr Spekulationsobjekte. Wer reich werden will sollte lieber arbeiten (das Handwerk sucht zur Zeit wohl ;) ) und nicht Wohnraum bunkern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
x+n 18.06.2019, 15:29
8.

Hatte man schon vor 30 Jahren.
Der Erfolg war nicht so toll.
Nunja, auf ein neues, für die unbelehrbaren. Sie haben es ja so gewollt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 18.06.2019, 15:31
9. Bauen

Nun, dann werden in Berlin eben keine Wohnungen mehr gebaut, und die bestehenden lässt man verrotten. Die Mieten steigen weil immer mehr Menschen in Berlin wohnen wollen, warum ziehen die nicht in die Einöde? Dort verrottet alles weil keiner in den fast Gratis Häusern wohnen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23