Forum: Wirtschaft
G20-Gipfel in Hamburg: "Verschont unseren Laden"
SPIEGEL ONLINE

Mit Styropor und Holzplatten rüsten sich Hamburgs Geschäftsleute für die G20-Proteste. Einige verbarrikadieren ihre Schaufenster, andere setzen auf ein besonders begehrtes Plakat.

Seite 1 von 10
acitapple 04.07.2017, 18:52
1.

Kann ich gar nicht verstehen. Sind doch meist friedliche Demonstranten, die nur ihr demokratisches Recht auf Protest ausüben. Außerdem will man denen da oben an den Kragen und nicht dem Genossen Ladenbesitzer... ziemlich vorurteilsbehaftet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paysdoufs 04.07.2017, 18:55
2. Ernsthaft?

"Die Commerzbank empfiehlt ihren Mitarbeitern, nicht im Anzug zur Arbeit zu kommen. "Wir wollen nicht provozieren", sagt eine Sprecherin." - Man muss sich wundern wie tief ein Gemeinwesen mitten in Friedenszeiten sinken kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 04.07.2017, 18:58
3.

Weiß gar nicht, was sich die Leute so anstellen. Die Menschen demonstrieren für etwas Wichtiges, nämlich gegen den fiesen Kapitalismus und für den kleinen Mann und so. Und da muss man als arbeitende Bevölkerung auch mal Verständnis haben, wenn die einem die Scheiben einschlagen. Man sollte vielmehr dankbar sein, dass man die Chance hat, den Befreiern der Menschheit zumindest ein bisschen unterstützen zu können.
Immerhin machen sie damit dem bösen Kapitalismus Angst. All die fiesen Ausbeuter in ihren Wolkenkratzern weit weg vom Geschehen machen sich vermutlich schon in die Hose und bereiten die Umverteilung ihres Vermögens in die Dritte Welt vor.
Und ein solcher Sieg ist es ja wohl wert, wenn dabei einzelne Leben und Existenzen bedroht werden. Die Botschaft die man herausschreit ist ja schließlich wichtiger als die die man lebt, neh? Und Heuchelei ist etwas das nur Politiker und Konzerne tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jochenberlin 04.07.2017, 19:02
4. Dieser Gipfel ist wirklich der Gipfel...

... der Nichtachtung der Politiker, was die Bürger angeht. So viele hochgefährdete Menschen im Inneren einer Großstadt wegen einer Konferenz unterzubringen, ist gegenüber der Allgemeinheit verantwortungslos, weil diese zu vermeidbaren Anstrengungen und Unannehmlichkeiten gezwungen wird. Auf 15 Mio werden allein die Umsatzverluste der Geschäfte geschätzt. Weitere Millionen müssen für viele Schutzmaßnahmen gezahlt werden - von der Allgemeinheit. Logistisch wäre es besser gewesen, die Führungsspitze der Welt auf einem Schiff zu versammeln, das wesentlich einfacher zu schützen ist als diverse Straßen, Hotels und Konferenzsäle in Hamburg. Das Ganze ist eine gigantische Geldverschwendung, die nur gemacht wird, damit die Damen und Herren Politiker eine bequeme Anreise haben. Das schreit zum Himmel!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 04.07.2017, 19:02
5.

Oft genug in Berlin gesehen - Kollateralschäden im revolutionären Kampf gegen das Schweinesystem. Es leiden immer die kleinen Läden im unmittelbaren Umfeld. Verstehst schon Genosse, nichts persönliches aber wir alle müssen Opfer bringen. Venceremos!

Nichts wird die Verlogenheit der sogenannten Autonomen und einiger G20 Gegner deutlicher zeigen als der Schaden der während der Demonstrationen an den Läden und am Eigentum der eigenen Leute angerichtet werden wird. Und wenn der Kumpel vom Second Hand Kleiderladen dann dichtmachen kann ... klar dann ist das System Schuld das die armen Kleinunternehmer benachteiligt.

Ich habe das mit dem Freund durch, Musikladen in Berlin. Halb ausgebrannt, halb ausgeplündert in Berlin am 1 Mai vor .. keine Ahnung .. gute 10 Jahre her. Kreuzberg - we are Family!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HARK 04.07.2017, 19:09
6. Wie armselig

sind diese Krawallbrüder eigentlich. Nach Gutdünken Plakate an wohlgelittene Kleinunternehmer verteilen. Natürlich gemäß völlig undurchsichtiger Kriterien. Aber wehe, die Justiz urteilt nicht in ihrem Sinne. Man mag sich gar nicht vorstellen, wie die agieren würden, wenn sie am Drücker wären. Mich widern diese Typen nur noch an. Ich habe durchaus linkes Gedankengut verinnerlicht. Aber wie man mit diesen Schwachmaten sympathisieren kann, dafür fehlt mir jegliches Verständnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annatheke 04.07.2017, 19:13
7. @acitapple

Da fehlt das Ironiezeichen! Es ist ein Armutszeugnis, dass kleine Läden und normale Bürger im Anzug überhaupt Angst haben müssen.
Es ist ein Fehler den Schwarzen Block als reflektierte und rationale Politaktivisten verstehen zu wollen.
Das sind nichts anderes als Kriminelle, die Bock haben im Kollektiv die eigene Nichtigkeit zu feiern. Die stehen Hooligans und Nazis in ihrer Methodik in nichts nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolle0601 04.07.2017, 19:17
8. Erbärmlich

Ja, ich weiß, aus der Ferne läßt es sich gut mutig sein. Gut, für einen einzelnen Ladenbesitzer ist es vielleiucht vernünftig, klein beizugeben - vielleicht haben sie versucht, sich zu organisieren und sind gescheitert. Aber ich verstehe nicht, warum sich diese Parallelgesellschaft/no go area so lange gehalten hat und warum der Staat bzw. hier die Stadtregierung dies so lange geduldet hat. Ich denke, es wird Zeit, diese ganze gewaltbereite Szene abzuräumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saarbob 04.07.2017, 19:27
9. Aktivisten

Habe bis heute noch nicht verstanden, was der Unterschied zwischen Aktivisten und gewaltbereiten Extremisten ist ...hängt wohl immer davon ab,ob die sinnfreie Gewalt mit der Ideologie gerechtfertigt wird, die auch der Berichterstatter teilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10