Forum: Wirtschaft
Fusion von Tengelmann und Edeka: Die Folgen für Angestellte, Lieferanten und Kunden
DPA

Das Kartellamt verbot die Fusion, doch Sigmar Gabriel schert das nicht: Per Ministererlaubnis gestattet er Edeka die Übernahme von Tengelmann. Was sind die Folgen? Der Überblick.

Seite 5 von 22
ludwig49 17.03.2016, 18:40
40. Irgendwann später wird man erfahren...

...weshalb Gabriel eine Ministererlaubnis erteilte. In Deutschland bestehen sämtliche Gesetze und Regeln
aus Ausnahmen. Diese wiederum sind nicht für alle
anwendbar, sondern eher für die wirtschaftlichen Grössen. Eigentlich sollte Gabriel andere Gedanken haben, allerdings stellt sich inzwischen die Frage, ob er jemals welche gehabt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erzrotti 17.03.2016, 18:44
41. Das schafft Arbeitsplätze!

Wie heißt es doch so schön in dem Song von Marc Uwe Kling: "...wer hat uns verraten? Sozialdemokraten...!..."
Das werden die künftig Arbeitslosen und ihre Familien Gabriel und seiner SPD nicht vergessen! Vielleicht taucht auch bald einer der Genossen im Aufsichtsrat der Begünstigen auf. Schröder lässt dann grüssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mittagspause 17.03.2016, 18:51
42. 5% Hürde

Herr Gabriel arbeitet aktiv daran die SPD unter die 5% zu bringen. was die Wähler und besonders die der SPD wollen scheint ihm egal zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roro 17.03.2016, 18:51
43. Herr Gabriel ist untragbar geworden

Die Begründung dieses Herren ist unglaublich. Er verhöhnt die Verbraucher, indem er Oligopole schafft. Ich möchte wissen, warum ein Minister seine Macht für diese Entscheidung hergibt. Und ich ahne es. Wie kann man den Herren stoppen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behemoth1 17.03.2016, 18:52
44. Ministererlass

Es ist nichts anders, als die Gesetze zu umgehen und der Wirtschaft in den Allerwertesten zu kriechen.
Da fragt man sich dann, wozu gibt es eigentlich das Kartellamt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 17.03.2016, 18:54
45. Das Eine vor den Wahlen, die Wahrheit nach den Wahlen

Zitat von Wolfgang Heubach
Worte und Taten klaffen beim SPD-Vorsitzenden und Bundeswirtschaftsminister Gabriel weit auseinander. Einerseits Sozialpakt für die rapid wachsende Zahl der Schwachen dieser Gesellschaft und andererseits "Genosse der Bosse". Beim Sozialpakt geschieht ausser Worten nichts, bei fragwürdigen Übernahmen gibt es "grünes Licht" vom "roten" Wirtschaftsminister. Eine Fusion gerade auf Kosten der sozial Schwächeren, von Arbeitsplätzen und menschlichen Schicksalen. Herrn Gabriel scheint dies nicht zu bekümmern. Wie schon bei den Waffenexporten praktiziert. Worte und Taten klaffen bei ihm meilenweit auseinander. Weiter so auf dem Weg in einstellige Wahlergebnisse.
Sie müssen es richtig einordnen,

den Ruf nach dem Sozialpakt für die Schwachen in Deutschland gab es Tage vor drei Landtagswahlen,

die Ministererlaubnis gegen das Kartellamt und die Meldung über Höchststände bei den Waffenexporten nach Saudi-Arabien gibt es jetzt nach dem Wahltag,

oder wie es der zwielichtige Bundesinnenminister formulierte, daß man dem dummen Volk ja nicht alles sagen braucht, das könnte es nur beunruhigen oder gar zum Nachdenken bringen,

sowas braucht doch von den Regierenden keiner!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 17.03.2016, 18:54
46. alles klar

Kunden müssten keine höheren Preise fürchten! Das sagte man uns auch bei der Euro-Einführung! Und einige Wochen später, war alles fast doppelt so teuer. So ein "Umbau" kostet! Und wer bezahlt es? Lol, natürlich der Kunde - aber es wird ja nichts Teuerer - sagt Herr Gabriel - versprochen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roro 17.03.2016, 18:56
47.

Zitat von beegee
Kaisers geht pleite, die Menschen werden entlassen...
Ich würde Ihre These als Unkenntnis interpretieren. Zeigen Sie mir einen schrumpfenden Markt, der nach einer Fusion die gleiche Anzahl der Arbeitsplätze hinterlassen hat oder mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firlefanzus 17.03.2016, 18:58
48. Dieser Mann ist

untragbar geworden für Deutschland, die Demokratie und für die SPD.
Das sturen Beharren auf alten Positionen in der Flüchtlingsfrage, in der TTIP- Frage, bei der jüngsten Genehmigung der Waffengeschäfte an die lupenreinen
demokratischen Scheichs von Saudi- Arabien und eben jetzt, indem er sich über die Entscheidung des Kartellamts stellt. Will er der SPD den Weg zeigen, den einst die FDP ging........ oder ist er gar ein Trojanisches Pferd ? Ich glaube, er ist eins.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
www.yzx.de 17.03.2016, 19:00
49. 5 Prozent ...

... scheinen das Ziel für die nächsten Bundestags- und Landtagswahlen zu sein. Von der stolzen Volkspartei zum mit Pöstchen erkauften Mehrheitsbeschaffer, der um den Wiedereinzug ins Parlament bangen muss.

Gott sei Dank sind Kurt Schumacher, Willy Brandt und auch Helmut Schmidt (der gerade noch) rechtzeitig von uns gegangen, um nicht mehr miterleben zu müssen, wie diese Beliebigkeitspolitiker ihre Hinterlassenschaft endgültig dem Erdboden gleichmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 22