Forum: Wirtschaft
Fusion von Kartellamt untersagt: Zulieferer warnt Bundesregierung vor Entlassungen
DPA

Das Kartellamt soll verhindern, dass Firmen durch Fusionen zu viel Marktmacht entwickeln und Preise für Kunden in die Höhe treiben. Jetzt wehrt sich ein kleiner Zulieferer gegen die Behörde - und macht Druck auf Berlin.

Seite 1 von 4
mescal1 09.04.2019, 08:49
1. Da verbietet das Kartellamt

den Zusammenschluß um Marktmacht zu verhindern. Obwohl es weltweit andere Anbieter gibt?
Gut, dann warten wir bis China die Unternehmen kauft und die Technologie exportiert.
Ist ja auch besser für uns.
Wenn Politik immer so weitblickend ist wie in den letzten Jahren, dann "Gute NACHT", schlaft recht schön.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordstadtbewohner 09.04.2019, 09:08
2. Veraltetes Kartellrecht

"Mit anderen Worten: Die Firma droht kaum verhohlen mit Entlassungen."

Das deutsche Kartellrecht wurde zu einer Zeit geschaffen, in der es keine Globalisierung gab. Das heißt, man wendet heute Gesetze an, die den Markt unzeitgemäß beurteilen und regeln. Durch die Globalisierung sind kleine Klitschen und kleine Krauter nicht mehr international konkurrenzfähig. Das bedeutet, wenn (kleine) deutsche und europäische Unternehmen nicht fusionieren können, wird es anderswo auf der Welt große Unternehmen geben, die auf Grund ihrer Größe und Marktmacht den hiesigen derart Konkurrenz machen, dass diese vom Markt verschwinden. Ludwig Ehrhardts Grundgedanken zum Kartellrecht sind damals nicht verkehrt gewesen. In Zeiten der Globalisierung sind sie einfach nur obsolet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dani216 09.04.2019, 09:10
3. @ #1 andererseits stellt sich die Frage,

ob sich das Wirtschaftsministerium erpressen lassen sollte.
Und wer garantiert, dass das zusammengeschlossene Unternehmen nicht seine Monopolstellung doch zum Nachteil der Kunden ausnutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 09.04.2019, 09:13
4. Wie sieht die weltweite Konkurrenz aus?

Das ist doch die Frage der Woche. Wenn ein Unternehmen die gleiche Qualität noch bei X anderen Firmen einkaufen kann ist der Zusammenschluß eher tatsächlich sinnvoll. Sind es die einzigen Hersteller von Topqualität kann man diskutieren. Auf der anderen Seite, wer die Topqualität verarbeitet hat auch wieder Vorteile, würden Endkunden solcher Firmen wegen einer Handvoll Dollars mehr abspringen? Aber mal zum üblichen Argument der Arbeitsplätze: schon mal von einer Fusion gehört wo niemand entlassen wurde? Mindestens im Verwaltungsbereich gibt es immer Dubletten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 09.04.2019, 09:27
5. Da hat CDU-Wirtschaftsminister Altmaier ....

.... die Tür für ein neue Varianre des Monopoly-Spiels aber weit aufgemacht. Jetzt hat es sich ein Ei ins Nest gelegt. Die Ursache für den Zielkonflikt liegt klar bei CDU-Altmaier. Mit welcher Argumentation er wieder da rauskommen will, bin ich mal gespannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 09.04.2019, 09:27
6. ...

"Im Markt für große Gleitlager gibt es Überkapazitäten."

Wenn dem so ist, dann ist das doch eher ein Gegenargument fuer eine Fusion. Offenbar will sich die deutsche Firma bloss nicht dem Wettbewerb stellen. Man will fusionieren, damit man gross genug ist, um den japanischen Wettbewerber auszubooten, um genau die marktbeherrschende Stellung zu erlangen, die nach Kartellrecht nicht vorgesehen ist. Die Ministererlaubnis ist im Grunde Planwirtschaft. Ein Eingriff des Staates in den freien Markt, um willkuerlich Firmen zu beguenstigen, die sonst nicht mehr wettbewerbsfaehig sind. Wie in der DDR.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timtom2222 09.04.2019, 09:49
7.

Wer sagt den das die Unternehmen nach dem Zusammenschluss in Deutschland bleiben? Bei Tengelmann hat man ja gut gesehen das eine Minister Erlaubnis kein Garant für sichere Arbeitsplätze ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 09.04.2019, 09:50
8.

Da wird eine 300 Mio. Klitsche verboten, so eine Firma stampfen die Chinesen an einem Tag hoch wenn sie wollen.
Das Kartellrecht ist veraltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 09.04.2019, 09:51
9. Wir haben April ...,

... aber unser unfähige Wirtschaftsminister darf bis Mitte Juni darüber nachdenken, welche Entscheidung er treffen will. Ich fass' es nicht. Wenn wir in der freien Wirtschaft soviel Zeit hätten, dann würden Unternehmen reihenweise in die Pleite gehen. Vorsicht: Die asiatischen Freunde fackeln nicht lange! Aber als ehemaliger Koffer-Träger von Frau Merkel muss er sondieren, nachdenken und prüfen. Die Nullnummern in unserer Regierung sind dafür verantwortlich, dass mittlerweile die halbe Welt über uns lacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4