Forum: Wirtschaft
Fusion mit Alstom: Siemens-Chef Kaeser greift EU-Kommissarin Vestager an
AFP

Scheitert die Zugfusion von Siemens und Alstom an Brüssel? Konzernchef Kaeser wirft Wettbewerbskommissarin Vestager "rückwärts gerichtete Fomeln" vor. Unterstützung bekommt er vom französischen Wirtschaftsminister.

Seite 1 von 4
omguruji 28.01.2019, 20:12
1. Ich sage nur Airbus..

Es wird allerhöchste Zeit, dass die beiden fusionieren, bevor China alles platt macht. Siehe das positive Beispiel von Airbus, inzwischen auf Augenhöhe mit Boing.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 28.01.2019, 20:26
2. Ein Statement (hier: Weber), das das

dumme „Es kann nicht sein, dass ...“ enthält, ist Lindnersch und disqualifiziert sich selbst.

Gemeint, aber nicht so chic zu lesen, ist meist „Ich kann nicht akzeptieren, dass ...“.

Eine Allianz von Siemens, Alstom und der Investmentbanker-Regierung in Frankreich sollte zur Vorsicht mahnen. Dabei geht es immer um Profitmaximierung zu Lasten der deutschen Kunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beauregard 28.01.2019, 20:31
3. unglaublich

wie eine EU-Beauftragte gegen Europäische Interessen arbeitet! Und da wundert man sich wenn die Bürger die Eu nicht mehr zu schätzen wissen? In China wird die Industrie massiv staatlich gefördert, die lachen sich scheckig daß sie jetzt auch noch von der EU gefördert werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_gimli_ 28.01.2019, 20:47
4.

Zitat von sven2016
Eine Allianz von Siemens, Alstom und der Investmentbanker-Regierung in Frankreich sollte zur Vorsicht mahnen. Dabei geht es immer um Profitmaximierung zu Lasten der deutschen Kunden.
Ich verrate Ihnen ein Geheimnis: Es geht nicht um Profitmaximierung, sondern um die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit gegen immer größer und damit schlagfertiger werdende chinesische Konzerne. Internet, Kraftwerkstechnik, Flugzeuge, Züge etc. Die Chinesen lachen sich tot, wie sich die EU selbst blockiert. Vestager hat keinen Schimmer, mit welcher Härte die Chinesen auf nahezu allen Gebieten der Wirtschaft nach marktbeherrschenden Positionen streben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
multi_io 28.01.2019, 20:48
5.

Zitat von omguruji
Es wird allerhöchste Zeit, dass die beiden fusionieren, bevor China alles platt macht. Siehe das positive Beispiel von Airbus, inzwischen auf Augenhöhe mit Boing.
Die fusionieren nicht, Alstom übernimmt Siemens Mobility. Darauf läuft das doch wohl hinaus, wenn man die Franzosen kennt. Mit ein bisschen Glück können ein paar der ICE-Ingenieure dann in Zukunft noch TGVs warten. Siemens verkauft seine Hochgeschwindigkeitszüge, wie vorher schon IT, Kommunikation, Mobiltelefone und Nukleartechnik und demnächst wahrscheinlich Medizintechnik. Es ist doch schon bezeichnend, dass hier auf deutscher Seite der Siemens-Chef und auf französischer Seite der Wirtschaftsminister sich zuständig fühlt. Alstom bzw. die französische Regierung (ist in dem Fall beides dasselbe) nimmt bestimmt gerne das Geld oder den ICE von Siemens. Aber die französische Regierung lässt nicht zu, dass Alstom oder auch nur größere Teile davon wirklich in ausländische Hände fallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 28.01.2019, 20:59
6. nicht nur China

auch das Konsortium Bombardier/Ansaldo mit dem Freccia1000 ist Konkurrenz für Siemens und Alstom. Heute der modernste Zug auf europas HG Netzen https://www.trenitalia.com/tcom-de/Frecce/Der-neue-Zug-Frecciarossa-1000

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 28.01.2019, 21:18
7. Die Dame

ist schlicht und ergreifend unverantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docker 28.01.2019, 21:23
8. Eine ganz große Chance.

Alstom u.a. mit der vorangetriebenen Wasserstofftechnologie plus Siemens mit z.T. internationaler Alleinstellung - Das wäre der europäische "Flugzeugträger", der dringendst gebraucht werden würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skyscanner 28.01.2019, 21:29
9. Er endet nicht,

der Ausverkauf deutscher Technologien geht weiter. Wir verlieren jedes Know-How und alles was uns wirtschaftlich stark machte. Das Ziel scheint eine weitgehende Deindustrialisierung Deutschland zu sein. Erneut wandert ein Firmensitz ins Ausland (Paris) ab. Erneut wird der Firmensitz zum "Juniorpartner" in Frankreich verlegt. War bei Airbus so, war bei Eurocopter so, war bei Areva so und ist nun bei den Zügen so.
Und wer meint Siemens behält ja die Mehrheit, dem sein gesagt, wo sind denn die Aktien Mehrheiten von Siemens. Die sind ebenfalls im Ausland (hauptsächlich bei Aktienbesitzer in den USA).
Der große Verlierer wird die Belegschaft des deutschen Zuggeschäftes sein. ALSTOM mit dem französischen Staat im Rücken handelt extrem nationalistisch, wenn es um französische Interessen geht. Bevor in Frankreich Arbeitsplätze abgebaut werden, fallen in Deutschland die Arbeitsplätze weg.
Von den getätigten Fusionen Ihre Vorteile zu erzielen, da sind die Franzosen einfach spitze, jetzt wird klar warum Macron als Merkel so innig umgarnt. Flugzeuge weg, Rüstung weg, Opel weg, Diesel kaputt, Züge weg, europäische Steuer, europäische Gerichtshoheit, europäische Schuldenunion usw. Aber so kann man Frankreich natürlich auch sanieren. Wir geben einfach unsere Industrie an Frankreich ab. Unsere Groko wurde ja gewählt für das "Wir schaffen das". Wir schaffen das mit dem Deutschland kaputt machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4