Forum: Wirtschaft
G20-Treffen in Buenos Aires: Olaf Scholz will Google & Co stärker besteuern
REUTERS

Beim G20-Treffen in Buenos Aires will Finanzminister Olaf Scholz dafür werben, dass US-Digitalkonzerne in Europa mehr Steuern zahlen. Eine dreiprozentige Umsatzsteuer etwa könnte bis zu fünf Milliarden Euro einbringen.

Seite 1 von 4
Jetzt ich 18.03.2018, 14:14
1. Typischer Schuss ins Ofenloch

Eine Umsatzsteuer.
Weiss der deutsche Finanzminister nicht, dass die Umsatzsteuer
eine Endverbrauchersteuer ist und bei diesen Firmen letztlich
einen durchlaufenden Posten darstellen.
Aber typisch deutscher Minister. Erst einmal den Bürger schröpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stiller_denker 18.03.2018, 14:25
2. Endlich ein Anfang

Warum denn der Aufschrei der Ökonomen? Wenn man diese Umsatzsteuer auf die Steuern von Gewinnen abrechnet, dann belastet es die Unternehmen ja nicht einmal, sondern sie werden ihre Gewinne wieder mehr dahin verschieben, wo auch die Umsätze entstehen. Bei z.B. 100 Mio. Umsatz wären das nur 3 Mio. Euro. Diese Konzerne haben aber dann meist mind. 20 Mio. Vorsteuergewinn. Hierauf dann die üblichen 38% Körperschaftsteuer angerechnet ergäbe sogar 7,6 Mio. Euro. Da sind ja die 3% eher zu knapp berechnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
feld01 18.03.2018, 14:35
3. 3 Prozent Steuer auf den Umsatz? Mehrwertsteuer haben wir schon!

Firmen zahlen keine Steuern, Konsumenten tun das. Was Scholz also fordert, ist das wir für die Nutzung von Google bestraft werden sollen. Was ist denn das bitteschön für ein Volksvertreter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grommeck 18.03.2018, 14:58
4. Nicht der Umsatz muß besteuert werden, denn das zahlt der Verbraucher!

Der Gewinn muß besteuert werden und das höher als 3%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndreHa 18.03.2018, 15:23
5.

Nur wer Rentner beklaut (Doppelverbeitragung Krankenversicherung auf Betriebsrenten und Direktversicherungen = Initiator Olaf Scholz) kommt auf solche Ideen. Toll. Der Bürger darf löhnen, der Staat kassiert, das Unternehmen grinst. Herr Scholz, bitte abtreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordstadtbewohner 18.03.2018, 15:41
6. Der Endverbraucher wird die Umsatzsteuer zahlen

"Sie verdienen viele Milliarden, aber sie versuchen, so wenig Steuern wir möglich zu zahlen"

Es ist keine Schande, wenn ein Unternehmen nur die Steuern zahlt, die es auch zahlen muss. Von daher verstehe ich den Vorwurf nicht.

Dazu kommt, dass die Umsatzsteuer eine Endverbrauchersteuer ist. Das heißt, Kunde muss Scholz´ sozialistische Träume finanzieren.

Dazu kommt, warum müssen amerikanische Digitalkonzerne diese Steuer zahlen, aber deutsche/ europäische Konzerne wie VW, Renault und Co nicht. Ich meine, die verkaufen ihre Produkte ja auch in den USA, versteuern ihre Gewinne allerdings eher im steuerlichen Heimatsitz des Unternehmens. Wer A sagt, muss auch B sagen. Die Forderung nach einer neuen Umsatzsteuer soll doch nur die Neider befriedigen, die erfolgreichen Unternehmen jeglichen (finanziellen) Erfolg neiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_Mitspieler 18.03.2018, 15:43
7. Umsatzsteuer?

Wie sollen denn mit einer dreiprozentigen Umsatzsteuer US-Digitalkonzerne in Europa mehr Steuern zahlen? Ist das ein Schreibfehler oder ist die Aussage von Olaf Scholz authentisch? Sollen die 3 Prozent die aktuellen 7 und 19 Prozent ergänzen? Sollen sie aufgeschlagen werden? Egal! Immer zahlen das die Verbraucher und niemals die US-Digitalkonzerne. Sollten weder die Ministeräußerung noch die Zitierweise falsch sein, darf Blödheit im Amt nicht prima vista aus der Menge möglicher Erklärungsversuche gestrichen werden. Dass er als Bundesminister den gleichen Amtseid wie die Kanzlerin geschworen hat, stört erfahrungsgemäß ja auch nicht. Und nachdem er diese Nummer mit der Umsatzsteuer unter Entreicherung der Deutschen quasi alternativlos in den Sand gesetzt haben wird, kann er wahrscheinlich hinterher auch nicht erkennen, was er jetzt anders hätte machen müssen. Chapeau! Guter Start - nur weiter so! Jetzt noch die Transferunion vollenden und ab geht’s für die SPD Richtung Einstellig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cvandebroek 18.03.2018, 15:44
8. Steuer verwechselt?

Es gibt in der Union bereits das VATMoss Verfahren, damit ist es völlig unerheblich, wo das Unternehmen seinen Sitz in der EU hat. Es fallen die Ust. am Sitz des Kunden an.

Worauf genau sollen also diese 3% Steuern erhoben werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 18.03.2018, 15:54
9. So sind die Sozen

Zitat von AndreHa
Nur wer Rentner beklaut (Doppelverbeitragung Krankenversicherung auf Betriebsrenten und Direktversicherungen = Initiator Olaf Scholz) kommt auf solche Ideen. Toll. Der Bürger darf löhnen, der Staat kassiert, das Unternehmen grinst. Herr Scholz, bitte abtreten.
Scholz ist ein typischer SPD'ler. Sitzt er mal in einem großen Sattel, zeigt er sofort, dass er besser auf seinem Schaukelpferd HH geblieben wäre.
Einen Minister, der nicht realisiert, dass solche Umsatzsteuern nicht von den Konzernen gezahlt werden, sondern vom Verbraucher, braucht Deutschland nicht.
Oder will Scholz lediglich weiter nur die Deutschen schröpfen, die solche bösen US-Dienstleister (Deutschland hat ja nichts Vergleichbares) in Anspruch nehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4