Forum: Wirtschaft
Gabriel und der Streit um Waffenexporte: Auf zum Abrüsten
DPA

Gabriel gegen alle: Sein restriktiver Kurs bei Waffenexporten ist zum Zankapfel der Koalition geworden. Jetzt traf sich der Wirtschaftsminister mit Betriebsräten der Rüstungskonzerne - und ließ sie wie Statisten aussehen.

Seite 2 von 5
fortelkas 19.08.2014, 21:07
10. Auf zum Abrüsten

Betriebsrat Bergschneider sagt allen Ernstes: "Wer hätte denn vor fünf Jahren gedacht, dass Russland auf einmal eine Bedrohung für uns sein könnte."
Da muss man sich fragen: Wo lebt dieser Mann? Und hat er vielleicht nicht mehr alle politisch Tassen im Schrank?
Erwin Fortelka

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qupfer 19.08.2014, 21:08
11.

Das mit den Waffenexporten ist doch optimal.
Jetzt Waffen verkaufen und daran verdienen.
Und wenn dann die Kurden später die Waffen nutzen, um mal wieder in der Türkei zu stänkern, können wir die Türkei beliefern und nochmal kassieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jxmedina 19.08.2014, 21:09
12. Krauss-Maffei = Panzer für die Kurden ?

Die deutsche Medienlandschaft stösst wieder ihr Halali ins Horn, um die Diskussion möglichst poralisiert anzuheizen, und wir sollen wieder darauf herein fallen ?
Die Kriegshetzer von heute sind morgen die Friedensstifter und Wirtschaftsexperten - und umgekehrt, ganz nach Belieben und Windrichtung.
Was jahrzehntelang richtig war, ist jetzt auf einmal falsch ? Das ist grauenvoll. Habt ihr mal überlegt, was mit einer Gemeinschaft passiert, die in Grundsatzfragen heute hüh und morgen hott sagt ?
Und wieso Panzer-Projekte wegen des Iraks bzw. der Kurden ? Wo ist denn bitte da der Zusammenhang ?
Aber Logik ist dünn gesät - bei Journalisten und Politkern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abcd0987 19.08.2014, 21:13
13. Gesunder Menschenverstand

Sehr wohltuend, dass sich Gabriel nicht vom militärisch-industriellen Komplex und seinen 5. Kolonnen einschüchtern lässt. Manchmal ist die Welt so einfach: Waffen töten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vereinsmeier 19.08.2014, 21:13
14. ich mag den Gabriel nicht, aber

in dieser Sache finde ich sein Verhalten gut. Dass sich die Rüstungsindustrie die Taschen voll macht mit dem Export von Waffen, mit welchen in anderen Ländern ganze Volksgruppen unterdrückt werden, geht mir schon lange auf den Zeiger. Und die Karte mit dem Wegfall von Arbeitsplätzen ist abgehalftert, gute Ingenieure und Facharbeiter finden auch in anderen Industriezweigen Arbeit, dort werden sie tun Teil sogar händeringend gesucht. Also Gabriel, lass Dich nicht einlullen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baudrillard 19.08.2014, 21:19
15. Interessante Leute...

... die hier posten auf den ersten beiden Seiten. Sind die ganze Springer-Foristen hier auf einmal zu Besuch? Zynismus- und Sozialdemokraten-Hass pur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MPonto 19.08.2014, 21:23
16. Danke!

Das ich das noch erleben darf! Ein deutscher Spitzenpolitiker, der sich (behutsam) gegen die Rüstungsindustrie stellt. Und das als Wirtschaftsminister.
Ich kann alle Fachkräfte und Betriebsräte verstehen, dass sie Sorgen um Ihre Zukunft haben. Aber das Herstellen von Waffen sollte niemals ein Industriezweig sein, der für alle Zeit profitabel ist.
Das (nun ja, utopische) Ziel muss doch sein, weniger Waffen herzustellen und nicht mehr.

Danke Sigmar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadano 19.08.2014, 21:25
17. @mighty_F

"Mal ganz ehrlich, es ist zwar etwas bauernschlau so etwas zu sagen, aber wenns unsere Wirtschaft nicht tut, dann tust eben eine andere."
Wenn man so argumentiert ist es wirtschaftlich gesehen am besten man exportiert die Waffen gleich an beide Kriegsparteien: also an Israel und die Hamas, oder an die Separatisten und die Ukraine, und warum nicht auch an Terroristen, wenn's doch Arbeitsplätze schafft. Diese Logik ist nicht bauernschlau, diese Logik ist widerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 19.08.2014, 21:25
18.

Der Goslarer Gewerbelehrer sagt also der Ruestungsindustrie, wo es entlang gehen soll. Dass man sowas in Goslar lernen kann, ist relativ neu.
Oder zeigt dies nur, dass man in der Ruestungsindustrie sich im Job gemuetlich ausruhte, die eigenen Erfolge ausgenoss, statt mit der Zeit zu gehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grisch 19.08.2014, 21:27
19. Nicht genug gespendet?

Kann es sein, dass Krauss-Maffei und Konsorten nicht genügend an die SPD gespendet hat???

Die CDUler jedenfalls scheinen sich schon um die nächste Wahlkampfhilfe zu sorgen, allen voran der christlich Oberheuchler Volker Kauder...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5